Wetzer- und Welte's Kirchenlexikon

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ausschnitt aus dem Rücken des Lexikons

Das Wetzer- und Welte's Kirchenlexikon (kurz der "Wetzer/Welte") ist ein katholisches Nachschlagewerk als Gemeinschaftsarbeit der führenden katholischen Wissenschaftler der Zeit. Es war im 19. Jahrhundert und bis ins 20. Jahrhundert hinein ein enzyklopädisches Standardwerk (→LThK). Es besteht aus 12 Bänden und einem Registerband. Es erschien in zwei Auflagen im Herder Verlag Freiburg im Breisgau und ist in Fraktur abgedruckt.

1. Auflage 1847-1860

Die erste Auflage des Wetzer- und Welte's Kirchenlexikon wurde in den Jahren 1847 bis 1860 von den Herausgebern Heinrich Joseph Wetzer und Benedikt Welte editiert. Es hatte den Titel "Kirchen-Lexikon oder Encyklopädie der katholischen Theologie und ihrer Hülfswissenschaften". Angestoßen wurde die erste Auflage von Benjamin Herder (1818–1888), der von 1839-1864 den Verlag leitete. Es hatte die Maße: 23,5 x 14 cm.

2. Auflage 1882-1903

Die zweite Auflage ist eine Neubarbeitung der 1. Auflage. Sie hatte den Titel: "Wetzer und Welte's Kirchenlexikon - Oder Encyklopädie der katholischen Theologie und ihrer Hülfswissenschaften". Sie wurde in den Jahren 1882 bis 1903 von Joseph Hergenröther begonnen und (als er Kardinal wurde) von Franz Kaulen fortgesetzt. Die zweite Auflage wurde verlegt von Hermann Herder sen. (1864–1937), den den Verlag von 1888-1937 leitete. Es hat 25370 Spalten. Sie wurde mit Approbation des Hochw. Herrn Erzbischofs von Freiburg veröffentlicht. Es bekam den Apostolischen Segen von Papst Leo XII. am 22. Mai 1901.

Bd. 1: Aachen bis Basemath 1882.
Bd. 2: Basilianer bis Censuren 1883.
Bd. 3: Cendud bis Duguet 1884.
Bd. 4: Duisburger Universität bis Fußwaschung 1886.
Bd. 5: Gaal bis Himmel 1888.
Bd. 6: Himmelfahrt Christi bis Juvencus 1889.
Bd. 7: Kaab bis Litanei 1891.
Bd. 8: Literae apostolicae bis Mythologie 1893.
Bd. 9: Naama bis Pignatelli 1895.
Bd. 10: Pilatus bis Scrutinium 1897.
Bd. 11: Sculptur bis Trient 1899.
Bd. 12: Trier bis Zwingli 1901.
Bd. 13: Namen- und Sachregister zu allen 12 Bänden,
von Hermann Joseph Kamp. Mit einer Einleitung
zur Benutzung des Kirchenlexikons von Melchior Abfalter 1903.

Weblinks

Meine Werkzeuge