Heribert Jone

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dr. Heribert Jone OFMCap (*30. Januar 1885 Schelklingen, Württemberg; † 26. Dezember 1967 in Stühlingen, Baden) war Kanonist und Moraltheologe.

Biografie

Heribert Jone trat 1904 in den Kapuzinerorden ein. Er war Lektor an der Ordenshochschule Münster in Westfalen. Sein kanonistisch ausgerichtetes, für die Hand des Seelsorgers geschriebenes moraltheologisches Lehrbuch steht inhaltlich wie bezüglich des Aufbaus in neuscholastischer Tradition. Es war so weit verbreitet und bekannt, daß es sogar in Graham Greenes Roman "Monsignore Quijote" als Gewissensinstanz "der Jone" auftaucht.

Werke

  • Katholische Moraltheologie, unter bes. Beachtung des CIC, des deutschen, österreichischen und schweizerischen Rechts kurz zusammengestellt. Schöningh Verlag Paderborn 1930, 1938 ( DINA 6; 688 Seiten; 10. Auflage (Imprimatur Paderbornae, d. 26. m. Octr. 1937 Vicarius Generalis V. c. Hirschmann), 1961 (18. Auflage) auch arab., engl., frz., it., niederländisch, portugiesisch);
  • Gesetzbuch des kanon. Rechtes. Erklärung der Kanones. Ferdinand Schöningh Verlag Paderborn 1939/40, 1950/55 (2. Auflage; lat. Übers., 3 Bände).
Meine Werkzeuge