Elisabeth Canori Mora

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Elisabeth Canori Mora OSST (*21. November 1774 Italien; † 5. Februar 1825) ist eine Terziarin und Selige des Trinitatierordens. Sie sagte vieles voraus, was sich bewahrheitete.

Biografie

Elisabeth Canori Mora wurde Elisabeth am Fest Mariä Opferung 1774. Getauft wurde sie am folgenden Tag in der Pfarrkirche St. Maria in Campo Carleo auf den Namen Maria Elisabeth, Cäcilia, Gertrud. Am 5. Juli 1782 wird sie in der vatikanischen Basilika gefirmt. 1785 erhält sie die Ausbildung bei den Augustinerinnen von Cascia. Am 10. Januar 1796 vermählt sie sich mit dem Advokaten Christoph Mora. Sie wird Mutter vierer Kinder, wovon die ersten beiden kurze Zeit nach der Geburt starben. Das vierte Kind, namens (Maria) Luzina ist am 7. Juli als Märtyrerin im Römischen Martyrologium verzeichnet.

1801 wird Elisabeth krank. Sie läutert sich geistig und aszetisch. Im Jahre 1803 erhält sie eine Vision. Ihr mystisches Leben beginnt sich zu entfalten. Am 5. Juli 1807 empfängt sie die Offenbarung, dass sie als Terziarin dem Trinitarierorden beitreten soll. Die Einkleidung fand am 13. Dezember 1820 statt. Ein Jahr darauf, wählte sie bei der Profess, den Ordensnamen „Johanna Felice vom Herzen Jesu“. Später, offenbar auf Wunsche ihres Beichtvaters, nannte sie sich „Johanna Felice von der Heiligsten Dreifaltigkeit“. Am 22. Januar 1824 wird Elisabeth der berühmten „Vision der fünf Bäume“ gewürdigt. Nach der Bekehrung Christoph Mora´s, Elisabeths Gatten, trat dieser ebenfalls am 30. November 1825 in den Dritten Orden der Trinitarier ein. Eine Mitgenossin als Trinitarierterziarin war Anna Maria Taigi.

Sie ging am 5. Februar 1825 heim und wurde am 24. April 1994 seliggesprochen.

Literatur

Meine Werkzeuge