Paradies

Aus Kathpedia
(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Tabelle)
 
Zeile 11: Zeile 11:
 
==Literatur==
 
==Literatur==
 
* Giuseppe Tomaselli: Das Paradies. [[Ruhland Verlag Altötting]] ohne Jahr (116 Seiten).
 
* Giuseppe Tomaselli: Das Paradies. [[Ruhland Verlag Altötting]] ohne Jahr (116 Seiten).
 +
 +
{{Vorlage:Leiste Trinitas}}
  
 
[[Kategorie:Eschatologie]]
 
[[Kategorie:Eschatologie]]
 
[[Kategorie:Schöpfungslehre]]
 
[[Kategorie:Schöpfungslehre]]

Aktuelle Version vom 8. April 2020, 10:27 Uhr

Der Begriff Paradies bezeichnet im allgemeinen Sprachgebrauch einen Ort vollkommener Sorglosigkeit. Gebräuchlich ist diese Bezeichnung auch für das Leben der ersten Menschen im Urzustand. Jedoch wäre es sinnlos, wissenschaftlich nach dem Ort dieser Existenz in der Geschichte zu fragen. Adam und Eva, die Stammeltern also, lebten, gemäß göttlicher Offenbarung, in einem Zustand der Gotteskindschaft (und brauchten den Tod nicht schauen), bevor sie in Sünde fielen. Dieser Fall betraf aber schon die ersten Menschen der Geschichte.

Das bedeutet, dass es keine "Epoche" eines, über Generationen hin, paradiesischen "Naturzustandes" früherer Menschenkultur gab. Auch ist es abwegig, den (nicht-mythischen, realen) Sündenfall in ein "notwendiges" Aufbegehren gegen Gott umzudeuten, als ob der erste Mensch erst durch diese Revolte zum Menschen geworden sei. Das wahre Menschsein ist vielmehr erst in Christus, dem zweiten Adam, wieder eröffnet worden (vgl. Gaudium et spes, Nr. 22).

[Bearbeiten] Paradies: Naturzustand?

Der Begriff des "Naturzustandes" (natura pura) ist nicht als die wissenschaftliche Beschreibung eines wirklichen Daseins in früheren, unvordenklichen Zeiten tragfähig. Es ist ein abstrakter Begriff, der, bereits unter den erleuchteten Bedingungen der Offenbarung, zurückzuerschließen versucht, wie das gottgewollte Geschöpf zu denken sei, wenn man die Gnade Gottes außer Betracht lässt. Außer Wirksamkeit gesetzt werden kann das Gnadenwirken aber durch menschliche Spekulation keineswegs. Hier tun sich verheerende Abgründe auf, als könne die Menschennatur überhaupt ohne Gott gedacht werden. Denn dann würde die Gnadenordnung zu einer nur akzidentellen Wirklichkeit, die auch entfallen könnte. Sobald dieser Gedanke auch nur ansatzweise auftritt, ist der erste Schritt zum Atheismus schon vollzogen (bspw. unbewusst schon in der Reformation, die die gesamte Natur gedanklich der Erbsünde unterwarf).

Eigentlich ist aber auch das natürliche Leben der Menschen bereits durch den Schöpfer geschenkt; unverdient und ungeschuldet tritt die Gnade Christi in der Erlösung hinzu. So betrachtet ist das Leben in der Gnade das einzig mögliche paradiesische Leben. In diesem Sinne wird das Wort Paradies auch auf das letzte Ziel geglückter menschlicher Existenz angewendet, den Himmel.

[Bearbeiten] Literatur

[Bearbeiten] Tabellarische Analogie

Göttliche Person Form-
Zuordnung
Offenbarer-Zuordnung Schöpfung-
geschichte
FRAU dem göttlichen Sein und Tun zugeordnet
Vater
statisch -
passiv
Schöpfer Anfang -
Paradies Leben
Eva (Gen 3, 20) Die Gerechtigkeit ist der Ursprung der Barmherzigkeit und der Liebe, wie aus Gott Vater der Sohn und der Heilige Geist hervorgeht
Sohn
dynamisch -
aktiv
Erlöser Mitte -
Kirche - "Instaurare omnia in Christo"
Gottes-
gebärerin (Lk 1, 26-38)
Die Barmherzigkeit geht aus den Worten der Überlieferer (z. B. Mose, Propheten, Apostel) hervor, ähnlich wie aus Gott Vater Gott Sohn hervorgeht
Heiliger Geist
labil =
aktiv +
passiv
Heimholer Ende -
Himmlisches Jerusalem - Ewiges Leben
Christen-
gebärerin (Offb 12)
Die Liebe geht aus der Gerechtigkeit und der Barmherzigkeit hervor, ähnlich wie der Heilige Geist aus Gott Vater und Gott Sohn hervorgeht
Meine Werkzeuge