Urban V.

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Urban V. (* um 1310 Burg Grisac (Gévaudan) /Frankreich; † 19. Dezember 1370 in Avignon) war ein spätmittelalterlicher Papst und ist ein Seliger.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Papst Urban V. war Pontifex während des Avignonischen Exils. Bevor er 1362 den Stuhl Petri bestieg, war er dem Benediktinerkloster Saint-Victor in Marseille als Abt vorgestanden und hatte des Amt des Bistumsadministrators von Avignon innegehabt. Man kannte ihn vor allem aufgrund der Strenge sich selbst und dem Klerus gegenüber, er war berühmt als unnachgiebiger Bekämpfer der Simonie und des Nepotismus’.

Aufgrund der Unruhen im päpstlichen Palast von Avignon und der Bitten berühmter Persönlichkeiten, wie Kaiser Karl IV. oder der heiligen Birgitta von Schweden, zog Urban V. zur Freude der römischen Bevölkerung, jedoch gegen den Willen des französischen Volkes und der Kardinäle, 1367 in Rom ein.

Wegen Unruhen in der italienischen Hauptstadt zog Papst Urban V. nach dreijährigem Aufenthalt in Rom 1370 erneut nach Avignon zurück. Und das, obwohl ihn Brigitta von Schweden gewarnt hatte, er werde, falls er nach Frankreich zurückkehre, nicht mehr lange zu leben haben. Tatsächlich erkrankte er bald darauf schwer und starb noch im selben Jahr am 19. Dezember.

Legende/n

Die Legende erzählt, er habe in der Ewigen Stadt in der Lateranbasilika die Häupter der Apostel Petrus und Paulus gefunden.

Kanonisation, Patronat, Verehrung

Am 18. März 1870 wurde die Verehrung von Papst Urban V. als Seligem bestätigt (cultus confirmatus).

Weblinks

Dieser Artikel ist ursprünglich der Sektion Tagesheiliger bei www.kath.net entnommen.


Vorgänger
Innozenz VI.
Papst
1362-1370
Nachfolger
Gregor XI.