Simone de Beauvoir

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Simone-Lucie-Ernestine-Marie Bertrand de Beauvoir (* 9. Januar 1908 in Paris; † 14. April 1986 ebenda) war eine französische Autorin und Philosophin.

Die auch politisch engagierte Verfasserin zahlreicher Romane, Erzählungen, Essays und Memoiren gilt als Vertreterin des Existentialismus. Mit ihren beiden existentialistischen Romanen L’Invitée, (1943) dt.: Sie kam und blieb und Le Sang des autres (1945), 1984 von Claude Chabrol verfilmt unter dem Titel Das Blut der Anderen, erlangte Simone de Beauvoir Anerkennung als Schriftstellerin. Der Welterfolg Das andere Geschlecht (1949) gilt als ein Meilenstein der feministischen Literatur und machte sie zur bekanntesten Intellektuellen Frankreichs.

1975 wurde Simone de Beauvoir mit dem Jerusalempreis für die Freiheit des Individuums in der Gesellschaft und 1983 mit dem Sonning-Preis der Universität Kopenhagen ausgezeichnet. 1978 erhielt sie den österreichischen Staatspreis für europäische Literatur.

Inhaltsverzeichnis

Werke

Romane

  • L’Invitée (Sie kam und blieb) – 1943 Übersetzt von Eva Rechel-Mertens, Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2004, ISBN 3-499-23830-6.
  • Le sang des autres (Das Blut der Anderen) – 1945, Rowohlt Tb., ISBN 3-499-10545-4.
  • Tous les hommes sont mortels. (Alle Menschen sind sterblich). – 1946, Rowohlt Tb., 35., Aufl. (April 2004), ISBN 3-499-11302-3.
  • Les Mandarins (Die Mandarins von Paris) – 1954 – prix Goncourt, Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2002, ISBN 3-499-10761-9.
  • Les belles images (Die Welt der schönen Bilder) – 1966, Übersetzt von Hermann Stiehl, Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 1999, ISBN 3-499-11433-X.

Erzählungen, Novellen

  • Quand prime le spirituel – 1979 (Marcelle, Chantal, Lisa …, aus dem Jahre 1936)
  • La femme rompue, suivi de Monologue et de L’âge de discrétion – 1968 (Eine gebrochene Frau) Rowohlt Tb.; 31., Aufl. (September 2004), ISBN 3-499-11489-5.

Essays

  • Pyrrhus et Cinéas (1944)
  • Pour une morale de l’ambiguïté (1947)
  • L’Existentialisme et la Sagesse des nations (1948)
  • Le Deuxième Sexe (1949), (Das andere Geschlecht) Übersetzt von Uli Aumüller, Grete Osterwald, Rowohlt Taschenbuch Verlag August 2000, ISBN 3-499-22785-1.
  • Privilèges (dt. Soll man de Sade verbrennen?, Auge um Auge) (1955)
  • La Longue Marche (1957) (China. Das weitgestreckte Ziel. Jahrtausende - Jahrzehnte. Aus dem Französischen übertragen von Karin von Schab und Hanns Studnicka, Rowohlt, Reinbek b. Hamburg 1960)
  • La Vieillesse (Das Alter) (1970) Dt. von Anjuta Aigner-Dünnwald und Ruth Henry, ISBN 3-498-00433-6.

Memoiren

  • Mémoires d’une jeune fille rangée (Memoiren einer Tochter aus gutem Hause) (1958) Rowohlt Tb.; 39., Aufl. (Januar 2005), ISBN 3-499-11066-0.
  • La Force de l’âge (In den besten Jahren) (1960) Rowohlt Tb.; Auflage: 30 (1. Januar 1969), ISBN 3-499-11112-8.
  • La Force des choses (Der Lauf der Dinge) (1963) Rowohlt Tb.; Auflage: 24 (1. Februar 1970), ISBN 3-499-11250-7.
  • Une mort très douce (Ein sanfter Tod) (1964) Rowohlt Tb.; Auflage: 32 (1. Februar 1968), ISBN 3-499-11016-4.
  • Tout compte fait (Alles in allem, 1972), Rowohlt Tb. (25. Juni 1976), ISBN 3-499-11976-5.
  • La Cérémonie des adieux (1981, Abschied von J P Sartre) Die Zeremonie des Abschieds und Gespräche mit Jean-Paul Sartre: August–September 1974 Rowohlt Tb.; Auflage: 1. Auflage. (1983), ISBN 3-499-15747-0.

Theater

  • Les Bouches inutiles (Die unnützen Mäuler) (1945)

Posthum veröffentlichte Werke

  • Lettres à Sartre (Briefe an Sartre) (1990), herausgegeben von Sylvie Le Bon de Beauvoir Rowohlt Taschenbuch Verlag, RoRoRo, Reinbek 1997, ISBN 3-499-22372-4.
  • Lettres à Nelson Algren (Eine transatlantische Liebe. Briefe an Nelson Algren), herausgegeben von Sylvie Le Bon de Beauvoir aus dem Englischen von Judith Klein; Rowohlt Verlag, Reinbek 1997, ISBN 3-499-23282-0.
Meine Werkzeuge