Scala claustralium

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Scala claustralium (lat.: Leiter/Treppe der Mönche [zu Gott]) ist eine systematische Darstellung der lectio divina in Form eines Briefes. Guigo II. († 1193), Mönch der Großen Kartause, verfasste diese Schrift, wohl vor 1150. Als vorgeblich im geistlichen Leben unerfahrener Mönch schreibt er an seinen Kartäuser-Mitbruder Gervasius von der Kartause Mont-Dieu über die geistlichen Übungen der Menschen und bittet ihn um Beurteilung und Korrektur.

Am Beispiel des Verses: „Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan.“ (Mt 7,7) legt Guigo die vier Stufen der lectio divina dar: lectio (Lesung), meditatio (Meditation), oratio (Gebet) und contemplatio (Kontemplation). Diese vier Stufen versteht Guigo als Leiter/Treppe, die zu Gott führt.

Es existieren nur wenige Abschriften der Scala claustralium, woraus sich schließen lässt, dass sie zunächst nur wenige Resonanz gefunden hat. Früher wurde die Schrift gar Bernhard von Clairvaux oder Augustinus zugeschrieben. Erst im 20. Jahrhundert gelang es, die Verfasserschaft Guigos nachzuweisen.

Heute gilt die Scala claustralium als die Standardschrift zur lectio divina.

Literatur

Meine Werkzeuge