Serviten

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die sieben heiligen Gründer des Servitenordens

Der Servitenorden (OSM) wurde im Jahr 1233 durch sieben Kaufleute gegründet und 1304 durch Benedikt XI. endgültig bestätigt. Der Gedenktag der "Heiligen Sieben Väter - Gründer des Servitenordens" ist der 17. Februar.

Um 1500 entstand in Italien der Zweig der "Observanten", einer Reformbewegung des Ordens. Mehrere Mitglieder dieser Reformbewegung wurden seliggesprochen, unter ihnen der selige Johannes Angelus von Mailand.

1539 entstand auf dem Monte Senario ein Reformzweig des Ordens, die "Eremiten vom Monte Senario".

Während der Reformationswirren wurden alle Servitenklöster in Deutschland aufgelöst. Der Orden lebte aber wieder auf, bis er durch die Säkularisation ein zweites Mal in Deutschland verschwand.

Heute sind die Serviten wieder in fast allen Staaten Europas vertreten.

Die Servitinnen entstanden in Italien in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts aus einer religiösen Laienbewegung, deren Frauen sich unter Leitung des seligen Pfarrers Don Ferdinando M. Baccilieri - dem Servitenorden anschlossen. 1958 gründeten italienische Schwestern in Deutschland eine erste Niederlassung.

Sie sind besonders auf sozial-karitativem Gebiet tätig.

Weblinks