Krippenbetreuung

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Außerfamiliäre Erziehung

Nachteile frühkindlicher Kollektiverziehung hinsichtlich der DDR

In der Krippenerziehung der ostdeutschen Kleinkinder standen Information, Stimulation und Übung in der Gruppe im Mittelpunkt. Vernachlässigt wurden dabei stark das Bedürfnis des Kindes nach emotionaler Nähe zu einer liebevollen Hauptbezugsperson, das Bedürfnis nach Stabilität und Sicherheit in einer Zweierbeziehung und nach familiärer Bindung. Der Erfurter DDR-Kinderärzte-Kongreß bestätigte im Januar 1990 folgendes: „Die Gefährdung der Kinder dieses Alters im Kollektiv durch häufige infektiöse Erkrankungen und durch typische, weltweit bekannte psychische Irritationen nach gehäuften Trennungserlebnissen und ‚Gefühlsentbehrung‘ war nicht zu beseitigen – weder durch organisatorisch-hygienische Maßnahmen, noch durch pädiatrisch-pädagogische Begleitbetreuung, noch durch ein System wissenschaftlicher Bemühungen“ (Johannes Pechstein 1990, S. 8). Kinderärzte der ganzen DDR stellten fest, dass viele Krippenkinder unter Misstrauen, Zukunftsangst und psychischer Belastung leiden (vgl. Pechstein 1990, S. 9). Die offiziellen Erziehungskonzepte sprachen von „Stimulation“ und „Anregung durch Gleichaltrige“, die Realität jedoch gestaltete sich meist anders: Abstumpfung und innerer Rückzug der Kinder wurden beobachtet, sowie eine schlechte Sprachentwicklung und starke emotionale Defizite, die sich ganz offensichtlich durch ein unterschiedsloses Entgegenstrecken der Arme der Kinder gegen jeden Erwachsenen zeigten, der den Gruppenraum betrat. Auch von Konstanz konnte in den Krippen nicht die Rede sein: „Diese Arbeitsorganisation war selbst bei höchstem Einsatz engagierter Mitarbeiter gekennzeichnet durch täglich 2- bis 3fachen Wechsel der zuständigen erwachsenen (Nicht-)Beziehungspersonen und von weiteren personellen Engpässen durch Urlaub, Krankheit und eigene familiäre Kindersorgen der Erzieherinnen“ (ebd., S. 10). Besonders die Kinder litten unter dem Wechsel der Bezugspersonen aufgrund von Schichtdienst, Fluktuation und Krankheit der Personals. Kinderärzte sprachen bei evidenten körperlichen und seelischen Schwierigkeiten von „krippeninstabilen Kindern“ und „Krippenuntauglichkeit“ (ebd., S. 10). Eine Tagung von Kindertherapeuten der ehemaligen DDR stellte 1990 folgendes fest: eine frühe Trennung der Kinder von ihren wichtigsten Bezugspersonen, den Eltern, bewirkte bei vielen Kindern eine geschädigte Sozialisation und Persönlichkeitsentwicklung. Die Trennungen haben für die Kinder Ausmaße von Traumata, führen zu Unlustzuständen und zu psychosomatisch bedingten Atemwegsproblemen. Die Bedürfnisse der Kinder nach Geborgenheit und Sicherheit können durch die Krippenerziehung nicht entsprechend befriedigt werden und prägen oftmals das ganze weitere Leben mit (vgl. ebd., S. 11).

Die Kinderärzte Gisela und Manfred Kalz schrieben im Januar 1990: „ Die Kinderkrippen sind in der Vorstellungswelt unserer Bürger in der DDR fest verankert worden. Jahrzehntelang wurde ein ausschließlich positives Bild der Krippenbetreuung propagiert. Wissenschaftliche Ergebnisse ... wurden zensiert oder unterdrückt. Die ersten Lebensjahre des Kindes sind die Basis seines Lebens. Sie dürfen nicht wirtschaftlichem Kalkül oder einer Ideologie geopfert werden. ... Entgegen der bisher geltenden Krippenideologie erwirbt das Kind im 2. Lebensjahr keine soziale Kompetenz, sondern erleidet einen Geborgenheits- und Vertrauensverlust durch die noch unverständliche Trennung von den Bezugspersonen. Hervorzuheben ist die stark erhöhte Krankheitshäufigkeit der Kinder mit Medikamentenkosten und Arbeitsausfällen der Mütter ... sowie die psychische und körperliche Belastung der Frauen mit kleinen Kindern durch Doppelbelastung und Gewissenskonflikt“ (ebd., S. 11).

