Georg Ratzinger

Aus Kathpedia
(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
Zeile 3: Zeile 3:
 
== Biografie ==
 
== Biografie ==
  
== Kindheit und Jugendzeit ==
+
=== Kindheit und Jugendzeit ===
  
 
Georg Ratzinger wurde am 15. Januar 1924 in Pleiskirchen bei Altötting geboren. Er hat zwei Geschwister: Bruder Joseph und Schwester Maria (* 7. Dezember 1921 in Pleiskirchen bei Altötting, + 2. November 1991). Bereits in der Kindheit zeigte er großes Interesse für die Musik. Sein Bruder Joseph schreibt später in dem Buch "Aus meinem Leben": "Mein Bruder gab sich leidenschaftlich der Musik hin, die sein besonderes Charisma ist." Mit elf Jahren spielte er auf der Orgel in der Kirche. 1935 trat er in Traunstein in das dortige Gymanisum und in das dortige Erzbischöfliche Studienseminar ein.  
 
Georg Ratzinger wurde am 15. Januar 1924 in Pleiskirchen bei Altötting geboren. Er hat zwei Geschwister: Bruder Joseph und Schwester Maria (* 7. Dezember 1921 in Pleiskirchen bei Altötting, + 2. November 1991). Bereits in der Kindheit zeigte er großes Interesse für die Musik. Sein Bruder Joseph schreibt später in dem Buch "Aus meinem Leben": "Mein Bruder gab sich leidenschaftlich der Musik hin, die sein besonderes Charisma ist." Mit elf Jahren spielte er auf der Orgel in der Kirche. 1935 trat er in Traunstein in das dortige Gymanisum und in das dortige Erzbischöfliche Studienseminar ein.  
  
== Priesterseminar ==
+
=== Priesterseminar ===
  
 
Nach dem Krieg trat er 1946 gemeinsam mit seinem Bruder Joseph Ratzinger in das Priesterseminar der [[Erzdiözese München und Freising]] ein. Die Priesterweihe im Freisinger Dom erfolgte am 29. Juni 1951 durch Kardinal [[Michael von Faulhaber]] zusammen mit seinem Bruder Joseph Ratzinger. Seine Primiz feierte Georg Ratzinger am 8. Juli 1951 in der Stadtpfarrkirche St. Oswald in Traunstein.  
 
Nach dem Krieg trat er 1946 gemeinsam mit seinem Bruder Joseph Ratzinger in das Priesterseminar der [[Erzdiözese München und Freising]] ein. Die Priesterweihe im Freisinger Dom erfolgte am 29. Juni 1951 durch Kardinal [[Michael von Faulhaber]] zusammen mit seinem Bruder Joseph Ratzinger. Seine Primiz feierte Georg Ratzinger am 8. Juli 1951 in der Stadtpfarrkirche St. Oswald in Traunstein.  
  
== Chorregent und Domkapellmeister ==
+
=== Chorregent und Domkapellmeister ===
  
 
Ebenfalls in München studierte Ratzinger Kirchenmusik an der Musikhochschule. Dieses Studium beendete er 1957. Er wurde anschließend neben seinen priesterlichen Tätigkeiten in verschiedenen Pfarren Chorregent von St. Oswald in Traunstein. Dieses Amt hatte er von 1957 bis 1964 inne. Am 1. Februar 1964 wurde er zum Domkapellmeister am Regensburger Dom und zum Leiter der Regensburger Domspatzen bestellt. Er folgte damit Theobald Schrems nach.  
 
Ebenfalls in München studierte Ratzinger Kirchenmusik an der Musikhochschule. Dieses Studium beendete er 1957. Er wurde anschließend neben seinen priesterlichen Tätigkeiten in verschiedenen Pfarren Chorregent von St. Oswald in Traunstein. Dieses Amt hatte er von 1957 bis 1964 inne. Am 1. Februar 1964 wurde er zum Domkapellmeister am Regensburger Dom und zum Leiter der Regensburger Domspatzen bestellt. Er folgte damit Theobald Schrems nach.  
 
