Spesse volte (Wortlaut)

Aus Kathpedia
(Weitergeleitet von Spesse volte)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Enzyklika
Spesse volte

von Papst
Leo XIII.
an die Bischöfe, die Geistlichkeit und das Volk Italiens
über die Zustände in Italien
5. August 1898

(Offizieller italienischer Text: ASS [1898-99] 129-137)

(Quelle: Rundschreiben Seiner Heiligkeit des Papstes Leo XIII. an die Bischöfe, die Geistlichkeit und das Volk Italiens erlassen am 5. August 1898, Offizielle deutsche Übersetzung. Herder´sche Verlagsbuchhandlung Freiburg im Breisgau 1898 [in Fraktur abgedruckt]; Die Abschnittseinteilung und Nummerierung folgt der englischen Fassung, siehe Weblink)

Allgemeiner Hinweis: Was bei der Lektüre von Wortlautartikeln der Lehramtstexte zu beachten ist


Ehrwürdige Brüder, vielgeliebte Söhne,
Gruß und Apostolischen Segen !

1. Oftmals im Laufe Unseres Pontifikates haben Wir in Erfüllung der heiligen Pflicht, welche Uns das apostolische Amt auferlegt, Klage und Protest erheben müssen gegen Erlasse, welche zum Schaden von Kirche und Religion von jenen gegeben worden sind, die infolge der wohlbekannten Umwälzungen in Italien die Staatsgeschäfte leiten.

2. Es schmerzt Uns, dieses neuerdings in einer sehr wichtigen Sache tun zu müssen, die Unser Herz in tiefe Traurigkeit versenkt. Wir wollen nämlich von der Unterdrückung sprechen, welche in verschiedenen Teilen der Halbinsel über so viele katholische Einrichtungen kürzlich verfügt worden ist. In dieser unverdienten und ungerechten Maßregel, welche von jedem rechtlich denkenden Menschen verurteilt wird, sehen Wir zu Unserer tiefsten Betrübnis all das, was an Beleidigungen Uns in den verflossenen Jahren zugefügt worden ist, gleichsam in eins zusammengefasst und noch bitterer macht.

3. Obgleich es sich um eine Sache handelt, die Euch, ehrwürdige Brüder, wohl bekannt ist so halten Wir es doch für angemessen, auf die Entstehung und die Notwendigkeit dieser Einrichtungen, welche Unserer Fürsorge und Euren liebevollen Mühen das Dasein verdankten, zurückzukommen, auf dass alle erkennen mögen, aus welcher Gesinnung sie hervorgegangen und auf welche religiösen, moralischen und karitativen Ziele sie gerichtet waren.

4. Nach der Vernichtung der weltlichen Herrschaft der Päpste wurden der Katholischen Kirche in Italien nach und nach die Bedingungen ihres Lebens und Wirkens entzogen und der ihr zustehende und seit Jahrhunderten geübte Einfluss auf die staatliche und gesellschaftliche Ordnung gehemmt. Durch eine systematisch fortschreitende Reihenfolge von Staatserlassen hat man die Klöster aufgehoben, hat man Kirchengüter eingezogen und so das Erbgut der Kirche größtenteils verschleudert, hat man dem Klerus die Militärpflicht auferlegt, hat man die Freiheit der kirchlichen Amtsverwaltung durch ungerechte Ausnahmebestimmungen gefesselt, hat man sich beständig bemüht, allen öffentlichen Einrichtungen das christlich-religiöse Gepräge zu nehmen, hat man die Kulthandlungen der Andersgläubigen begünstigt und während man den Freimaurersekten die weitgehendste Freiheit einräumte, hat man allein für jene Religion, welche stets der Ruhm, die Stütze und Stärke des italienischen Volkes gewesen, nur Unduldsamkeit und gehässige Quälereien gehabt.