Die Bedeutung der Eltern-Kind-Beziehung

Die grundlegenden Sozialerfahrungen von Kindern bis zu drei Jahren stammen von den Eltern. Fehlende Sozialisationserfahrungen mit Geschwistern können daher nicht durch die Gruppenbetreuung kompensiert werden, da in diesem Fall die Sozialisationserfahrung mit den Eltern zu kurz kommen würde: „Ich-Du-Fähigkeiten werden in diesem Alter nicht aus flüchtigen Kontakten mit Gleichaltrigen in Gruppen, sondern aus der verläßlichen Eltern-Kind-Beziehung heraus erworben“ (ebd., S. 15). Betreuung von Kleinstkindern ohne ausreichende emotionale Nähe führt zu tiefgreifenden und therapeutisch schwer veränderbaren Fehlentwicklungen. Bedingt ist die Bedeutung der Eltern-Kind-Beziehung durch biologische Vorgaben: Das neugeborene Kind ist von Natur aus in den ersten sechs Monaten auf eine „monotrope personale Beziehung“ (ebd., S. 28) zu einem Erwachsenen angelegt. Da die natürliche Art der Ernährung das Stillen ist, eignet sich für diese erste Beziehung die Mutter am besten. Aufgrund des Zeitaufwandes des Stillens kann die interpersonale Kommunikation zwischen Kind und Mutter optimal gefördert werden. Ab der zweiten Hälfte des ersten Lebensjahres nehmen der Vater und die Geschwister wichtige Rollen ein. Doch die primäre Mutter-Kind-Beziehung ist die Grundlage jeder weiteren wichtigen zwischenmenschlicher Beziehung. Sie ist somit Lernmodell und Grundschema für das Kind (vgl. ebd., S. 28).

Die Sozialentwicklung des Kindes

Die Sozialentwicklung verläuft in zwei Phasen: Der „Phase der primären Sozialisation und Individuation“ (ebd., s. 27) und der „Phase der sekundären Sozialisation und Personalisation“ (ebd., S. 29). Die „Phase der primären Sozialisation und Individuation“ dauert bis zum dritten bzw. vierten Lebensjahr. In dieser Zeit ist das Kind stark auf die Hauptbezugsperson, in der Regel die Mutter angewiesen und auf deren ausreichende Zeit. Die biologischen Eigenheiten des Kindes, wie der Schlaf-Wach-Rhythmus, erfordern hierbei die beständige Verfügbarkeit der Hauptbezugsperson, ihre stressfreie Hinwendung zum Kind und das emotional positive Reagieren auf die individuellen Bedürfnisse des Kindes. „Die Verlässlichkeit dieser Beziehung über die Zeit hin stellt ein wesentliches Element der Entwicklung kindlicher Sicherheit, gefühlsmäßiger Ausgeglichenheit und geistiger Erkundungsaktivität dar“ (ebd., S. 27). Bei der Hauptbezugsperson muss es sich dabei nicht unbedingt um die leibliche Mutter handeln: jede Person, der die volle und liebevolle Elternschaft übernimmt, kann dem Kind das geben, was es für eine gesunde Entwicklung braucht. Der Sozialisationsprozess verläuft in drei Stufen (vgl. ebd., S. 27ff):

Alter/Prozess/Art des Kontaktes

Bis zum achten Lebensmonat/Personal-soziale Grundbindung (Identifikation mit der Hauptbezugsperson)/ Körperkontakt

Bis zum 18. Lebensmonat/Verfestigung der sozialen Grundbindung (durch Wiederholung konstanter psycho-sozialer Lernerfahrung/Sichtkontakt

Bis zum vierten Lebensjahr/Zunehmende Ambivalenz zwischen dem Erhalt der Grundbindung und zunehmender sozialer Erkundungsaktivität/Bewußtseinskontakt

Mit dem Beginn des vierten Lebensjahres beginnt die „Phase der sekundären Sozialisation und Personalisation“. Ab diesem Zeitpunkt (Kindergartenalter) nehmen außerfamiliäre Erziehungseinflüsse ständig an Bedeutung zu und können positiv in die Persönlichkeitsentwicklung des Kindes integriert werden.

