Talmud

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Qsicon Ueberarbeiten.png ACHTUNG: Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Ansammlung willkürlicher Aussagen, unvollständig Eine inhaltliche Begründung befindet sich gegebenenfalls auf der Diskussionsseite. Wenn du Lust hast, verbessere den Artikel und entferne anschließend diesen Baustein.

Der Talmud gehörte zu den bedeutendsten Schriftwerken im Judentum. Der Kern besteht aus der Mischna (hebräisch: משנה Wiederholung) und aus der Gemara, die aus Kommentaren zur Mischna besteht. Der Talmud ist also von seiner Struktur her "dialogisch", das heißt, dass in der Gemara über die Mischna "diskutiert" wird. Es gibt Meinungen und Gegenmeinungen. Der Talmud ist ebenfalls nach den sechs Ordnungen der Mischna organsiert:

Ordnung Seraim: Saaten

Ordnung Moed: Festzeiten

Ordnung Naschim: Ehe und Famileinrecht

Ordnung Nesikin: Beschädigungen; Zivil und Strafrecht

Ordnung Kodaschim: Heilige Dinge - Tempel und Opferriten

Ordnung Toharot: Reinheitsgebote

Urteil der Katholischen Kirche

Frater Heinrich Reusch schreibt in seinem Buch "Der Index der verbotenen Bücher: ein Beitrag zur Kirchen- und Literaturgeschichte" von 1883:

"Im Mittelalter wurde von Gregor IX. und anderen Päpsten 1239 — 1320 wiederholt die Verbrennung des Talmud verordnet. In der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts herrschte in Rom in diesem Punkte eine mildere Anschauung; aber Julius III. und die folgenden Päpste verordneten wieder die Verbrennung des Talmud. Er steht auch seit Paul IV. im Index; die mildernden Bestimmungen, die im Trienter Index beigefügt sind, wurden von Clemens VIII. wieder aufgehoben".

Es existieren zwei Talmudim: der Babylonische und der Palästinensische Talmud, von denen ersterer viele antichristliche Passagen aufweist, z. B. "Jesus wird in der Hölle auf Ewigkeit bestraft. Er muss in einem Hexenkessel voller kochender Exkremente sitzen" (Quelle: www.wissenschaft3000.files.wordpress.com/2011/10/jesus-im-talmud.pdf).


Neben dem Talmud gibt es auch noch den Tanach.

Literatur

  • Der babylonische Talmud. Uebersetzt nach der ersten, zensurfreien Ausg. (Venedig 1520-23), mit Berücksichtigung der neureren Ausgaben, nebst kurzen Erklärungen von Lazarus Goldschmidt (Zensurfreie Ausgabe des Babylonischen Talmuds)
  • I. B. Pranaitis: Christianus in Talmud Iudaeorum: sive, Rabbinicae doctrinae Christiani secreta

Weblinks

Meine Werkzeuge