5. Wir haben nie unterlassen, solche häufige und schwere Angriffe tief zu beklagen. Wir beklagten sie im Interesse unserer heiligen Religion, welche so den größten Gefahren ausgesetzt ist; Wir beklagten sie aber auch - und wir sagen das mit der ganzen Aufrichtigkeit Unseres Herzens - im Interesse Unseres Vaterlandes; denn die Religion ist die Quelle des Wohlseins und der Größe für eine Nation und das Hauptfundament für jede wohlgeordnete Gesellschaft. Und in der Tat, wenn einmal das religiöse Gefühl, welches die Seele erhebt und veredelt und ihr die Begriffe von Recht und Sitte tief einprägt, in einem Menschen geschwächt ist, so geht es mit ihm abwärts; er überlässt sich seinen wilden Trieben und seinem materiellen Eigennutz und daraus entstehen in notwendiger Folge Groll, Zwietracht, Entartung, Kampf und Aufruhr, Übel, gegen welche weder die Strenge der Gesetze und der Gerichte noch das Eingreifen der bewaffneten Macht sicher und wirksam helfen können.

6. Auf diesen natürlichen und innigen Zusammenhang zwischen dem religiösen Verfalle einerseits und dem zunehmenden Geiste der Zerrüttung und Unordnung anderseits haben Wir wiederholt in öffentlichen Schreiben an die Italiener die Machthaber, auf welchen eine furchtbare Verantwortung liegt, aufmerksam gemacht. Wir wiesen dabei auch hin auf die unausbleiblichen Fortschritte des Sozialismus und der Anarchie und auf die endlosen Übel, welche die Nation ausgesetzt wird.

7. Aber man hörte nicht auf Uns. Das kleinliche Vorurteil des Parteigeistes trübte ihnen den Verstand und der Krieg gegen die Religion ward mit der gleichen Heftigkeit fortgesetzt. Nicht bloß, dass man keine Maßnahmen für die Zukunft traf, hat man vielmehr in Büchern und Zeitungen, in den untern und höheren Schulen, in Vereinslokalen fortgefahren, den Samen der Gottlosigkeit und Sittenlosigkeit reichlich auszustreuen, die Grundsätze, durch welche ein Volk in guten Sitten befestigt wird, zu untergraben und dafür Lehren zu verbreiten, welche unfehlbar den menschlichen Verstand verfinstern und des Menschen Herz verderben müssen.

8. Da, Ehrwürdige Brüder - im Hinblick auf eine düstere, gefahrvolle Zukunft für Unser Vaterland - da glauben Wir die Zeit gekommen, in welcher Wir Unsere Stimme erheben und den katholischen Italienern zurufen mussten: "Die Religion und die Gesellschaft sind in Gefahr; es ist Zeit, dass ihr eure ganze Tätigkeit entfaltet, um dem hereinbrechenden Übel einen Damm entgegenzusetzen in Wort und Werk, in Vereinen und Komitees, in der Presse und in Kongressen, in Gebets- und Wohltätigkeitsvereinen, kurz, mit allen friedfertigen und gesetzmäßigen Mitteln, welche geeignet sind, den religiösen Sinn im Volke zu erhalten und dem Elende zu steuern, welches - so tief und so ausgebreitet infolge der gedrückten wirtschaftlichen Lage Italiens- zu bösen Dingen raten möchte." Solche Mahnungen haben Wir mehr als einmal und ganz besonders in Unsern beiden Schreiben vom 15. Oktober 1890 und vom 8. Dezember 1892 an das italienische Volk gerichtet.

9. Sehr gerne erklären Wir hier, dass diese Unsere Mahnungen auf fruchtbaren Boden gefallen waren. Dank Euren edelmütigen Anstrengungen, Ehrwürdige Brüder, und dank jenen des Klerus und der Gläubigen, die unter Eurer Obhut stehen, sind erfreuliche und heilsame Erfolge erzielt worden und noch größere standen, wie leicht zu sehen war, für die nächste Zukunft in Aussicht. Hunderte von Vereinen und Komitees haben sich in den verschiedenen Teilen Italiens gebildet und dem unermüdlichen Eifer derselben entsprossen Darlehenskassen für Landwirte, Volksküchen, Asyle für Obdachlose, Veranstaltungen zur Erholung an Feiertagen, solche zur Haltung von Christenlehren, zur Pflege der Kranken, zur Unterstützung der Witwen und Waisen und so viele andere Wohltätigkeitseinrichtungen, welche vom Volke mit Dank und Segenswünschen begrüßt und oft auch von Männern anderer Parteizeitungen mit wohlverdientem Lobe ausgezeichnet worden sind. Und die Katholiken, wie sie es eben gewohnt sind, entfalteten sie ja nichts zu verheimlichen - und hielten sich stets innerhalb der Schranken des Gesetzes.