Wohl des Kindes

Hinsichtlich des Wohls des Kindes ist es wichtig sich an den kindlichen Bedürfnissen zu orientieren. Den kindlichen Bedürfnissen kann am besten in einer liebevollen Familie begegnet werden. Krippenerziehung entspricht diesen weniger, kann sich sogar bei bester Qualität aufgrund der Entindividualisierung der Betreuung und der emotionalen Distanz als riskant erweisen (vgl. ebd., S. 25). Dennoch sind in einem gewissen Umfang qualitativ hochwertige Kinderkrippen notwendig. Sie soll Familien in Notlagen und riskanten Lebenslagen unterstützen, aber nicht als Alternative zur Familienerziehung gesehen werden.

Resümee

Wie die Krippenerziehung in der ehemaligen DDR gezeigt hat, hat die außerfamiliäre Erziehung viele negative Seiten hinsichtlich der Entwicklung des Kindes. Die grundlegenden Sozialisationserfahrungen werden in den ersten drei Jahren nicht durch Gruppenerziehung erreicht, sondern durch eine verläßliche Eltern-Kind-Beziehung. Erst mit dem Beginn des vierten Lebensjahres kann eine außerfamiliäre Erziehung positive Auswirkungen auf die Entwicklung des Kindes haben. Hinsichtlich des Kíndeswohls ist eine liebevolle Familienerziehung am günstigsten. Auf qualitative Krippen als Notbehelf kann jedoch nicht verzichtet werden.

Schlusskapitel: Stellungnahme und Ausblick

S=tellungnahme

Aufgrund gesellschaftlicher Zwangslagen, waren Kinderkrippen, wie die Geschichte zeigt, mit dem Beginn der Industrialisierung für viele Familien notwendig, da keine andere Möglichkeit bestand. Auch heute noch gibt es schwierige Lebenslagen (zum Beispiel finanzieller Druck), die einen Krippenaufenthalt für das Kind zwingend erfordern. Doch zunehmend wird, familienpolitisch gefördert, die Krippe als eine gleichwertige bzw. bessere Alternative zur Familienerziehung propagiert, um eine Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu ermöglichen und um die Bürger zu mehr Kindern zu ermutigen (dass das zweite Ziel durch einen Ausbau der Krippenplätze nicht erreicht werden wird, zeigen die ostdeutschen Bundesländer, in welchen ausreichend Plätze vorhanden sind und dennoch die Geburtenrate so gering ist, wie in den westlichen Ländern). Dass die Wirtschaft einen Ausbau von Krippenplätzen begrüßt, ist offensichtlich und lässt nachdenklich stimmen. Sie begrüßt den Ausbau deshalb, weil sie sich davon einen wirtschaftlichen Vorteil verspricht. Denn nach einer kurzen Erziehungszeit könnten so auch die weiblichen Angestellten wieder zur Verfügung stehen. Ob dies im Sinn der Familie ist, ist fraglich. Denn die Interessen von Wirtschaft und Familie stehen sich bekanntlich gegenüber. Anscheinend fließen in die Familienpolitik, die die Familienfreundlichkeit zum Ziel hat, auch wirtschaftliche Überlegungen mit ein. In bestimmten Fällen ist die Betreuung in einer Krippe jedoch tatsächlich die bessere Lösung (Überforderung der Eltern, Depressionen der Mütter, sozialschwache Familien, ...), jedoch sollte man dies nicht verallgemeinern. Besser bedeutet auch nicht optimal, denn es könnten für diese Fälle auch andere und nachhaltigere Konzepte entwickelt werden (siehe 5.2.). Denn bei aller Förderung bestimmter Kompetenzen des Kindes in Kinderkrippen bestehen zahlreiche Risiken für die Entwicklung des Kindes (siehe Resümees und Schlussfolgerungen des dritten Kapitels „Human- und Sozialwissensachaftliche Ergebnisse“), die mit einer solchen außerfamiliären Betreuung zusammenhängen. Selbst Krippenbefürworter merken an, dass einmal nicht jedes Kind krippentauglich ist und zudem viele Qualitätsmerkmale erfüllt sein müssen, um diese Risiken reduzieren und das Kind tatsächlich fördern zu können. Um diese Qualität in allen Fällen realisieren zu können, muss noch ein langer Weg beschritten werden. Die Risiken der Kindertagesbetreuung wurden durch die Kinderkrippen der ehemaligen DDR allzu deutlich. Die in Kinderkrippen vermittelten Fähigkeiten sind zwar durchaus relevant, jedoch können sie die Risiken nicht kompensieren. Zudem werden die erworbenen Kompetenzen der Krippenkinder im Kindergarten von den Familienkindern schnell aufgeholt. Die Kompetenzen und die Risiken stehen also in keinem Verhältnis.

