Franz Xaver Seelos

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Qsicon Ueberarbeiten.png ACHTUNG: Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Zahlreiche Formulierungs- und Rechtschreibfehler. Eine inhaltliche Begründung befindet sich gegebenenfalls auf der Diskussionsseite. Wenn du Lust hast, verbessere den Artikel und entferne anschließend diesen Baustein.


Franz Xaver Seelos (* 11. Januar 1819 in Füssen; † 4. Oktober 1867 in New Orleans, Louisiana USA war Priester und wurde seliggesprochen.

Biografie

Franz Xaver Seelos wurde als siebtes von zwölf Kindern zu Füssen in Bayern in der Spitalgasse als Sohn des Magnus und der Franziska Seelos am 11. Januar 1819 geboren.

Er musste die Welt als außerordentliches Beispiel des Priestertums am 4. Oktober 1867 in New Orleans in USA verlassen. Er besuchte in Augsburg das Gymnasium und studierte in München Philosophie. 1842 interessierte er sich für das Priestertum. Bei dem Redemptoristen lernte er deren Arbeit im Priesterseminar kennen und wollte auch missionieren. Nach kurzem Seminar reiste er in die USA. In Baltimore wurde er 1844 zum Priester geweiht. In den darauf folgenden Jahren arbeitete er in der Pfarrei St. Philomena in Pittsburgh für neun Jahre unter der Leitung des Heiligen Johannes Nepomuk Neumann. 1854 wirkte er in Baltimore. 1857 in Cumberland und 1862 arbeitete er in Annapolis. Er konnte sich in den genannten Orten unter andrem als Pfarreiseelsorger und Studentenpräfekt als Beispiel verwirklichen. Als 1863 US-Präsident Abraham Lincoln zum Wehrdienst Studenten einzog, konnte er der Selige Franz Xaver Seelos echten Mut und Charakter beweisen, denn er erwirkte die Befreiung seiner Studenten vom Kriegsdienst. Von 1863 bis 1866 widmete er sich der Volksmission und predigte in den Bundesstaaten: Connecticut, Illinois, Michigan, Missouri, New Jersey, New York, Ohio, Pennsylvania, Rhode Island und Wisconsin. 1866 wurde er nach New Orleans versetzt.

Am 4. Oktober 1867 starb der Selige Ordenspriester Franz Xaver Seelos. Die Seligsprechung war am 9. April 2000 Rom, Italien durch Papst Johannes Paul II..

Literatur

Weblinks

Meine Werkzeuge