Vatikanische Filmothek

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vatikanische Filmothek (* 16. November 1959) ist das gesammelte und katalogisiert Filmmaterial des Papstes. Es enthält Filme zur Geschichte der Kirche, des Vatikans und auch Kinofilme, sofern sie spirituellen Gehalt aufweisen. Sie wurde von Papst Johannes XXIII. gegründet und findet sich im Palazzo San Carlo im Vatikan. Sie ist gleichsam ein Kulturerbe. Die vatikanische »Filmothek« ist Teil des Päpstlichen Rats für die sozialen Kommunikationsmittel.

Die älteste Aufnahme der "Filmothek" zeigt Leo XIII. in den Vatikanischen Gärten und stammt aus dem Jahr 1896. Wenige Monate zuvor hatten die Brüder Lumiere die ersten Filme überhaupt gedreht. Im Jahre 2019 gibt es einen Bestand von 8000 Titeln.[1] Die Leiterin der Einrichtung ist im Jahre 2009 Claudia Di Giovanni.

Zum 60-jährigen Bestehen des vatikanischen Filmarchivs startet das Online-Portal "Vatican News" eine Kurzvideo-Reihe mit dem Titel "Das Kino der Päpste". Die sechsteilige Serie soll die Bedeutung der Filmotheka Vaticana verdeutlichen.

Anmerkungen

  1. "Das Kino der Päpste": Vatikan-Filmarchiv feiert 60-Jahr-Jubiläum Kath.net am 19. November 2019
Meine Werkzeuge