Die gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist für Frauen ein berechtigter Wunsch, dennoch sollten sie sich ihrer Bedeutung und der der Familie besonders in den ersten drei Lebensjahren für die Zukunft ihres Kindes bewußt sein. Optimal für das Wohl des Kindes wäre daher ein Verzicht auf die außerhäusliche Berufstätigkeit in dieser Zeit, um sich ganz der Erziehung des Kindes und einem positiven Beziehungsaufbau widmen zu können. Die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen müssen dazu aber verändert werden, um eine Diskriminierung dieser Frauen zu verhindern. Damit die Erziehung auf der Grundlage des Verzichtes auf Berufstätigkeit optimal sein kann, sind jedoch auch andere Faktoren entscheidend: stabile Persönlichkeit der Mutter, Liebe zum Kind, positive Einstellung zur Erziehungstätigkeit und Basiswissen bezüglich Kindererziehung. Dazu sollte die Frau in ihrer Erziehungstätigkeit von ihrem Mann bzw. anderen Familienmitgliedern und Freunden unterstützt werden. Dass diese Vorstellung von Kindererziehung in Deutschland noch recht verbreitet ist, zeigen verschiedene Studien, unter anderen die Emnid Studie nach der 63% der jungen Mütter für eine Erziehung durch die Mutter in den ersten drei Lebensjahren plädieren und die ihre Berufstätigkeit hinter das Wohl ihrer Kinder stellen.

Ausblick

Es ist hinsichtlich der Kinderseelsorge, der gesellschaftlichen und demographischen Lage und hinsichtlich vieler prekärer Lebenslagen dringend notwendig, die Familien und ihre Kinder zu unterstützen. Doch sollte bei derartigen Maßnahmen das Wohl eines jeden Familienmitglieds beachtet werden, besonders das des Kindes, das im Kleinkindalter keine eigene Stimme hat. Um eine Familie wirklich zu unterstützen (und das ist das gutgemeinte Ziel der außerfamiliären und institutionellen Erziehung), ist es nötig, sie als Einheit zu unterstützen und zu fördern. Maßnahmen, die nur jedes einzelne Familienmitglied betreffen, aber nicht den Gesamtkontext der Familie berücksichtigen, werden auch nicht jeder Einzelperson als Teil eines Gesamten gerecht. Wie desöfteren erwähnt, hat die Familie, trotz aller außerfamiliärer Betreuung, die prägenste Kraft im Leben eines Kindes. Wieso sollte daher diese Ressource familienpolitisch nicht so gefördert werden, dass sie für das Kind, und somit die Zukunft der Gesellschaft, optimal genützt werden kann. Beziehungen, die ein Kind sein ganzes Leben lang begleiten werden, durch eine zu frühe institutionelle Betreuung aufs Spiel zu setzen, ist riskant, wenn auch nicht in jedem Fall.