10. Nun kamen aber die unseligen Ereignisse, welche Aufruhr und Blutvergießen der Bürger brachten und einige Gegenden Italiens in Trauer versetzten. Bei diesem Jammervollen Schauspiel hat niemand mehr gelitten im Herzen und sich tiefer betrübt als Wir.

11. Wir dachten indes, dass die Lenker der öffentlichen Angelegenheiten in den ersten Anfängen dieser Aufstände und Kämpfe, wo Brüder gegen Brüder standen, die unselige, aber ganz natürliche Frucht aus jenem bösen Samen erkennen möchten, der so reichlich und so lange Zeit und so ungestraft auf der ganzen Halbinsel gesät worden ist. Wir dachten, dass sie aus der Wirkung auf die Ursache zurückschließen und aus der bittern Lehre Nutzen ziehen würde, dass sie aus den christlichen Grundregeln der gesellschaftlichen Ordnung, nach welchen sich die Nationen zu ihrer Erneuerung richten müssen, wenn sie nicht völlig zu Grunde gehen wollen, wieder greifen und dass sie so die Grundsätze der Gerechtigkeit, der Rechtschaffenheit und der Religion, von welchen hauptsächlich auch der materielle Wohlstand eines Volkes abhängt, wieder zu Ehren bringen möchten. Wir dachten, dass sie, wenn sie einmal die Urheber und Mitschuldigen jener Empörungen finden wollen, doch darauf kommen würden, dieselben unter den Gegnern der katholischen Lehre zu suchen, unter jenen, welche mit ihrem Naturalismus und Materialismus in Wissenschaft und Politik die Gemüter zu jeder ungeordneten Begierde entflammen, unter jenen, welche im Dunkel der geheimen Gesellschaften ihre sträflichen Pläne bergen und ihre Waffen wetzen gegen die Ordnung und Sicherheit der Gesellschaft. Und in der Tat fehlte es im gegnerischen Lager nicht an unparteiischen Männern hellen Blickes, welche die wahren Ursachen der beklagenswerten Wirren wohl erkannten und mit anerkennenswertem Mute auch öffentlich bezeichneten.

12. Groß aber war Unsere Überraschung und Unser Schmerz, als Wir erfahren mussten, dass man zu dem Zwecke, die öffentliche Meinung irre zu leiten und einen vorgefassten Plan auszuführen, unter einem albernen Vorwände, den die Arglist nur schlecht zu verkleiden wusste, es wagen konnte, auf die Katholiken die unsinnige Anklage zu wälzen, die Ordnung gestört zuhaben und ihnen den Vorwurf aufzubürden, dass sie den Aufruhr un Umsturz, deren Schauplatz einige Gegenden Italiens gewesen und den daraus erwachsenen Schaden verursacht hatten.

13. Und noch größer wurde Unser Schmerz, als sich alsbald zeigte, dass diesen Verleumdungen Willkür und Gewalttat auf dem Fuße folgten, dass viele der besten und wackersten katholischen Zeitungen teils zeitweise teils für immer unterdrückt wurden, dass Pfarr- und Diözesankomitees verboten, dass Kongresse unmöglich gemacht und dass Vereine und darunter selbst solche, welche nur die Förderung der Frömmigkeit unter den Gläubigen oder die öffentliche oder private Wohltätigkeit zum Zwecke hatten, teils in ihrem Wirken brach gelegt, teils in ihrer Existenz bedroht wurden; als sich zeigte, dass die Aufhebung von harmlosen zum verdienstlichen Vereinen in großer Zahl wie ein Sturm in wenigen Stunden die geduldige, liebevolle und selbstlose Arbeit vieler Jahre, vieler edler Geister, vieler großmütiger Herzen hinwegfegte.

