Luigi Monza

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Luigi Monza (*22. Juni 1898 in Cislago bei Varese; † 29. September 1954 in S. Giovanni di Lecco ) ist Priester und Seliger der katholischen Kirche. Sein liturgischer Gedenktag ist der 28. September.

Biografie

Aloisius Monza wurde als Kind armer Bauern geboren. 1925 empfing er die Priesterweihe für das Bistum Mailand. Sein erstes Betätigungsfeld fand er als Kaplan in Vedano Olona (Varese), wo er im Jugendoratorium segensreich Wirkte. Sein guter Einfluss auf die junge Generation war so groß, dass sein Wirken den Faschisten ein Dorn im Auge war. Wegen des haltlosen Vorwurfs, er habe ein Attentat auf den Bürgermeister geplant, musste er für vier Monate ins Gefcngnis. 1929 kam er als Seelsorger nach Saronno, wo er am Marienheiligturn Madonna dei Miracoli seinen Dienst versah und sich erneut dem Jugendapostolat widmete. Schon in dieser Zeit erkannte Don Luigi Monza, dass es geeignete Initiativen braucht, um einer von Einsamkeit, Traurigkeit und Rücksichtslosigkeit geprägten Welt »die Liebe Gottes zurückzubringen«. Seitdem machte er sich Gedanken, welches Projekt diesen Traum in die Wirklichkeit umsetzen konnte.

Erst 1937 - er war mittlerweile Pfarrer in San Giovanni alla Castagna, einem Vorort von Lecco - realisierte er als »Geschenk des Geistes« mit engagierten Frauen die Gründung des Säkularinstituts der »Kleinen Dienerinnen von der Nächstenliebe« und des später der Gemeinschaft angeschlossenen Verbands »Unsere Familie« (La Nostra Famiglia), die sich bis heute kompetent, vorbildlich und eindrucksvoll behinderten Kindern und deren sozialer Eingliederung verschreiben. Er empfahl den Frauen, »mit der apostolischen Leidenschaft der ersten christlichen Gemeinde« sich gänzlich der Liebe Gottes und der Menschen hinzugeben. Vor seinem Tod am 29. September 1954 in S. Giovanni di Lecco versprach er: »Die Arbeit wird sich auf der ganzen Welt ausbreiten.« In der Tat findet man diese gottgeweihten Laien heute in acht italienischen Regionen, im Sudan, in Brasilien, Ecuador, China, Marokko und Palästina. Sie haben die Mahnung ihres Gründers nie vergessen: »Es gibt überall Gutes zu tun, weil die ganze Erde euer Platz ist.« Luigi Monza wirde im Pontifikat Papst Beendigt XVI. am 30. April 2006 in Mailand seligesprochen.

Zitat

»Ihr, Christen, jeder von euch muss ein Künstler der Seelen sein. Wir müssen die Schönheit Jesu malen, aber nicht auf eine Leinwand, sondern in die Herzen der Menschen. Und möge uns der Pinsel des Apostolates nie aus der Hand fallen.«

Quellen

Osservatore Romano 25. Juni 2010, verfasst von Stefan Wirth.

Meine Werkzeuge