Claudio Crassini

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Claudio Crassini (* 1561; † 1632) war ein italienischer Komponist der Renaissance.

Biografie

Claudio Crassinis Wirken ist der Tradition der Erneuerung der Kirchenmusik nach dem Konzil von Trient durch Giovanni Pierluigi da Palestrina verpflichtet, sein Werk steht an der Stilwende von der späten Renaissance-Polyphonie zu venezianisch-frühbarocker Klangentfaltung, der Seconda pratica. Crassini war vermutlich Dirigent des päpstlichen Chores der Sixtinischen Kapelle in Rom.

Werk

Von seinen Kompositionen sind zwei Messen in lateinischer Sprache bekannt, die bis in die heutige Zeit tradiert werden. Die Noteneditionen enthalten, ungeachtet der italienischen accompagnato-Tradition, die Angabe: Gemischter Chor oder A cappella. In der Renaissancemusik war es üblich, dass Instrumente die jeweilige Singstimme begleiteten, indem sie die gleichen Noten wie die Singstimmen spielten (Colla parte).

Noten der Missa Prima für Begleitung durch verschiedene Instrumente sind im Notenarchiv der Kreuznacher-Diakonie-Kantorei verfügbar. Die Partituren der Messen wurden im Jubilate-Verlag, Eichstätt, durch Domkapellmeister Wolfgang Menschick herausgegeben.

Erhaltene Kompositionen:

  • Missa Prima: Kyrie, Gloria, Sanctus, Agnus Dei
  • Missa Septimi Toni: Kyrie, Gloria, Sanctus, Agnus Dei

Weblinks

Meine Werkzeuge