Kinderkrippen und Tagespflege sollten dennoch so qualitativ wie möglich sein, um Müttern bzw. Vätern, die in Notlagen sind, die Möglichkeit zu bieten, ihr Kind gut betreuen zu lassen. Trotzdem sollte es Aufgabe des Staates sein, solche Notlagen von Müttern bzw. Familien erst gar nicht aufkommen zu lassen. Es müssen Ideen entwickelt werden, wie es zum Teil schon geschehen ist (s. 4.4.1.), die Müttern und Vätern eine wirkliche Wahlfreiheit bieten, wie sie ihr Kind erziehen möchten. Und dies nicht nur im ersten Lebensjahr, wie es das Elterngeld bisher ermöglicht. Finanzieller Druck und gesellschaftliche Anerkennung dürfen bei der Entscheidung nach dem wie keine Rolle spielen. Zu einer wirklichen Wahlfreiheit der Eltern gehört ebenso, dass sie sich auch der Risiken einer außerfamiliären Betreuung bewußt sind, sich über ihre unersetzliche Bedeutung als Vater und Mutter im Klaren sind und gesellschaftlich für ihre Erziehungsleistung geachtet werden. Ein Kind zu erziehen, ist nämlich nicht nur für Erzieherinnen, Sozialpädagoginnen und Kinderpflegerinnen eine wertvolle und fordernde Aufgabe, sondern auch für eine Mutter und einen Vater. Und gleiche Arbeit sollte gleich honoriert werden: hinsichtlich finanzieller Zuschüsse bzw. Leistungen, gesellschaftlicher Anerkennung und hinsichtlich der Rentenbeiträge und Sozialleistungen. Denkbar wäre auch eine für alle Familien einheitliche Geldleistung, die als Zuschuß zum Haushaltsgeld einer Familie verwendet werden kann, um den Ausfall der Erwerbstätigkeit der Mutter auszugleichen oder, beim Wunsch nach Berufstätigkeit, als Finanzierung eines Krippenplatzes bzw. einer Tagespflegestelle. Aber nicht nur finanzielle Unterstützung ist notwendig. Familien sollten bei Bedarf Fachkräfte (Sozialpädagogen, Erzieherinnen, Hauswirtschaftshilfen...) an die Seite gestellt bekommen, die Überforderungen und Unwissenheit vorbeugen. Die Themen Kindererziehung, Gestaltung eines gesunden Familienlebens und Grundlagen einer gelingenden Partnerschaft sollten zudem in die schulische Ausbildung integriert werden, um so die nachwachsende Generation auf Fragen der Zukunft adäquat vorzubereiten. Soziale Netzwerke, bürgerliches Engagement, Ehrenamt und Nachbarschaftshilfe sollten verstärkt aufgebaut und vernetzt werden mit dem Ziel die Familie als kleinste Zelle der Gesellschaft zu stärken und um Isolation und Überforderung vorzubeugen.

Zudem sollte ein Umdenken in der Arbeitswelt von statten gehen, wie es bei manchen Betrieben schon der Fall ist. Die Zeit, die eine Mutter mit der Erziehung ihrer Kinder verbringt, sollte nicht als Nachteil gewertet werden, sondern als Weiterbildung in lebenspraktischer Hinsicht. Manche Unternehmer sind sich der Ressourcen langjähriger „Nur-Mütter-und-Hausfrauen“ mittlerweile bewußt: Fleiß, Organisationstalent, Durchhaltevermögen, Teamfähigkeit und hervorragende Kommunikationsfähigkeit. Zusätzlich sollte den Frauen ein guter Einstieg in ihren Beruf ermöglicht werden, zum Beispiel durch Fortbildungskurse, längere Einarbeitungszeit usw. Denn Frauen mit Kindern sollte beides möglich sein, Mutterschaft und Karriere, aber nicht nebeneinander, sondern hintereinander. Sowohl Frauen, als auch ihre Kinder als auch die Gesellschaft würde davon profitieren. Würde durch gezielte Maßnahmen der finanzielle und gesellschaftliche Druck abgebaut, würde man der Überforderung, Unwissenheit und Isolation der Familien vorbeugen und einen guten Übergang von Familienzeit zu Beruf ermöglichen, könnte ein Kind ohne Nachteile für die Eltern in der Familie und durch die Mutter erzogen werden. Dies würde dem Familienbild des Grundgesetzes (Art. 6) zudem mehr entsprechen, das besagt, dass die Pflege und Erziehung eines Kindes das natürliche Recht der Eltern ist und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht. Qualitativen Krippen würde dann folgende Funktion zukommen: Kinder auf bestmöglichste Art zu betreuen,

Ø deren Mütter/ Eltern keine Freude an der Erziehungsarbeit haben Ø deren Mütter durch eine ungewollte und trotzdem ausgetragene Schwangerschaft ihre Lebensziele nicht dem Kind opfern möchten, aber dennoch eine gute Erziehung ihres Kindes wünschen Ø deren Mütter/ Väter alleinerziehend sind und sich in einer Ausbildung befinden Ø deren Mütter durch Erwerbstätigkeit das Haushaltsgeld in größerem Maß aufstocken möchten, als das durch staatliche Geldleistungen möglich wäre Ø deren Familien selbst mit aufsuchenden Fachkräften mit der Erziehung des Kindes überfordert sind und intensivere Betreuung ihres Kindes benötigen Ø deren Mütter trotz aller familienfreundlicher Maßnahmen auch für kurze Zeit nicht auf ihren Beruf verzichten möchten, da der Beruf für sie einen großen Lebensinhalt darstellt.

