Manfred Melzer

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Manfred Melzer, Weihbischof in Köln

Manfred Melzer (*28. Februar 1944 in Solingen-Ohligs; † 9. August 2018 in Frechen) war von 1995 bis 2015 Weihbischof im Erzbistum Köln,.

Biografie

Manfred Melder studierte in Bonn, Freiburg/Br. und Köln. Er empfing in Köln am 1. Februar 1972 die Priesterweihe und wurde Kaplan und Religionslehrer an St. Adolphus in Düsseldorf. Zwischen 1975 und 1987 war er Erzbischöflicher Kaplan und Geheimsekretär von Joseph Kardinal Höffner, von 1988 bis 1995 Pfarrer in Waldbröl/Nümbrecht. Seit 1998 war er residierender Domkapitular.

Am 10. September 1995 erfolgte die Bischofsweihe; Manfred Melzer wurde Titularbischof von Carinola und Weihbischof in Köln. Kardinal Joachim Meisner beauftragte ihn für den Pastoralbezirk Mitte (Stadt Köln, Leverkusen und Rhein-Erft-Kreis) und als Bischofsvikar für die Frauenorden im Erzbistum Köln.

Manfred Melzer war Mitglied

Papst Franziskus nahm am 5. Juni 2015 Melzers gesundheitsbedingten Rücktritt vom Amt des Weihbischofs an. Am 10. Januar 2016 wurde er von Kardinal Rainer Maria Woelki verabschiedet.[1] Sein Nachfolger als Weihbischof in Köln ist Rolf Steinhäuser. Weihbischof Melzer starb am 9. August 2018.[2] Er wurde am 20. August auf dem Domherrenfriedhof am Ostchor des Kölner Dom beigesetzt.

Weblinks

Anmerkungen

  1. erzbistum-koeln.de, Papst nimmt Rücktritt von Weihbischof Melzer an, 5. Juni 2015
  2. domradio.de: Manfred Melzer wurde 74 Jahre alt, 9. August 2018.
Meine Werkzeuge