14. Indem die Regierung zu diesen übertriebenen und gehässigen Maßregeln griff, hat sie sich zunächst in Widerspruch gesetzt mit ihren eigenen früheren Behauptungen. Lange Zeit hindurch hatte sie tatsächlich die Bevölkerung der Halbinsel so hingestellt, als wäre dieselbe mit ihr einverstanden und ganz und gar solidarisch in dem revolutionären und feindlichen Vorgaben gegen das Papsttum und jetzt im Gegenteil strafte sie sich auf einmal selber Lügen, indem sie zu Ausnahmeregeln ihre Zuflucht nahm, um unzählige, über ganz Italien zerstreute Vereinigungen zu unterdrücken und zwar aus keinem anderen Grunde, als weil sie sich der Kirche und der Sache des Heiligen Stuhles treu ergeben zeigten.

15. Aber solche Maßnahmen verletzten vor allem die Grundsätze der Gerechtigkeit und selbst die Bestimmungen der bestehenden Gesetze. Kraft dieser Grundsätze und Bestimmungen ist es Katholiken ebenso gut wie jedem anderen Bürger gestattet, ihre Kräfte frei zu vereinigen, um das sittliche und allgemeine Wohl ihres Nächsten zu fördern und den religiösen und frommen Übungen obzuliegen. Es war also ein Akt der Willkür, so viele katholische Wohltätigkeitsvereine aufzulösen, die in andern Ländern sich eines ungestörten und geachteten Daseins erfreuen. Und dies ohne jeden Beweis ihrer Straffälligkeit, ohne jede vorausgegangene Untersuchung, ohne irgendwelches Aktenstück, das ihre Teilnahme an den vorgefallenen Unruhen hätte darlegen können.

16. Es war das aber auch eine Beleidigung, die speziell gegen Uns gerichtet war, da Wir diese nützlichen und friedlichen Vereinigungen angeordnet und gesegnet hatten und auch gegen Euch, Ehrwürdige Brüder, da Ihr deren Entwicklung mit Sorgfalt gefördert und ihren regelrechten Fortgang überwacht hatte. Unser Schutz und Eure Oberaufsicht hätten doch noch mehr dazu beitragen sollen, dass sie geachtet und von jedem Verdachte frei wären.

17. Wie können auch nicht mit Stillschweigen übergehen, wie verderblich solche Maßnahmen für die Interessen des Volks, die Erhaltung der Gesellschaft und das wahre Wohl Italiens sind. Die Unterdrückung dieser Vereine vermehrt wieder das sittliche und materielle Elend der Bevölkerung, das sie mit allen erdenklichen Mitteln zu lindern suchten. Sie raubt der Gesellschaft eine starke konservative Kraft, da schon ihre Organisation und die Verbreitung ihrer Grundsätze gegen die Umsturzideen des Sozialismus und der Anarchie einen Damm bildeten. Endlich verschärft sie noch mehr den religiösen Zwiespalt, den alle von sektiererischen Leidenschaften freien Männer als höchst unheilvoll für Italien betrachten, da er dessen Kräfte zersplittre und einträchtiges Zusammenhalten stört.

18. Wir wissen recht wohl, dass die katholischen Vereine beschuldigt werden, sie seien gegen die gegenwärtige politische Gestaltung Italiens feindlich gesinnt und deshalb als umstürzlerisch zu betrachten. Eine falsche Beschuldigung stützt sich auf eine Täuschung, welche von den Feinden der Kirche und der Religion absichtlich hervorgerufen und genährt wird, um die Achtserklärung, welche sie jenen Vereinen zugedacht haben, in einem milden Lichte erscheinen zu lassen. Eine solche Täuschung wollen Wir ein für allemal zerstreuen.

