Bistum Trier

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Bistum Trier befindet sich im Südwesten Deutschlands und umfasst einen großen Teil des Bundeslandes Rheinland-Pfalz sowie des Saarlands. Es gehört als Suffragan zur Kirchenprovinz Köln. Das Bistum umfasst 1.585.500 Katholiken auf einem Territorium von 12.870 qkm. Gegründet wurde das Bistum in seiner heutigen Gestalt im Jahr 1821, nachdem das Erzbistum Trier, dessen Geschichte bis ins 1. Jahrhundert zurückreicht, durch Säkularisation aufgehoben und nach napoleonischen Vorgaben umgestaltet wurde.

Bistum Trier
Sitz des Bischofs Trier
Bischof seit 2009 Stephan Ackermann
Weihbischof seit 2004 Robert Brahm
Weihbischof seit 2004 Jörg Michael Peters
Weihbischof seit 2017 Franz Josef Gebert
Dompropst
Domdekan
Generalvikar Georg Holkenbrink
Domkapitulare
Regionaldekanate Regionaldekane
Dekanate Dechanten


Inhaltsverzeichnis

Zahlen und Fakten

  • Im Jahr 2004 lebten im Bistum Trier 1.585.500 Katholiken in 954 Pfarreien, die auf 35 Dekanate verteilt sind.
  • 763 Priester wirken im Bistum Trier, 130 Ordensgemeinschaften mit insgesamt 970 Ordensschwestern und -brüder.
  • Der Anteil der Gottesdienstbesucher im Bistum Trier lag 2004 bei 15,8%.[1]

Patrone

Geschichte

Die überlieferte Geschichte des Bistums reicht bis in das 1. Jahrhundert nach Christus zurück, doch wissenschaftlich gesichert ist die Existenz eines Bistums im 3. Jahrhundert, spätestens im Jahr 295. Erster Bischof war demnach der hl. Eucharius. Unter Kaiser Konstantin erlangte Trier als Regierungssitz im römischen Reich eine wichtigere Bedeutung. In diese Zeit fällt auch die mittlerweile als gesichert geltende Übertragung des heiligen Rockes nach Trier durch Kaiserin Helena.

Verliert die Stadt Trier in den nachfolgenden Zeiten der Völkerwanderung auch an Bedeutung so bleibt das Bistum bestehen und wird unter den Karolingern zum Erzbistum erhoben. Durch Schenkungen unter den Ottonen baute das Bistum seine weltliche Herrschaft aus und wurde zum entscheidenden Territorium im Heiligen römischen Reich, was 1356 durch die Goldene Bulle, die das Kur-Recht des Trierer Erzbischofs bestätigt, besiegelt wird.

In der Zeit der Reformation blieben die Menschen im Bistum dem katholischen Glauben treu, auch wenn einige Bürger in Trier aufbegehrten und einige Territorien im Nordosten des Bistums an reformatorische Fürsten fielen.

1794 fielen französische Truppen in das Gebiet des Bistums ein und 1797 wurde das Bistum säkularisiert. 1802 errichtet Napoleon ein ihm ergebenes Bistum auf dem alten Territorium, das jedoch nach dem Wiener Kongress wieder aufgehoben wurde. Nach zähen Verhandlungen mit dem preußischen Staat konnte 1821 das Bistum Trier wieder neu errichtet werden.

Personen

Adressen

  • Priesterseminar Trier
Jesuitenstr. 13
54290 Trier
Telefon: +49 651 9484-0

Weblinks

Anmerkungen

  1. Quelle: [1]
Meine Werkzeuge