Enden möchte ich mit dem Zitat eines von mir hochgeschätzten Mannes, Papst Johannes Paul II, der in seiner Enzyklika „Laborem exercens“ zu diesem Thema Stellung bezogen hat: „Die Erfahrung betätigt, dass man sich mit Nachdruck für eine höhere Bewertung der mütterlichen Aufgaben einsetzen muß, für die Wertung der mit ihnen verbundenen Mühen und des Bedürfnisses der Kinder nach Pflege, Zuwendung und Herzlichkeit, damit sie sich zu verantwortungsbewußten, sittlich und religiös reifen und psychisch ausgeglichenen Persönlichkeiten entwickeln können. Einer Gesellschaft kann es nur zur Ehre gereichen, wenn sie es der Mutter ermöglicht, ohne Behinderung ihrer freien Entscheidung, ohne psychologische oder praktische Diskriminierung und ohne sich im Vergleich zu ihren Kolleginnen zurückgesetzt zu fühlen, sich der Pflege und Erziehung ihrer Kinder je nach den Bedürfnissen ihres Alters zu widmen. Der notgedrungene Verzicht auf die Erfüllung dieser Aufgaben um eines außerhäuslichen Verdienstes willen ist im Hinblick auf das Wohl der Gesellschaft und der Familie widersinnig, insoweit er jenen vorrangigen Aufgaben der Mutterschaft widerspricht oder sie erschwert“ [L.e. 19 (4)].

Literaturverzeichnis

(Der) BAYERISCHE BILDUNS- UND ERZIEHUNSPLAN für Kinder in Tageseinrichtungen bis zur Einschulung, 2006: Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen/ Staatsinstitut für Frühpädagogik München (Hrsg.): Weinheim und Basel: (BELTZ) 2. Auflage

BELLER, E.Kuno, 1995: Die Krippe. In: Rolf Oerter/ Leo Montada (Hrsg.): Entwicklungspsychologie. 3. Auflage. Weinheim: (BELTZ), S.915-928

BELLER, E. Kuno, 1995: Ergebnisse der internationalen Krippenforschung. In: Dieter Fuchs (Hrsg.): Das Tor zur Welt. Krippenerziehung in der Diskussion. Freiburg im Breisgau: (Lambertus), S. 102-114

BOWLBY, John, 1972: Mutterliebe und kindliche Entwicklung. München: (Ernst Reinhardt Verlag) 2. Auflage

BRAZELTON, T. Berry/ GREENSPAN, StanleyI., 2000: Die sieben Grundbedürfnisse von Kindern. Was jedes Kind braucht, um gesund aufzuwachsen, gut zu lernen und glücklich zu sein. Weinheim und Basel: (BELTZ)

BRONFENBRENNER, Urie, 1981: Die Ökologie der menschlichen Entwicklung. Natürliche und geplante Experimente. Stuttgart: (Ernst Klett)

ELIOT, Lise, 2003: Was geht da drinnen vor?. Die Gehirnentwicklung in den ersten fünf Lebensjahren. Berlin: (Berlin Verlag) 4.Auflage.

ENGELBERT, Angelika, 1995: Die Lebenssituation von Kleinkindern. „Moderne“ Verhältnisse auch hier?. In: Dieter Fuchs (Hrsg.): Das Tor zur Welt. Krippenerziehung in der Diskussion. Freiburg im Breisgau: (Lambertus), S. 19-37

ERATH, Peter, 1992: Abschied von der Kinderkrippe. Plädoyer für altersgemsichte Gruppen in Tageseinrichtungen für Kinder. Freiburg im Breisgau: (Lambertus)

ERIKSON, Erik H., 1971: Identität und Lebenszyklus. Drei Aufsätze. Frankfurt a.M.: (Suhrkamp) 3.Auflage