Unter seiner Leitung entstanden dort Einspielungen großer Werke der Chormusik (u.a. das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach). Zudem entfaltete der Chor eine rege Reisetätigkeit und gab Konzerte u.a. in den USA, Kanada, Skandinavien, Japan, Irland, Polen, Ungarn sowie im [[Vatikan]]. Diese Tätigkeit übte Georg Ratzinger bis 1994 aus. Sein Nachfolger wurde Roland Büchner. Seither lebt Ratzinger als Kanonikus in Regensburg.
 
Unter seiner Leitung entstanden dort Einspielungen großer Werke der Chormusik (u.a. das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach). Zudem entfaltete der Chor eine rege Reisetätigkeit und gab Konzerte u.a. in den USA, Kanada, Skandinavien, Japan, Irland, Polen, Ungarn sowie im [[Vatikan]]. Diese Tätigkeit übte Georg Ratzinger bis 1994 aus. Sein Nachfolger wurde Roland Büchner. Seither lebt Ratzinger als Kanonikus in Regensburg.
 +
 +
 +
=== Georg Ratzinger nach der Wahl seines Bruders zum Heiligen Vater ===
 +
 +
In den Blickpunkt der Weltöffentlichkeit geriet Georg Ratzinger am 19. April 2005, als sein Bruder Joseph zum Papst gewählt wurde. Über die Wahl seines Bruders zeigte sich Georg am Anfang geschockt und besorgt. Inzwischen hat er aber die Papstwahl innerlich akzeptiert und reist immer wieder in den Vatikan zu seinem Bruder auf Besuch.
  
 
== Ehrungen und Auszeichnungen ==
 
== Ehrungen und Auszeichnungen ==
Zeile 21: Zeile 26:
  
 
1981 bekam er außerdem das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen, 1983 den Bayerischen Verdienstorden sowie 1989 das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse. 1994 erfolgte die Ernennung zum Apostolischen Protonotar. 2005 wurde Georg Ratzinger das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst 1. Klasse verliehen.  
 
1981 bekam er außerdem das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen, 1983 den Bayerischen Verdienstorden sowie 1989 das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse. 1994 erfolgte die Ernennung zum Apostolischen Protonotar. 2005 wurde Georg Ratzinger das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst 1. Klasse verliehen.  
 
== Georg Ratzinger nach der Wahl seines Bruders zum Heiligen Vater ==
 
 
In den Blickpunkt der Weltöffentlichkeit geriet Georg Ratzinger am 19. April 2005, als sein Bruder Joseph zum Papst gewählt wurde. Über die Wahl seines Bruders zeigte sich Georg am Anfang geschockt und besorgt. Inzwischen hat er aber die Papstwahl innerlich akzeptiert und reist immer wieder in den Vatikan zu seinem Bruder auf Besuch.
 
  
 
== Literatur ==
 
== Literatur ==
Zeile 31: Zeile 32:
 
Verleger:  Regensburg : Buchverl. der Mittelbayerischen Zeitung;  
 
Verleger:  Regensburg : Buchverl. der Mittelbayerischen Zeitung;  
 
Erscheinungsjahr:  1994  
 
Erscheinungsjahr:  1994  
 
  
  

Version vom 18. Juli 2006, 22:30 Uhr

Georg Ratzinger (* 15. Januar 1924 in Pleiskirchen bei Altötting) ist Priester und Kirchenmusiker aus dem Bistum Regensburg. Bekannt ist er vor allem als Bruder von Papst Benedikt XVI.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Kindheit und Jugendzeit

Georg Ratzinger wurde am 15. Januar 1924 in Pleiskirchen bei Altötting geboren. Er hat zwei Geschwister: Bruder Joseph und Schwester Maria (* 7. Dezember 1921 in Pleiskirchen bei Altötting, + 2. November 1991). Bereits in der Kindheit zeigte er großes Interesse für die Musik. Sein Bruder Joseph schreibt später in dem Buch "Aus meinem Leben": "Mein Bruder gab sich leidenschaftlich der Musik hin, die sein besonderes Charisma ist." Mit elf Jahren spielte er auf der Orgel in der Kirche. 1935 trat er in Traunstein in das dortige Gymanisum und in das dortige Erzbischöfliche Studienseminar ein.

