Kardinaltugenden

Aus kathPedia
Zur Navigation springenZur Suche springen
Kardinaltugenden

Die Kardinaltugenden sind die vier Haupttugenden (Angelpunkte - vom lateinischen Cardinis<ref>Pius X.: Katechismus#2. Übung der Akte des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe. Die evangelischen Räte.</ref>), aus denen gewissermaßen alle anderen moralischen und menschlichen Tugenden entspringen. Denn die Klugheit lenkt den Verstand, und die Gerechtigkeit leitet den Willen, die Mäßigkeit das Begehren und die Tapferkeit die Zorneskraft.<ref> Robert Bellarmin: Großer Katechismus#Kapitel XII: Die Kardinaltugenden.</ref>

Kardinaltugenden

Zusammenhänge

CHristus A&O.JPG
Offenbarung Gottes: wo ? Sittenordnung Licht menschlicher Erkenntnis Universal-
wissenschaften
Tugenden
natürliche im "Buch" der
Schöpfung<ref>Im Unschuldstand nun, als das Ebenbild noch nicht verunstaltet, vielmehr dank der Gnade ganz gottförmig war, genügte das Buch der Natur für den Menschen, sich in der Betrachtung des Lichtes der göttlichen Weisheit zu üben. : Johannes Bonaventura, Breviloquium#12. Kapitel: Die Vollständigkeit und Wohlgeordnetheit der ganzen fertigen Welt.</ref>
Natürliches Sittengesetz
Vernunft: nimmt eine Wahrheit kraft ihrer inneren, mittelbaren oder unmittelbaren Offensichtlichkeit an
Philosophie erworbene Kardinaltugenden
übernatürliche (gnadenhafte) in der Bibel: in Christus und den Sakramenten Christliches Sittengesetz
Glaube: übernimmt eine Wahrheit aufgrund der Autorität des Wortes Gottes, der sich offenbart
(Glaubensgut: Tradition+Bibel)
Theologie geschenkte, eingegossene oder theologale


Ich bin das Alpha und das Omega, der Anfang und das Ende (Offb 21, 6).

Beziehung zwischen Natur + Gnade


Lehramtliches

Klemens VIII.

Literatur

Anmerkungen

<references />