HERMAN, Eva, 2006: Das Eva Prinzip. Für eine neue Weiblichkeit. München/ Zürich: (Pendo) 2. Auflage

HERMAN, Eva, 2003: Vom Glück des Stillens. Körpernähe und Zärtlichkeit zwischen Mutter und Kind. Hamburg: (Hoffmann und Campe)

HUGOTH, Matthias, 2002: Art. Krippe. In: Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge (Hrsg.): Fachlexikon der sozialen Arbeit. 5. Auflage. Frankfurt a.M.: (Eigenverlag), S.592f

(12.) KINDER- UND JUGENDBERICHT, 2006: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hrsg.): Berlin (Vogt)

KÖNIG, René, 1974: Materialien zur Soziologie der Familie. Köln: (Kiepenheuer & Witsch) 2. Auflage

LAEWEN, Hans-Joachim/ ANDRES, Beate/ HEDERVARI, Eva, 2006: Ohne Eltern geht es nicht. Die Eingewöhnung von Kindern in Krippen und Tagepflegestellen. Weinheim und Basel: (BELTZ) 4. Auflage

LAEWEN, Hans-Joachim/ ANDRES, Beate/ HEDERVARI, Eva, 2003: Die ersten Tage - ein Modell zur Eingewöhnung in Krippe und Tagespflege. Weinheim, Berlin, Basel: (BELTZ) 4. Auflage

LORENZ, Konrad, 1970: Über tierisches und menschliches Verhalten. Gesammelte Abhandlungen. Bd. 2. München:

MEVES, Christa, 2005: Geheimnis Gehirn. Warum Kollektiverziehung und andere Unnatürlichkeiten für Kleinkinder schädlich sind. Gräfelfing: (Resch)

MEVES, Christa, 2003: Trotzdem: Mut zur Zukunft. Bilanz aus 30 Jahren Fehlentwicklung. Gräfelfing: (Resch) 2.Auflage

NOHL, Herman, 1949: Die Pädagogische Bewegung in Deutschland und ihre Theorie. Frankfurt a.M.: (G. Schulte-Bulmke) 3. Auflage

(Die) PÄDAGOGISCHE RAHMENKONZEPTION für Kinderkrippen der Landeshauptstadt München, 2006: Landeshauptstadt München Sozialreferat/ Stadtjugendamt/ Abteilung Kindertagesbetreuung/ Bereichsleiterin Angelika Berchtold (Hrsg.): Neufassung

PECHSTEIN, Johannes, 1990: Elternnähe oder Krippen? Grundbedürfnisse des Kindes. Neuwied: (Strüder Verlag)

PETRI, Horst, 1999: Das Drama der Vaterentbehrung. Chaos der Gefühle – Kräfte der Heilung. Freiburg im Breisgau: (Herder) 2. Auflage

RAUH, Hellgard, 1995: Frühe Kindheit. In: Rolf Oerter/ Leo Montada (Hrsg.): Entwicklungspsychologie. 3. Auflage. Weinheim: (Beltz), S 167-248

SPITZ, René A., 1973: Die Entstehung der ersten Objektbeziehungen. Direkte Beobachtungen an Säuglingen während des ersten Lebensjahres. Stuttgart: (Ernst Klett) 3. Auflage

STIMMER, Franz (Hrsg.), 2000: Art. Erziehung. In: Lexikon der Sozialpädagogik und der Sozialarbeit. 4. Auflage. München/ Wien: (Oldenbourg) S. 194

STIMMER, Franz (Hrsg.), 2000: Art. Kindertageseinrichtung. In: Lexikon der Sozialpädagogik und der Sozialarbeit. 4. Auflage. München/ Wien: (Oldenbourg) S. 370

STIMMER, Franz (Hrsg.), 2000: Art. Frühkindliche Erziehung. In: Lexikon der Sozialpädagogik und der Sozialarbeit. 4. Auflage. München/ Wien: (Oldenbourg) S. 251

SÜSSMUTH, Rita, 1977: Die Bedeutung der Bezugspersonen als Interaktionspartner. Zum Verhältnis von Interaktion und Stimulation in der frühkindlichen Erziehung. In: D. Höltershinken (Hrsg.): Frühkindliche Erziehung und Kindergartenpädagogik. Eine Zwischenbilanz: Freiburg, Basel, Wien: S. 15-28