Priesterseminar

Nach dem Krieg trat er 1946 gemeinsam mit seinem Bruder Joseph Ratzinger in das Priesterseminar der Erzdiözese München und Freising ein. Die Priesterweihe im Freisinger Dom erfolgte am 29. Juni 1951 durch Kardinal Michael von Faulhaber zusammen mit seinem Bruder Joseph Ratzinger. Seine Primiz feierte Georg Ratzinger am 8. Juli 1951 in der Stadtpfarrkirche St. Oswald in Traunstein.

Chorregent und Domkapellmeister

Ebenfalls in München studierte Ratzinger Kirchenmusik an der Musikhochschule. Dieses Studium beendete er 1957. Er wurde anschließend neben seinen priesterlichen Tätigkeiten in verschiedenen Pfarren Chorregent von St. Oswald in Traunstein. Dieses Amt hatte er von 1957 bis 1964 inne. Am 1. Februar 1964 wurde er zum Domkapellmeister am Regensburger Dom und zum Leiter der Regensburger Domspatzen bestellt. Er folgte damit Theobald Schrems nach. Unter seiner Leitung entstanden dort Einspielungen großer Werke der Chormusik (u.a. das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach). Zudem entfaltete der Chor eine rege Reisetätigkeit und gab Konzerte u.a. in den USA, Kanada, Skandinavien, Japan, Irland, Polen, Ungarn sowie im Vatikan. Diese Tätigkeit übte Georg Ratzinger bis 1994 aus. Sein Nachfolger wurde Roland Büchner. Seither lebt Ratzinger als Kanonikus in Regensburg.


Georg Ratzinger nach der Wahl seines Bruders zum Heiligen Vater

In den Blickpunkt der Weltöffentlichkeit geriet Georg Ratzinger am 19. April 2005, als sein Bruder Joseph zum Papst gewählt wurde. Über die Wahl seines Bruders zeigte sich Georg am Anfang geschockt und besorgt. Inzwischen hat er aber die Papstwahl innerlich akzeptiert und reist immer wieder in den Vatikan zu seinem Bruder auf Besuch.

Ehrungen und Auszeichnungen

1967 wurde Ratzinger zum Monsignore ernannt und 1976 zum päpstlichen Ehrenprälaten. Zudem feierten die Regensburger Domspatzen in diesem Jahr ihr 1000jähriges Bestehen. 1977 dirigierte Georg Ratzinger die Domspatzen bei der Weihe seines Bruders Joseph zum Erzbischof von München und Freising.

1981 bekam er außerdem das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen, 1983 den Bayerischen Verdienstorden sowie 1989 das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse. 1994 erfolgte die Ernennung zum Apostolischen Protonotar. 2005 wurde Georg Ratzinger das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst 1. Klasse verliehen.

Literatur

Titel: Der Domkapellmeister : Georg Ratzinger - ein Leben für die Regensburger Domspatzen / Paul Winterer (Hrsg.). Mit Beitr. von Joseph Kardinal Ratzinger; Verleger: Regensburg : Buchverl. der Mittelbayerischen Zeitung; Erscheinungsjahr: 1994


Weblinks

Ansprache von Papst Benedikt XVI. bei der Verleihung des österreichischen Ehren-Kreuzes für Wissenschaft und Kunst, I. Klasse, an Msgr. Georg Ratzinger

Meine Werkzeuge