Verantwortung

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Verantwortung bedeutet, dass der Mensch bei allem was er sagt und tut verpflichtet ist, sich genau an das zu halten, wovon er weiss, dass es recht und richtig ist (vgl. KKK 1778). Dem Menschen ist das Sittengesetz von Gott in sein Herz geschrieben, dem zu gehorchen seine Würde ist und gemäß dem er gerichtet werden wird (GS, Nr. 16).

Inhaltsverzeichnis

Erklärung

Maßgeblich für die sittliche Verantwortlichkeit bezüglich einer Handlung ist das Urteil des Gewissens im Augenblick der Tat, nicht eine spätere Einsicht. Einem unüberwindlich irrtümlichen Gewissen darf der Mensch folgen, wenn es ihm etwas als sittlich erlaubt hinstellt, und muss ihm folgen, wenn es ihm etwas als geboten oder verboten erklärt. Solange einer ernstlich zweifelt, ob etwas sittlich erlaubt ist oder nicht, darf er es nicht tun, es sei denn, er habe ein ängstliches oder skrupulöses Gewissen, das aus nichtigen Gründen etwas für unerlaubt hält. Ein solches Gewissen ist das Gegenteil von einem laxen Gewissen, das sich ohne hinreichende Gründe einredet, etwas sei, jedenfalls unter den gegebenen Umständen, erlaubt. Wenn ein wirklicher Zweifel bezüglich einer sittlichen Verpflichtung besteht, etwas zu tun oder zu lassen, brauchen die Gründe gegen die Verpflichtung nicht sicher zu sein, um sich mit Sicherheit sagen zu können, dass die Verpflichung jedenfalls in diesem Falle nicht besteht, aber sie müssen wenigstens wirklich wahrscheinlich sein (Probabilismus).[1]

Verantwortung für die Welt

Die Verantwortung umfasst alle Lebensbereiche. Die Welt, in der der Christ lebt, soll diese nach dem Willen Gottes gestalten. Jeder Mensch muss sich mit den ihm zur Verfügung gestellten Charismen in der Welt bewähren.

Verantwortung muss altersgerecht gefordert und ausgeübt werden. Ein Kind wird weniger in die Verantwortung genommen als ein erwachsener Mensch. Die Verantwortung wächst proportional zu dem vermehrten Vernunftgebrauch.

Literatur

Weblinks

Anmerkungen

  1. Bernhard Brinkmann: Katholisches Handlexikon, Butzon & Bercker Verlag Kevelaer 1960, S. 95, Gewissen (2. Auflage; Imprimatur N. 4-18/60 Monasterii, die 2. Februarii 1960, Böggering Vicarius Eppi Generalis).
Meine Werkzeuge