Anna Maria Adorni

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anna Maria Adorni

Die selige Anna Maria Adorni (* 19. Juni 1805; † 7. Februar 1893) war Ehefrau, Mutter und gründete die Kongregation der Dienerinnen der Unbefleckten Jungfrau Maria und das Institut vom Guten Hirten.

Biografie

Anna Maria Adorni wuchs in der Stadt Fivizziano in Norditalien auf. Als sie 15 Jahre alt war, starb ihr Vater. Sie hatte den Wunsch, Kapuzinerin zu werden, aber sie beugte sich dem Willen ihrer Mutter und heiratete im Jahr 1826 Antonio Domenico Botti. Nur drei Monate nach der Hochzeit starb auch ihre Mutter. Aus der Ehe mit Antonio Domenico Botti gingen sechs Kinder hervor. Als sie 39 Jahre alt war, starb ihr Mann nach einer viermonatigen schweren Krankheit, in der sie ihm ganz sorgend zur Seite gestanden hatte. Sie blieb allein mit vier Kindern zurück (zwei von ihnen waren schon vorher sehr jung gestorben): Poldino 16 Jahre, Alberto 7 Jahre Guido 4 Jahre und Celestina 3 Monate. Anna Maria spürte nun den Ruf, als geweihte Witwe zu leben und sich den Werken der Nächstenliebe zu widmen. Sie setzte sich besonders für die Gefangenen ein, um die sich niemand kümmerte.

Gründerin

Zusammen mit acht Gefährtinnen gründete sie am 1. Mai 1857 die neue Kongregation der Dienerinnen der Unbefleckten Jungfrau Maria von Parma. Zwei Jahre später legte sie zusammen mit ihnen die privaten Gelübde der Armut, Keuschheit und des Gehorsams ab. Die Frauen verpflichteten sich dazu, ihr gottgeweihtes Leben in den Dienst an Frauen in Notsituationen zu stellen, denjenigen Schutz anzubieten, die sich in Gefahr befinden, und Obdachlosen und Waisen mütterliche Fürsorge zu erweisen. „Sie statteten nicht nur Besuche ab, sondern verhalfen auch dazu, ihnen durch eine Arbeit die Eingliederung in die Gesellschaft zu ermöglichen. Sie nahmen sie auf, um ihnen die Zukunft zu sichern", sagt der Postulator. Der Bischof von Parma, Andrea Miotti, erkannte am 28. Januar 1893 die Statuten der Gemeinschaft an. Anna Maria Adorni starb neun Tage nach diesem Ereignis. Der Ruf ihrer Heiligkeit verbreitete sich schnell. Es wurden 57 angebliche Wunder festgehalten, die auf ihre Führsprache geschehen sein sollen.

Seligsprechung

Postulator für die Seligsprechung war Guglielmo Camera. Anna Maria Adorni wurde am 3. Oktober 2010 in der norditalienischen Stadt Ancona durch Erzbischof Angelo Amato, dem Präfekten der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse, in Vertretung Papst Benedikt XVI. seliggesprochen.

Meine Werkzeuge