Vernunft

Aus Kathpedia
(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Rubrik "Vernunftgebrauch")
K (Änderungen von Weissmann (Diskussion) rückgängig gemacht und letzte Version von Oswald wiederhergestellt)
Zeile 2: Zeile 2:
  
 
[[Gefühl]]e sind oftmals nicht von der Vernunft geleitet.
 
[[Gefühl]]e sind oftmals nicht von der Vernunft geleitet.
 
=="Vernunftgebrauch"==
 
Das Erreichen des "Vernunftgebrauchs" wird durch die [[Firmung]] formell besiegelt.
 
  
 
==Zitate==
 
==Zitate==

Version vom 27. Juli 2009, 03:49 Uhr

Vernunft ist die natürliche Fähigkeit des Menschen, die Wahrheit zu erkennen. Die Weisheit Gottes steht über der Vernunft des Menschen. Das Erste Vatikanische Konzil (und im Anschluss daran auch das II. Vatikanum) lehrte in der Konstitution Dei filius, dass der Mensch "Gott, den Ursprung und das Endziel aller Dinge, durch das natürliche Licht seiner Vernunft aus den geschaffenen Dingen mit Gewissheit erkennen" kann. Über die Vernunft hinaus gehen - ohne ihr zu widersprechen - die Inhalte der Offenbarung.

Gefühle sind oftmals nicht von der Vernunft geleitet.

Zitate

  • "Es geht Benedikt XVI. also um das Gottesbild. Kann es einen Gott geben, der der Vernunft widerspricht? Benedikt glaubt an den Einklang von Glaube und Vernunft. Diese These begründet er im geschichtlichen Rückgriff auf die Offenbarung des christlichen Gottes. Erst in der Begegnung mit der griechischen Gedankenwelt habe der biblische Glaube zu einer Synthese von Glaube und Vernunft gefunden – eine Synthese, die ab dem Spätmittelalter immer mehr aufbrach."

Quelle: Radio Vatikan

Literatur

Meine Werkzeuge