Alexander Gretschaninow

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alexander Tichonowitsch Gretschaninow ( * 25. Oktober 1864 in Moskau; † 3. Januar 1956 in New York) war ein russischer Komponist.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Alexander Gretschaninow erste Begegnungen mit Musik waren in einem kirchlichen Chor. 1881 begann er ein Musikstudium in den Fächern Klavier, Tonsatz und Formenlehre am Konservatorium in Moskau. 1890 wechselte er zum Weiterstudium auf das Konservatorium in Sankt Petersburg und blieb dort bis 1893.

Nach seinem Durchbruch als Komponist kehrte er 1896 nach Moskau zurück, wo er sich zunächst der Kirchenmusik und später auch der Bühnenmusik zuwandte. Bis zur Oktoberrevolution 1917 unterrichtete er, schrieb für Zeitschriften und wirkte als Dirigent. Nach der russischen Revolution, die das Ende seiner ursprünglich lebenslangen Pension bedeutete, die Gretschaninow von Zar Nikolaus II. für seine Komposition Die Liturgie des hl. Johannes Chrysostomos erhalten hatte, war er vermehrt öffentlich tätig.

1925 zog Gretschaninow nach Paris, zunächst ohne mit der Sowjetunion zu brechen. 1939 entschloss er sich jedoch, auf Grund der politischen Lage, in die USA auszuwandern und von 1940 an lebte er in New York. 1946 erhielt er die US-amerikanische Staatsbürgerschaft.

Werke (Auswahl)

Geistliche Vokalmusik

  • 1. Liturgie des hl. Johannes Chrysostomos op. 13 (1897)
  • 2. Liturgie des hl. Johannes Chrysostomos op. 29 (1901)
  • Karwoche op. 58 (1911/1912)
  • Missa oecumenica op. 142 (1933–36)
  • Missa festiva op. 154 (1937)
  • Et in terra pax, Messe op. 166 (1942)

Orchesterwerke

  • Symphonie Nr. 1 h-Moll op. 6 (1894)
  • Symphonie Nr. 2 A-Dur op. 27 Pastorale (1902–09)
  • Symphonie Nr. 3 E-Dur op. 100 (1920–24)
  • Symphonie Nr. 4 C-Dur op. 102 (1923/24)
  • Symphonie Nr. 5 g-Moll op. 153 (1936–38)

Konzerte

  • Violoncellokonzert a-Moll op. 8 (1895)
  • Violinkonzert op. 132 (1932)
  • Konzert für Flöte, Streichorchester und Harfe op. 159 (1938)

Opern

  • Dobrynja Nikitic op. 22 (1895–1901)
  • Soeur Betrice op. 50 (1908–10)
  • Der Traum des Christbäumchens, Kinderoper op. 55 (1911)
  • Der Kater, der Hahn und der Fuchs, Kinderoper op. 103 (1924)
  • Die Hochzeit op. 180 (1946)

Kammermusik

  • 4 Streichquartette (1892/93, 1913/14, 1915, 1929)
  • 2 Klaviertrios (1906, 1930/31)
  • 2 Violinsonaten (1918/19, 1933)
  • Violoncellosonate (1927)

Orgelmusik

  • 3 Stücke für Orgel (Adagio, Musette, Berceuse) op. 159

Klaviermusik

  • Sonate Nr. 1 g-Moll op. 129 (1931)
  • Sonate Nr. 2 op. 174 (1942)

Tonträger

  • Die 7 Passionstage, Chandos 1993
  • Liturgie des hl. Chrysostomos, Alto, 1994
  • Missa oecumenica, Chandos 2000.
  • Symphonien Naxos, 1988.
  • Symphonien, Chandos 1997/1999.
  • Streichquartette, Christophorus 2001
  • Klaviertrios, Hyperion 2001
  • Sämtliche Werke für Viola und Klavier, Toccata Classics 2013

Weblinks

Meine Werkzeuge