Hanna Chrzanowska

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hanna Helena Chrzanowska (* 7. Oktober 1902 in Warschau, Polen; † 29. April 1973) war Krankenpflegerin. Sie ist eine Selige der Kirche.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Hanna Helena Chrzanowska wurde in eine reiche Familie im polnischen Kleinadel geboren. Ihre Oma stiftete ein Gesundheitszentrum für bedürftige Kinder und ihre Tante ein Kinderkrankenhaus. Hannas zwei Jahre älterer Bruder war der Philosoph Bogdan Chrzanowska. Die Mutter war evangelisch, der Vater Ignacy katholisch. Obwohl die Eltern nicht praktizierten, wurde Hanna katholisch getauft. Da Hanna an Atemwegserkrankungen und einem schwachen Immunsystem litt, verbrachte sie viel Zeit ihrer Kindheit in Sanatorien. Als sie acht Jahre alt war, zog die Familie nach Krakau, wo ihr Vater an der Jagiellonen-Universität lehrte. Hanna schloß das Abitur an der Ursulinenschule mit Auszeichnung ab und wollte Krankenpflegerin werden. Sie studierte in Polonistik in Krakau, brach jedoch ihr Studium ab und kehrte nach Warschau zurück, wo sie die neue Krankenpflege-Schule besuchte. Sie erwarb Kenntnisse in der Pflege zunächst in Paris und später in Belgien als Hygienikerin. 1926 wurde sie Ausbilderin in Krakau und wenig später Chefredakteurin der Zeitschrift "Polnische Krankenschwester" des Berufsverbands der Krankenpfleger. Noch vor dem Zweiten Weltkrieg "bekehrte" sie sich. Sie begeisterte sich für Benedikt von Nursia, dem ora et labora und wurde später Benediktineroblatin. Sie trug unter anderem zur Gründung einer katholischen Krankenschwerster-Vereinigung bei. Chrzanowska arbeitete während der Kriegs für eine kirchliche Hilfsorganisation des Krakauer Erzbischofs Adam Stefan Sapieha. Sie leitete zunächst die Abteilung für die häusliche Pflege, später für Umgesiedelte und Flüchtlinge. Bereits am 1. April 1945 begann sie damit, die Reaktivierung der Universitätsschule für Krankenschwestern und Hygieniker vorzubereiten, die bald zu einer Krankenpflege- und Geburtshilfe-Schule wurde. Mit dem Stipendium der Nothilfe- und Wiederaufbauverwaltung der Vereinten Nationen ging sie für ein Jahr in den USA und lernte das New Yorker Modell der häuslichen Pflege kennen. Danach arbeitete sie für das polnische Gesundheitsministerium und bildete Pflegerinnen fort. Sie entwickelte das Konzept der "pfarreilichen Pflege", nämlich Kranke auf ihrem Pfarrgebiet intensiver zu betreuen. Chrzanowska ging 1958 in Frührente. 1966 wurde bei Chrzanowska Krebs diagnostiziert und starb sieben Jahre später.

Bezug zu Karol Wojtyla,

1957 begann Zusammenarbeit mit Karol Wojtyla, dem späteren Papst Johannes Paul II.. 1960 begleitete Weihbischof Wojtyla Chrzanowska, als sie in der Fastenzeit die Häuser von 35 Kranken besuchte und kleine Geschenke mitbrachte. Fünf Jahre später sorgte der Erzbischof dafür, dass sie mit dem päpstlichen Ehrenzeichen Pro Ecclesia et Pontifice geehrt wurde. Er leitete als Kardinal ihre Begräbnisfeier und ehrte sie als eine Inkarnation der Seligpreisungen Jesu Christi, "besonders der, die sagt, dass die Barmherzigen selig seien". [1]

Seligsprechung

1997 wurde der Seligsprechungsprozess für Hanna Helena Chrzanowska eingeleitet. Am 28. April 2018 wurde sie im Sanktuarium der Barmherzigkeit Gottes in Krakau selig gesprochen.

Anmerkungen

  1. Die selige Gefährtin von Karol Wojtyla Katholisch.de am 4. Mai 2018
Meine Werkzeuge