19. Die katholischen Italiener halten sich, auf Grund der unabänderlichen und allgemein bekannten Grundsätze ihrer Religion, fern von jeder Verschwörung oder Auflehnung gegen die öffentliche Gewalt, welcher sie den Tribut entrichten, der ihr gebührt. Ihr Verhalten in der Vergangenheit, dem alle unparteiischen Männer ein lobendes Zeugnis ausstellen können, ist Bürgschaft für ihr Verhalten in der Zukunft und dies sollte genügen, um ihnen Recht und Freiheit zu sichern, worauf alle friedfertigen Bürger Anspruch haben. Wir gehen noch weiter: da sie, wegen der Grundsätze, zu denen sie sich bekennen, die festesten Stützen der Ordnung sind, so haben sie auch ein Anrecht auf Hochachtung und wenn Tugend und Verdienst nach Gebühr geschätzt würden, so hätten sie auch noch ein Recht auf besondere Berücksichtigung und Dankbarkeit von Seiten derer, die den öffentlichen Angelegenheiten vorstehen.

20. Aber die italienischen Katholiken, eben weil sie Katholiken sind, können nicht dass Verlangen aufgeben, dass ihrem höchsten Oberhaupte die notwendige Unabhängigkeit und die wahre und wirkliche Freiheit ganz und voll wiedergegeben werde, welche die unerlässliche Bedingung der Freiheit und Unabhängigkeit der Katholischen Kirche ist. In dieser Beziehung werden sie weder durch Drohungen noch durch Gewalttaten zu andern Gesinnungen gebracht werden. Sie werden die gegenwärtige Staatsordnung hinnehmen. Solange aber dieselbe sich als Ziel die Erniedrigung des Papsttums vorsteckt und in ihr alle religionsfeindlichen und sektiererischen Elemente zusammenwirken, werden die Katholiken, ohne mit ihren Pflichten in Widerstreit zu geraten, niemals dazu beitragen können, diese Ordnung durch ihre Zustimmung und Hilfe zu unterstützen. Wer von den Katholiken eine positive Mitwirkung verlangte, um die gegenwärtige Staatsordnung aufrecht zu erhalten, würde eine törichte und unsinnige Forderung stellen. Denn es wäre ihnen dann nicht mehr gestattet, den Anweisungen und Vorschriften des Apostelischen Stuhles zu folgen. Vielmehr müssten sie sich in Gegensatz zu diesen Weisungen Setzen und von dem Verhalten abweichen, das von den Katholiken aller anderen Nationen beobachtet wird.

21. Das ist der Grund, warum die Tätigkeit der Katholiken bei dem gegenwärtigen Stande der Dinge sich von der Politik fern hält, sich auf das soziale und religiöse Gebiet konzentriert und als Ziel im Auge behält, wie die Bevölkerung sittlich veredelt, zum Gehorsam gegen die Kirche und deren Oberhaupt gebracht, vor den Gefahren des Sozialismus und der Anarchie behütet und derselben die Hochachtung vor dem Prinzip der Autorität eingepflanzt, wie endlich ihre Not durch mannigfaltige Werke der christlichen Liebe gehoben werden könne. Wie könnte man also die Katholiken als Feinde des Vaterlandes bezeichnen und mit jenen Parteien zusammenwerfen, welche die Ordnung und Sicherheit des Staates untergraben?Derartige Verleumdungen fallen vor dem gesunden Menschenverstand in ihr Nichts zusammen. Sie stützen sich einzig und allein auf die Vorraussetzung, dass das Schicksal, die Einheit, die Wohlfahrt der Nation auf dem zum Nachteile des Apostolischen Stuhles vollzogenen Tatsachen beruhen. Und doch haben Männer, die über jeden Verdacht erhaben sind, es offen als einen ungeheuren Fehler bezeichnet, dass man einen Zwiespalt hervorgerufen habe mit jener großen Stiftung, welche Gott in das Herz Italiens gesetzt hat und welche dessen vornehmer und unvergleichlicher Ruhmestitel von jeher war und stets sein wird. Mit jener wunderbaren Stiftung, welche die Geschichte beherrscht und der es Italien zu verdanken hat, dass es die erfolgreiche Erzieherin der Völker, das Haupt und das Herz der christlichen Gemeinde geworden ist.

