Lindalva Justo de Oliveira

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die selige Lindalva Justo de Oliveira FdC (* 20. Oktober 1953 in Sitio Malhada da Areia, Rio Grande do Norte; † 9. April 1993 in Salvador in der Erzdiözese São Salvador do Bahia) war Ordensfrau und Märtyrerin der Nächstenliebe. Ihr liturgischer Gedenktag ist der 7. Januar.

Biografie

Lindalva Justo de Oliveira wurde sie in dem Dorf Sitio Malhada da Areia als Tochter einer armen, aber tiefreligiösen Familie geboren. Das anständige Mädchen unterstützte seine Mutter bereitwillig im Haushalt und teilte das Wenige, was sie besaß, mit den Armen des Ortes. Neben ihrer Lehre in einer Rechnungskanzlei und der Arbeit in einer Tankstelle in der Stadt Natal besuchte sie die Kranken im Spital der Vinzentinerinnen und spürte bald ihre Berufung für das Ordensleben. »Ich möchte alle Freude des Himmels haben, ich möchte überströmen vor Freude und dem Nächsten helfen, ich möchte unermüdlich Gutes tun«, schrieb sie 1987 in ihrem Aufnahmegesuch. In Gegenwart von Erzbischof emeritus Dom Hélder Câmara wurde sie 1989 in die Töchter der christlichen Liebe vom Hl. Vinzenz von Paul aufgenommen und eingekleidet. Bei diesem Ereignis rief sie voller Freude aus: »Ja, jetzt bin ich eine Tochter der Nächstenliebe!« 

Nach dem Noviziat wurde sie in das Pflegeheim »Abrigo Dom Pedro II« in der Stadt Salvador (Erzdiözese São Salvador do Bahia) versetzt, wo sie auf' der Männerstation mit fachlicher Kompetenz, geschickter Fertigkeit und heiligem Eifer ihrer Aufgabe nachkam. Ihr bescheidenes, stets fröhliches und sich zurücknehmendes Wesen beeindruckte alle.

Am Karfreitag, dem 9. April 1993, eilte sie nach der Kreuzwegandacht in der Pfarrkirche »Nossa Senhora da Boa Viagem« ins Heim, um das Frühstück· vorzubereiten. Plötzlich stand hinter ihr der 46jährige August da Silva Peixoto, ein charakterlich schwieriger Patient, der sie schon mehrmals erfolglos sexuell bedrängt hatte. Als sie sich umdrehte, stach er wie wild auf sie ein und tötete sie mit 44 Messerstichen. Sterbend röchelte sie: »Gott, beschütze mich!« Ihr Mörder aber meinte lediglich: »Ich bin froh über meine vollbrachte Tat. Sie wollte mich nicht haben.« 

Seligsprechung

Lindalva Justo de Oliveira wurde im Pontifikat Benedikt XVI. in Gegenwart ihrer betagten Mutter am 2. Dezember 2007 im Barradão-Stadion zu São Salvador de Bahia in Brasilien, durch Kardinal José Saraiva Martins seliggesprochen. Nach den Worten den Kardinals, wurde sie »als Märtyrin unserer Tage, ein Vorbild vor allem für die Jugend, durch ihr Zeugnis der Einfachheit, der Reinheit, der Lebensfreude und der Hingabe an Christus« seliggesprochen.

Quelle

Osservatore Romano 15. April 2011, verfasst von Stefan Wirth. Die englische Lebensbeschreibung auf der Vatikanseite [1].

Meine Werkzeuge