Analogie

Aus kathPedia
Zur Navigation springenZur Suche springen

Analogie (von griech. ἀναλογία analogía „Verhältnis, aus ἀνά aná „auf, an, entlang“ und λόγος lógos „Wort, Begriff“; lat. analogía „Entsprechung, Übereinstimmung, Ähnlichkeit“ [Duden], „Gleichartigkeit“ [Brockhaus]) bedeutet allgemein „jede (auch noch so unvollkommene) Ähnlichkeit durch Vergleich“. Analog als „nach demselben Logos“ bedeutet keine Wesensgleichheit, sondern eine „Verhältnisgleichheit“. Die Vaterschaft Gottes und die menschliche Vaterschaft sind beispielsweise so ungleich wie Göttliches (Ungeschaffenes) und Menschliches (Geschaffenes) ungleich sind; Gott als Vater verhält sich jedoch zu seinem Sohn und als Schöpfer zu den Menschen analog wie ein menschlicher Vater zu seinem Sohn und seinen Kindern.<ref>Gottlieb Söhngen: Art. "Analogie" in: Handbuch theologischer Grundbegriffe, Bd. 1, Taschenbuchausgabe, München 1970, S. 72f.</ref>

Man unterscheidet:

Ein Beispiel einer Analogie führt Papst Benedikt XVI. im Schreiben Verbum Domini, Nr. 19 an: "So wie das Wort Gottes im Schoß der Jungfrau Maria Fleisch geworden ist durch das Wirken des Heiligen Geistes, wird die Heilige Schrift durch das Wirken desselben Geistes im Schoß der Kirche geboren. Die Heilige Schrift ist »Gottes Rede, insofern sie unter dem Anhauch des Heiligen Geistes schriftlich aufgezeichnet wurde«."

Zusammenhänge

CHristus A&O.JPG
Offenbarung Gottes: wo ? Sittenordnung Licht menschlicher Erkenntnis Universal-
wissenschaften
Tugenden
natürliche im "Buch" der
Schöpfung<ref>Im Unschuldstand nun, als das Ebenbild noch nicht verunstaltet, vielmehr dank der Gnade ganz gottförmig war, genügte das Buch der Natur für den Menschen, sich in der Betrachtung des Lichtes der göttlichen Weisheit zu üben. : Johannes Bonaventura, Breviloquium#12. Kapitel: Die Vollständigkeit und Wohlgeordnetheit der ganzen fertigen Welt.</ref>
Natürliches Sittengesetz
Vernunft: nimmt eine Wahrheit kraft ihrer inneren, mittelbaren oder unmittelbaren Offensichtlichkeit an
Philosophie erworbene Kardinaltugenden
übernatürliche (gnadenhafte) in der Bibel: in Christus und den Sakramenten Christliches Sittengesetz
Glaube: übernimmt eine Wahrheit aufgrund der Autorität des Wortes Gottes, der sich offenbart
(Glaubensgut: Tradition+Bibel)
Theologie geschenkte, eingegossene oder theologale


Ich bin das Alpha und das Omega, der Anfang und das Ende (Offb 21, 6).

Beziehung zwischen Natur + Gnade


Anmerkungen

<references />