22. Welches Vergehens machen sich also die Katholiken schuldig, wenn sie wünschen, dass dem langen Zwiespalte, der eine Quelle der schwersten Schäden für Italien in sozialer, sittlicher und politischer Beziehung ist, ein Ziel gesetzt werde, wenn sie fordern, dass man auf die väterliche Stimme ihres höchsten Oberhauptes höre, das so oft die ihm gebührende Sühne verlangt hat, indem es darauf hinwies, welche unschätzbaren Vorteile sich daraus für Italien ergeben würden?

23. Die wahren Feinde Italiens muss man anderswo suchen. Man muss sie suchen unter jenen, welche, getrieben von einem religionslosen und sektiererischen Geiste und unempfindlich gegen die Übel und Gefahren, welche das Vaterland bedrohen, jede wahre und fruchtbare Lösung des Zwiespaltes zurückweisen und bemüht sind, durch ihre verwerflichen Anschläge ihn immer weiter zu verlängern und zu verbittern. Gegen diese und nicht gegen andere wären die harten Maßregeln angezeigt gewesen, wovon so viele nützliche katholische Vereinigungen getroffen worden sind - Maßregeln, welche Uns noch aus einem andern, höheren Grunde betrüben, der nicht nur für die italienischen Katholiken, sondern für diejenigen der ganzen Welt von Bedeutung ist. Diese Maßregeln lassen immer klarer die peinliche, unsichere und unverträgliche Lage hervortreten, in welche Wir versetzt sind. Wenn einzelne Vorkommnisse, denen die Katholiken vollständig fern standen hinreichten, die Unterdrückung von Tausenden von Wohltätigkeitszwecken, die keine Schuld trugen, ungeachtet des Schutzes, den ihnen die Grundbestimmungen des Staates zusicherten, zu verfügen, so wird jeder urteilsfähige und unparteiische Mann begreifen, welcher Wert den Zusicherungen beizulegen sei, welche die öffentliche Gewalt bezüglich der Freiheit und Unabhängigkeit Unseres apostolischen Amtes abgegeben hat. Von welcher Beschaffenheit ist denn da noch Unsere Freiheit, wenn Wir, nach Verlust des größten Teils der ehemaligen moralischen und materiellen Schutzmittel, womit die christlichen Jahrhunderte den Apostolischen Stuhl und die Kirche in Italien ausgestattet hatten, nun auch noch jener Hilfsmittel zu einer religiösen und sozialen Tätigkeit entblößt werden, der Unserer Fürsorge und der bewunderungswürdige Eifer des Episkopates, der Geistlichkeit und der Gläubigen zur Verteidigung der Religion und zum Besten des italienischen Volkes angesammelt hatten? Von welcher Beschaffenheit kann diese vorgebliche Freiheit für Uns sein, wenn irgend eine wittere Gelegenheit, irgend ein weiterer Vorfall als Vorwand dienen könnte, um auf der Bahn der Gewalttätigkeiten und der Willkür noch weiter fortzuschreiten, um der Kirche und der Religion neue und tiefere Wunden zu schlagen?

24. Wir haben auf diesen Stand der Dinge Unsere Söhne in Italien und die anderen Nationen aufmerksam gemacht. Den einen wie den andern sagen Wir indessen, dass, wenn Unser Schmerz auch groß ist, nicht minder groß Unser Mut, nicht minder fest Unser Vertrauen auf jene Vorsehung ist, welche die Welt regiert und welche beständig und liebevoll über der Kirche wacht, die sich mit dem Papsttum als eins fühlt, nach dem schönen Worte des heiligen Ambrosius: Ubi Petrus, ibi Ecclesia. Beide sind göttliche Stiftungen, die alle Unbilden, alle Angriffe überlebt haben, die unerschüttert die Jahrhunderte vergehen sahen und gerade aus dem Unglücke neue Stärke, Tatkraft und Beharrlichkeit schöpften.

