Martin Lohmann

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Martin Lohmann

Martin Lohmann (* 14. März 1957 in Bonn) ist einer der unter Katholiken bekanntesten Journalisten aus dem Erzbistum Köln und war seit 1. Oktober 2012 bis Ende 2014 u.a. Chefredakteur des Fernsehsenders K-TV[1]. Er ist Vorsitzender des Bundesverbandes Lebensrecht. Er ist verheiratet und Vater einer Tochter.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Martin Lohmann wurde 1957 in Bonn geboren. Er besuchte das Jesuitengymnasium Aloisiuskolleg in Bad Godesberg und machte 1976 das Abitur. Danach studierte er Geschichte, Katholische Theologie, Philosophie und Erziehungswissenschaften an der Universität Bonn. Lohmann war studentische Hilfskraft im Historischen Seminar bei Prof. Dr. Konrad Repgen, später in der „Vereinigung zur Erforschung der Neueren Geschichte e.V." in Bonn. 1983 absolvierte er das Staatsexamen für das Lehramt. Von 1983 bis 1987 war er stellvertretender Bundesgeschäftsführer des Bundes Katholischer Unternehmer (BKU) mit Sitz in Köln.

Im Jahr 1987 rückte er zum Mitglied der Redaktion der Wochenzeitung "Rheinischer Merkur" auf. Er war dort Redakteur, Leitender Redakteur und Ressortleiter "Christ und Welt". Von 1994 bis 1997 war Lohmann dann stellvertretender Chefredakteur des "Rheinischen Merkur". Von 1998 bis 2004 war er Chefredakteur der Rhein-Zeitung in Koblenz. Gleichzeitig war in den Jahren 1996 bis 2002 als Moderator der Live-Sendung "Münchner Runde" im Bayerischen Fernsehen tätig. Im Jahr 2002 war Lohmann Mitgründer der Joseph-Höffner-Gesellschaft und bis 2010 ihr stellv. Vorsitzender. Seit 2005 wirkte Lohmann als freier Journalist und Moderator für die Pax-Bank, die Deutsche Post, die Fernsehsender Phoenix, N24, n-tv und verschiedene Zeitungen. Ab dem Wintersemester 2005/2006 dozierte er an die Macromedia-Hochschule für Medien und Kommunikation.[2] Lohmann veröffentlichte auch mehrere Bücher und hält zahlreiche Vorträge. Lohmann gründete mit Thomas Goppel 2009/2010 einen Arbeitskreis engagierter Katholiken in der CDU. Er war freier Mitarbeiter bei der Internetzeitung Kathnews. Im Juli 2010 wurde er – bis Mitte 2012 – Verlagsleiter der Bachem Medien GmbH. Als Chefredakteur von kephas Fernsehen, gegründet von Pfr. em. Hans Buschor (Gossau/Schweiz), K-TV, fand Lohmann wiederum große Aufmerksamkeit, so anlässlich einer Diskussionsrunde in der ARD, hart aber fair am 3. Dez. 2012 zur so genannten "Homo-Ehe".[3] Weil er sich gegen die "Homo-Ehe" aussprach, wurde er im Februar 2013 als Dozent der Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation abgesetzt.[4] Lohmann vertritt in Talkshows die katholische Lehre, wobei er in einem freien Land einfordert, seine Überzeugung sagen zu dürfen.[5] Am 19. September 2013 gab er seinen Austritt aus der CDU bekannt.[6]

Veröffentlichungen (Auswahl)

Ehrungen

  • 1986 erhielt Lohmann ein Stipendium des "German Marshall Fund of the United States".
  • 1993 wurde er Ausgezeichnet mit dem Preis der Stiftung "Ja zum Leben".
  • 2001 wurde er in den Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem investiert.
  • 2002 erhielt derdie "Goldenen Rosine" (des Vereins "Bürger fragen Journalisten") anläßlich der Erlanger Medientage.
  • 2002 erhielt er das "Goldene Ehrenzeichen" für Verdienste um die Republik Österreich.
  • September 2010 erhält er den Internationalen Preis für den interreligiösen Dialog des Weltverbandes katholischer Presse (UCIP) [7]

Weblinks

Anmerkungen

  1. Martin Lohmann ist neuer Chefredakteur bei K-TV Kath.net am 1. Oktober 2012
  2. Macromedia-Hochschule für Medien und Kommunikation in Köln
  3. Fernsehsendung „hart aber fair“ des WDR vom 3. Dezember 2012 auf Kathtube
  4. Kathophobie! Kein JA zur 'Homo'-Ehe - Lohmann verliert Dozentenjob! Kath.net am 6. Februar 2013 Dann wäre das ein großer Skandal! Kath.net am 7. Februar 2013
  5. Lohmann: 'Ich möchte die Überzeugung, für die ich stehe, sagen können' Kath.net am 6. Februar 2013; Markus Lanz vom 5. Februar: Die umstrittene Diskussion mit MARTIN LOHMANN auf Kathtube
  6. Martin Lohmann tritt aus der CDU aus Kath.net am 19. September 2013
  7. Nachrichtenagentur Kathnews [1] am 16. Juni 2010
Meine Werkzeuge