Pfarrei St. Gangolph (Bamberg)

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
kath. Pfarrei St. Maria et GANGOLPH
Pfarrer Heinz Oberle
Pfarradministrator Heinrich Hohl
Mitgliederzahl
Filialkirchen
Klosterniederlassungen 1
Kapellen 1
Erzbistum Bamberg
Regionaldekanat
Dekanat
Seelsorgebereich Pfarreienverbund
Pfarreienverband
Pfarrbezirksnummer


Pfarrei St. Gangolf - eigentlich Maria und Gangolf in Bamberg ist die Mutterpfarrei der heutigen Pfarreien St. Otto (1913) und Maria Hilf im "Vorort" Wunderburg". Mutterpfarrei und Ableger bilden seit März 2006 eine Seelsorgeeinheit.


Inhaltsverzeichnis

Regelmäßige Veranstaltungen

  • Kleine Fronleichnamsprozession am Sonntag nach Fronleichnam

Kapellen und Religiöse Kunstwerke

  • Flurdenkmal "Hl. Sebastian" in der Theuerstadt, neben dem Pfarrhaus
  • mehrere Straßenkreuze
  • Hausfiguren an vielen Anwesen der Pfarrei

Geschichte

Das zwischen 1157 und 1159 durch Bischof Gunter (1057-1065) gegründete Chorherrnstift, dessen Kirche St. Maria und St. Gangolf geweiht ist, ist nach lesart die älteste Kirche Bambergs. Die Kirche wurde erstmals 1063 eingeweiht. Alle Baustile von der Romanik bis zum Rokoko sind hier in und an dieser Kirche vertreten

Unter Bischof Otto I, (1102-11139) erhielt die Kirche die Türme. Im 16. Jahrhundert wurde der Chor, welcher im 15. Jahrhundert errichtet wurde zugunsten des heute noch bestehenden Chores ersetzt.

Im ausgehenden 17. Jahrhundert erhielten die Türme, wohl auch unter Verlust des obersten Stockwerkes, die heutige Turmbedachung.

Die Barockzeit hinterlies besonders das durch Johann Joseph Scheubel d. Ae. geschaffene Fresko in der Vierung der Kirche.

Den heutigen Zustand einer 5 schiffigen Basilika erhielt diese erst im 18. Jahhrundert durch Teil-Abbruch des Kreuzganges um so eine weitere seitliche Kapellenreihe, wie bereits auf der Westseite vorhanden ist, zu bekommen.

Die heute vorhandene geschlossene Ausgestaltung der Kirche stammt von der in der Theuerstadt ansäßigen Familie Mutschelle. Diese schuf neben dem Hochaltar und den Chorgestühl, die Seitenaltäre welche den hll. Nepomuk, Josef und Sebastian geweiht, die rechten der HI. Dreifaltigkeit, der Muttergottes und dem HI. Karl Borromäus.

Durch die Säkularisation wurden verschiedene Werkstücke hier hereingenommen. so eine spätgotische Madonna aus der Franziskanerkirche St. Anna; Christus am Lebensbaum aus Alt-St. Martin. Zu späterer Zeit kam noch die Kanzel aus der aufgelösten Katharinen-Spitalskapelle dazu.

Die Kirche verfügt neben den Seitenkapellen im Langschiff noch über zwei Nebenkapelle. Die zuerst zu betretene ist der ehemalige Kapitelsaal die jetzige Göttlich-Hilf-Kapelle, deren Ausstattung aus der damals aufgelösten Heilig-Grab-Kirche. An dieser angebaut ist die Nikolauskapelle, darin die Sitzgruppe "Anna-selbdritt" aus dem 16. Jahhrundert, die ehemalige Ausstattung der 1816 abgebrochenen St. Anna-Kapelle an der Pödeldorfer Straße. Desweiteren sind einige altdeutsche Tafelgemälde darin vorhanden.

Mit der Aufhebung des Kollegiatstiftes sowie der Immunität im Zuge der Verweltlichung wurde St. Gangolf, welche nur Pfarrei für die Immunitätsangehörigen war, 1803 selbständige Pfarrei. Die weiteren im Bereich St. Gangolf wohnenden waren der Pfarrei (Alt-) St. Marttin angehörig.

Seit März 2006 bilden die Pfarreien St. Gangolf, St. Otto und Maria Hilf eine Seelsorgeeinheit.

Personen aus der Immunität & Pfarrei St. Gangolf

Weblinks

Meine Werkzeuge