Margareta von Schottland

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Margareta von Schottland (* um 1046 in Reska bei Nadasd / Ungarn; † 16. November 1093), englische Königstochter mit ungarischen Wurzeln, Königin von Schottland, Wohltäterin.

Biografie

Margareta wurde als Tochter der ungarischen Prinzessin Agatha, der Gattin des aus England verbannten Königs Eduard, geboren. Margaretas bewegtes Leben begann in Ungarn. Mit zehn Jahren kam sie nach England an den Hof ihres Großonkels Eduard des Bekenners. 1066, musste sie während der Schlacht von Hastings allerdings nach Schottland fliehen. Dort heiratete sie 1070 König Malcolm III. Der Ehe entsprossten sechs Knaben und drei Mädchen.

Ebenso wie sie eine vorbildliche und liebende Mutter ihrer leiblichen Kinder war, sorgte sie als Landesmutter für das Heil ihres Volkes. Dem Heidentum und der Vernachlässigung des christlichen Glaubens versuchte sie durch die Einsetzung heiliger Priester und ständiger Mahnungen entgegenzuwirken. Ein weiteres Anliegen war es ihr, Unwissenheit zu beseitigen, weshalb sie die Wissenschaften förderte. Ihre Demut wurde besonders von Armen und Kranken geschätzt, die sie wie ihre Mutter verehrten, da sie Unglücke durch finanzielle Unterstützung wendete und viel Zeit mit Einsamen verbrachte.

Margareta von Schottland starb mit 46 Jahren am 16. November 1093, wenige Tage nachdem sie die Nachricht vom blutigen Tod ihres Gatten und ihres Sohnes Eduard erhalten hatte. Sie wurde 1249 heiliggesprochen und ist Patronin von Schottland. Ihr Gedenktag ist der 16. November.

Dieser Artikel ist ursprünglich der Sektion Tagesheiliger bei www.kath.net entnommen.

Meine Werkzeuge