Wibert von Gembloux

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wibert von Gembloux (um 1125-1213) war Propst des Klosters Rupertsberg, Sekretär der heiligen Hildegard von Bingen und Abt der Klöster Florennes bei Namur und Gembloux.

Biografie

Geboren wurde Wibert um 1125 und trat späterhin in das Kloster Gembloux ein. Mit Hildegard von Bingen war er seit 1175 in brieflichen Kontakt. 1177 erhielt er eine Einladung auf den Rupertsberg. Nachdem Hildegard Sekretär verstorben war, der Abt von Disibodenberg sich jedoch ausser Stande sah, seinen vertraglichen Verpflichtungen zur Stellung eines Propst nachzukommem, nahm Wibert diese Stellung in Verbindung mit der Tätigkeit des Sekretärs Hildegards auf. Kurz nach Diestantritt fordert ihn sein Abt aus dem Kloster Gembloux auf, zurückzukommen. Die anwesenden Bischöfe von Köln Philipp I. von Heinsberg (1167-1191) und Lüttich Rudolf von Zähringen (1167-1191) setzten sich für den Verbleib Wiberts bei Hildegardis ein. So konnte Wibert weiterhin seine Ämter bei Hildegard ausüben. Zwei Briefe Wiberts an einen Freund zeigen wie sehr er Hildegard verehrte und achtete:

„Und nun weile ich bei ihr in der schönen Atmosphäre des Friedens und aller Freude und Wonne. Durch ihre Ratschläge werde ich geleitet, durch ihre Gebete gestärkt, ihre Verdienste gestützt, ihr Wohlwollen getragen und täglich erquickt durch ihre Gespräche“...
„Sie gibt die erbetenen Ratschläge, löst schwierige Fragen, die ihr gestellt werden, schreibt Bücher, unterweist ihre Schwestern, richtet Sünder auf, die zu ihr kommen, und ist dadurch voll und ganz in Anspruch genommen...“

Wibert verblieb bis über dem Tode Hildegards im Kloster Rupertsberg. Hier faßte er auch den Entschluß eine Biografie über Hildegard zu verfassen, durch den Ruf 1180 nach Gembloux zurück zu kehren, blieb diese Vita nur ein Fragmnet. Eine Wiederaufnahme des Schreibens an dieser Vita nach 1185 verhinderte die bereits durch Theodorich im Auftrag der Äbte Ludwig von St. Eucharius (1173-1181) und Gottfried von Echternach (1181-1210) gemachte Lebensbeschreibung.

Im Jahr 1187 kehrte Wibert von einer Wallfahrt zum Grab des hl. Martin, den er verehrte und zu diesem auch eine Biografie schrieb, zurück und wurde 1188 zum Abt des Klosters Florennes bei Namur/Belgien gewählt. Auf diese Abtswürde verzichtete er 1194 um Abt in seinem angestammten Kloster Gembloux zu werden. Er verstarb im Jahr 1213.

Meine Werkzeuge