25. Was Uns betrifft, so werden Wir nicht aufhören, dies herrliche und edle Volk, in dessen Mitte Wir das Licht der Welt erblickt haben, zu lieben, glücklich, den letzten Rest Unserer Kräfte hingeben zu können, um ihm den kostbaren Schatz der Religion zu bewahren, um seine Söhne in den ehrenvollen Schranken der Tugend und der Pflicht zu erhalten, um ihre Not, soviel in Unserer Macht steht, zu lindern.

26. Und bei dieser edeln Aufgabe werdet ihr, Ehrwürdige Brüder, dessen sind Wir sicher, Uns den kräftigen Beistand Euerer Sorgen und Eures ebenso erleuchteten wie beharrlichen Eifers leihen. Ja, setzt das heilige Werk fort, die Frömmigkeit unter den Gläubigen wieder zu beleben, die Seelen vor den Irrtümern und Versuchungen, von denen sie von alle Seiten umgeben sind, zu bewähren, die Armen und Unglücklichen mit allen Mitteln zu trösten, welche die Liebe Euch eingeben kann. Eure Mühen werden nicht fruchtlos sein, mag der Gang der Ereignisse und das Urteil der Menschen sein wie auch immer, denn sie haben ein viel erhabeneres Ziel als die Dinge hienieden und so werden Eure sorgen, mögen sie durchkreuzt und wirkungslos gemacht werden, noch dazu dienen, Euch vor Gott und den Menschen von aller Verantwortung hinsichtlich der Schädigung zu entlasten, die Italien durch die Eurem Hirtendienste bereiteten Hindernisse davontragen könnte.

27. Und Ihr, katholische Italiener, die Ihr der Hauptgegenstand Unserer Sorge und Liebe seid, die Ihr den peinlichen Plackereien ausgesetzt wäret, weil Ihr näher stehet und enger mit dem Apostolischen Stuhle vereinigt seid, empfanget als Stütze und Ermutigung Unser Wort und die feste Versicherung, die Wir euch geben: wie das Papsttum in den vergangenen Jahrhunderten unter den schwierigsten Verhältnissen und in den stürmischsten Zeiten immer der Führer, der Schutz und das Heil des katholischen Volkes war, so wird es auch in der Zukunft nicht untreu werden seiner großen und heilsamen Mission, Eure Rechte zu verteidigen und zurückzufordern, Euch i Euren Schwierigkeiten beizustehen, mit um so größerer Liebe, je mehr Ihr angefochten und unterdrückt werdet. Ihr habt besonders in der letzten Zeit zahlreiche Beweise von Entsagung und Eifer im Guten gegeben. Verliert den Mut nicht, sondern haltet Euch, wie bisher, strenge in den Schranken des Gesetzes, unterstellt Euch völlig der Leitung Euerer Seelenhirten und verfolgt die nämlichen Ziele mit wahrhaft christlichem Eifer.

28. Wenn Ihr auf Eurem Wege neuen Widersprüchen und neuen Feindseligkeiten begegnet, so erschreckt deshalb nicht. Die Güte Eurer Sache wird um so leuchtender hervortreten, wenn Eure Gegner, um sie zu bekämpfen, zu solchen Waffen ihre Zuflucht nehmen müssen und die Prüfungen, die Ihr durchmachen müsst, werden Euer Verdienst in den Augen der guten Menschen und was noch viel mehr sagen will, vor Gottes Augen vermehren.

29. Unterdessen empfanget das Unterpfand der himmlischen Gnaden und als Zeichen Unserer ganz besonderen Liebe den Apostolischen Segen, den Wir aus tiefstem Herzensgrund erteilen Euch, Ehrwürdige Brüder, dem Klerus und dem italienischen Volke.

Gegeben zu Rom bei St. Peter am 5. August 1898,

im einundzwanzigsten Jahre Unseres Pontifikates.

Leo PP. XIII.

Weblinks

Meine Werkzeuge