Zukunft: Familie. Ergebnisse aus dem 7. Familienbericht, 2005: Fruitmarket Kultur und Medien GmbH in Kooperation mit der Geschäftsstelle 7.Familienbericht (DJI) und dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hrsg.): Berlin

ZWIENER, Karl, 1994: Kinderkrippen in der DDR. Materialien zum 5. Familienbericht. München: (DJI Verlag)

Internet Dokumente

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hrsg.): www.bmfsfj.de/Politikbereiche /familie,did=20172.html vom 14.02.2007

www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Abteilung2/Pdf-Anlagen/050316-forsa-umfrage,property=pdf,bereich=,rwb=true.pdf vom 19.02.2007 www.bmfsfj.de/Politikbereiche/familie,did=76882.html vom 14.02.2007

www.bmfsfj.de/Politikbereiche/familie,did=76884.html vom 14.02.2007

www.bmfsfj.de/Politikbereiche/Familie/kinderbetreuung,did=12166.html vom 14.02.2007

www.bmfsfj.de/Kategorien/Forschungsnetz/forschungsberichte,did=48866.html vom 20.02.2007

DJI (Hrsg.): 12. Kinder- und Jugendbericht / Zusammenfassung. In: www.dji.de/cgi-bin/projekte/output.php?projekt=543&Jump...(vom 20.02.2007)

STANGL, Beate/ TEXTOR, Dr. Martin: Tagespflege von Kindern/ Tagesmütter und –väter. In: Wassilios E. Fthenakis (Hrsg.): Das Online-Familienhandbuch. www.familienhandbuch.de/cmain/f_Aktuelles/a_Kindertagesbetreuung/_92.htm (vom 28.09.2006)

TEXTOR (a), Dr. Martin: Was macht eine gute Tagespflege aus?. In: Wassilios E. Fthenakis (Hrsg.): Das Online-Familienhandbuch. www.familienhandbuch.de/cmain/f_Aktuelles/a_Kindertagesbetreuung/s_189.html (vom 28.09.2006)

TEXTOR (b), Dr. Martin: Kinderkrippe oder Tagesmutter?. In: Wassilios E. Fthenakis (Hrsg.): Das Online-Familienhandbuch. www.familienhandbuch.de/cmain/f_Aktuelles/a_Kindertagesbetreuung/s_105.html (vom 28.09.2006)

BENSEL, Dr. Joachim: Tagespflege: Wie eine gute Eingewöhnung gelingen kann. In: Wassilios E. Fthenakis (Hrsg.): Das Online-Familienhandbuch. www.familienhandbuch.de/cmain/f_Aktuelles/a_Kindertagesbetreuung/s_1119.html (28.09.2006)

MEVES, Christa: Resolution zur Förderung der Familie. In: www.christa-meves.de/main/resolut.html (vom 21.02.2007)

www.familie-ist-zukunft.de/documents/FreiburgAuswertung.pdf vom 21.02.2007

www.familie-ist-zukunft.de/ueberuns.html vom 20.02.2007

www.familie-ist-Zukunft.de/ideen.html vom 21.02.2007

www.familie-ist-Zukunft.de/ziele.html vom 21.02.2007

www.familie-ist-Zukunft.de/Merkel-Brief.pdf vom 21.02.2007

www.familie-ist-zukunft.de/engagiert-fleiSig-besorgt.html vom 21.02.2007

www.familie-ist-zukunft.de/umfragen.html vom 21.02.2007

ifo Institut für Wirtschaftsforschung e.V. (Hrsg.): Auswirkungen familienpolitischer Instrumente auf Fertilität: Internationaler Vergleich für ausgewählte Länder. In: www.cesifo-group.de/portal/page?_pageid=36,34661&_dad=portal&_schema=PORTAL&item_link=proj-sam-fam-pol-instru.html (21.02.2007

Quelle: Auszug aus der Diplomarbeit „Das Kind in der Krippe“ an der Stiftungsfachhochschule Benedikbeuren Dipl. Soz.Päd. (FH) Brigitta BrunnerEmail: johannes_und_gertrud@web.de

siehe auch: Gender

Weblinks

Kathtube, Video zur Krippe

Meine Werkzeuge