Paulus Manna

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paulus Manna (* 16. Januar 1872 in Avellino; † 15. September 1952 in Neapel in Italien) war Ordenspriester und Missionar. Er wurde von Papst Johannes Paul II. seliggesprochen. Am 16. Januar ist Gedenktag von Vater Paul Manna.

Biografie

Paulus Manna studierte Theologie. Danach wurde eine Sehnsucht für das Missionieren wach. Schließlich trat er ins Priesterseminar ein und wurde am 19. Mai 1894 in der dortigen Kathedrale zum Priester geweiht. Nach einem Jahr durfte er bereits seinem Wunsch zur Mission in Burma, dem heutigen Myanmar, folgen. Nach längerem Ringen gegen eine Krankheit musste er 1907 nach Italien zurückkehren. Vater Manna widmete sich nach dieser Zeit dem Presseapostolat der Mission. Er gründete 1916 die Päpstiche Missionsvereinigung der Priester und Ordensleute auch Päpstlicher Missionsbund genannt, zusammen mit dem seligen Guido Maria Conforti. Dieser Orden wurde vom Papst später anerkannt. 1924 wurde er zum Generaloberen seines Ordens ernannt und wirkte in der Vereinigung des Instituts für Ausländische Missionen mit. Aus den bestehenden Orden wurde eine neue Ordensgemeinschaft, das Päpstliche Institut für ausländische Missionen (lat.: Pontificium Institutum pro Missionibus Exteris) gegründet. Pater Paulus Manna wurde Generaloberer. Die brennende Seele Paul Mannas musste leider am 15. September 1952 von der Erde loslassen.

Seligsprechung

Zehn Jahre nach seinem Tod begann der Seligsprechungsprozess bis Johannes Paul II. ihn am 4. November 2001 selig sprach.

Literatur

Meine Werkzeuge