Kreuz

Aus Kathpedia
(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Kreuzesreliquien (insb. Jesus-Tafel))
Zeile 7: Zeile 7:
  
 
Das [[Kreuzzeichen]] bildet ein wesentliches Element fast aller Riten der [[Sakrament]]e und Sakramentalien der Kirche.
 
Das [[Kreuzzeichen]] bildet ein wesentliches Element fast aller Riten der [[Sakrament]]e und Sakramentalien der Kirche.
Am [[Karfreitag]] wird in besonderer Weise das Kreuz Christi verehrt und besungen. Das [[Triduum sacrum]] schließt sich an.
+
Am [[Karfreitag]] wird in besonderer Weise das Kreuz Christi verehrt und besungen.  
  
 
Ein aktuell besonders "zugkräftiges" Beispiel der Kreuzverehrung ist auch das [[Weltjugendtagskreuz]] von 1984.
 
Ein aktuell besonders "zugkräftiges" Beispiel der Kreuzverehrung ist auch das [[Weltjugendtagskreuz]] von 1984.

Version vom 18. Januar 2009, 18:43 Uhr

Engel mit Kreuz
Kreuz mit Engeln

Das Kreuz ist das heiligste Zeichen im Christentum: An ihm wurde unser Herr und Erlöser Jesus Christus gekreuzigt. Wegen seiner Auferstehung wurde aus dem Symbol tiefster Erniedrigung und Strafe ein Beweis der Erlösung, das Zeichen der Hoffnung überhaupt. Anders als alle anderen Symbole der anderen großen Religionen bezeichnet das Kreuz also ein historisches Datum (manche nennen dafür den 7. April 30 n.Chr.).

In allen Kirchen und Kapellen findet sich das Zeichen des Kreuzes: als plastische-figürliche Darstellung (Kreuz mit oder ohne Corpus) oder in bildhafter und symbolischer Form.

Das Kreuzzeichen bildet ein wesentliches Element fast aller Riten der Sakramente und Sakramentalien der Kirche. Am Karfreitag wird in besonderer Weise das Kreuz Christi verehrt und besungen.

Ein aktuell besonders "zugkräftiges" Beispiel der Kreuzverehrung ist auch das Weltjugendtagskreuz von 1984.

Kreuzesreliquien (insb. Jesus-Tafel)

Der in der Basilika S. Croce in Gerusalemme zu Rom aufwahrte Kreuzigungstitel (Schuldspruch) Jesu, der lat. INRI lautete [I(esus) Nazarinus* R(ex) (Iudaeorum)], gilt in (übersetzt) dieser Form Jesus Nazoräer König (erg.: der Juden) nach wohl inzwischen überwiegender wissenschaftlicher Auffassung als echt.

[*Der grammatikalische Fehler Nazarinus ist ein weiteres Indiz, dass die Tafel, die in Rom aufbewahrt wird, nicht aus dem Evangelium "abgeschrieben" wurde.]

Vgl.: Michael Hesemann, Die Jesus-Tafel 
(1999; das Werk ist nicht in allem auf dem neuesten Stand)
Meine Werkzeuge