Prophet

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Prophet ist ein geistlich begabter Mensch, der den Willen der Götter (heidnisch) oder den Willen Gottes bezeugen bzw. verkünden kann. In der jüdischen und christlichen Geschichte ist er ein Mahner und Verkünder des Wortes Gottes. Der Prophet lebt selbst nach der göttlichen Weisung. Daher ist er oft auch "Stein des Anstoßes" und muss nicht selten bis hin zum Martyrium für die verkündete Wahrheit eintreten. Ein Beispiel dafür ist Johannes der Täufer. Dieser ist nach christlicher Auffassung zugleich der letzte und größte der Propheten als Vorläufer Christi. Die prophetische Funktion vieler Heiliger ist eine Frucht ihrer Nachfolge Christi.

Inhaltsverzeichnis

Berufung des Propheten

Die Propheten des Alten Testaments werden von Gott für ihren Dienst als Mahner und Übermittler der göttlichen Botschaft besonders angesprochen und berufen. Sie empfangen bei ihrer Berufung ihre Sendung und den Auftrag, eine göttliche Weisung zu überbringen. Die Berufung bedeutet für den von Gott angesprochenen Propheten eine Wende seines Lebens; die Berufung macht den Propheten zum Propheten. Das Berufungsereignis kann die Form einer Vision ("Theophanie", Gottesschau) haben, so bei Jesaja (Jes 6 EU) und Mose (Ex 3-4 EU). In anderen Berufungserzählungen spielt das Wortereignis zwischen Gott und dem Propheten eine besondere Rolle, so bei Jeremia (Jer 1,4-18 EU).

Die Darstellung der Berufungen erfolgt in den biblischen Büchern in festen, vorgegebenen Formen. Im Dialog zwischen Gott und dem Propheten ist Raum für Zweifel, Zögern, Fragen und sogar Widerspruch des angesprochenen Menschen. Diesem setzt Gott die Verheißung seines Beistands entgegen und erhärtet sie durch ein Zeichen; zuletzt erfolgt der wiederholte Sendungsauftrag und die Einverständniserklärung des Propheten. Der Prophet stellt in dem von ihm verfassten biblischen Buch das Berufungsereignis im Ich-Stil dar; es dient ihm als Legitimation seines Auftretens als Bote Gottes. Was er verkündet, ist nicht mehr sein eigenes Wort, sondern das wirkmächtige Wort Gottes, das über Heil oder Unheil der Hörer entscheidet. Somit wird der Prophet durch seine Berufung hineingezogen in das Heilshandeln Gottes.[1]

Das vierteilige Schema der Prophetenberufung hat die Phasen

  • berufender Auftrag durch Gott (Ex 3,10 EU, Ri 6,14 EU, Jer 1,5 EU)
  • Bedenken von Seiten des Berufenen (Ex 3,11 EU, Ri 6,15 EU, Jer 1,6 EU)
  • Zusage Gottes (Ex 3,12 EU, Ri 6,16 EU, Jer 1,7-8 EU)
  • Ankündigung eines Zeichens (vom Propheten verlangt oder von Gott frei gewährt) (Ex 3,112 EU, Ri 6,17-18 EU, Jer 1,9-10 EU).

Nach diesem Schema hat der Evangelist Lukas auch die Szenen gestaltet, in denen Zacharias die Geburt Johannes des Täufers (Lk 1,11-20 EU) und Maria die Geburt Jesu (Lk 1,26-38 EU) angekündigt wird. Auch hier wird das Geschehen durch diese literarische Gestaltung als Wirken Gottes legitimiert.[2]

Biblische Propheten

Schriftpropheten in zeitlicher Reihenfolge

  • Amos
  • Hosea
  • Jesja
  • Micha
  • Nahum
  • Gabakuk
  • Zephanja
  • Jeremia
  • Hesekiel
  • Deuterojesaja
  • Tritojesaja
  • Haggai
  • Sacharja
  • Malechachi
  • Jona

Der Tanach kennt vereinzelt auch weibliche Prophetinnen, wie etwa Mirjam (Ex 15,20 EU), Deborah (Ri 4,4 EU) und Hulda (2 Kön 22,14 EU).

Literatur

  • Josef Scharbert, Die Propheten Israels bis 700 v. Christus, Bachem Verlag, Köln 1965
  • Josef Scharbert, Die Propheten Israels um 600 v. Christus, Bachem Verlag, Köln 1967
  • Gerhard von Rad, Eduard Haller (Hrsg.), Die Botschaft der Propheten, Siebenstern Taschenbuch, Verlag Mohn, 4. Auflage, Gütersloh 1981

Anmerkungen

  1. Klaus Gouders: Die prophetischen Berufungsberichte. Moses, Isaias, Jeremias und Ezechiel. Auslegung, Form- und Gattungsgeschichte zu einer Theologie der Berufung, Bonn 1971 (Dissertation, 354 S.), S. 241-244.
  2. Johannes Riedl: Die Vorgeschichte Jesu. Die Heilsbotschaft von Mt 1-2 und Lk 1-2, Verlag Katholisches Bibelwerk, Rottenburg 1968 (Kirchl. Druckerelaubnis: Rottenburg, 19. September 1969), S. 69f.
Meine Werkzeuge