Charles Journet

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Charles Journet (* 26. Januar 1891 in Genf, Schweiz; † 15. April 1975 in Fribourg im Üchtland) war Theologe und Kardinal.

Charles Joumet studierte in in Fribourg und empfing 1917 die Priesterweihe. Von 1924-70 lehrt er als Professor am dortigen Priesterseminar. 1926 gründete er mit François Charrière die Zeitschrift "Nova et vetera", deren politischen Leitartikel er 1945 herausgab. In ihr erschienen auch kontroverstheologische Arbeiten und die Vorstufen seines ekklesiologischen Hauptwerks "L Église du Verbe incarné". Befreundet mit Jacques Maritain und Réginald Garrigou-Lagrange, war 1. Vertreter einer neuthomistischen Theologie. Journet genoss besonderes Vertrauen bei Papst Paul VI.. Sein Schüler, Kardinal Georges Cottier O.P. legte jüngst dar, welche große Bedeutung Maritain und Journet für das Credo des Gottesvolkes von 1968 hatten. Er war Mitglied der Theologischen Vorbereitungskommission des II. Vatikanum, Konzilstheologe und wurde im Konsistorium am 22. Februar 1965 zum Kardinal ernannt. Eine "Association des amis du card. Joumet" müht sich um sein Werk.

Werke

Französich

  • L'esprit du protestantisme en Suisse. Paris 1925.
  • L'union des Eglises et le Christianisme pratique. P 1927.
  • LÉglise du verbe incarné,3 Bände. Paris 1941-69.
  • Connaissance et inconnaissance de Dieu. Fribourg 1943.
  • Destinees d'Israel. Paris 1945.
  • Exigences chretiennes en politique. Paris 1945, 1990 (2. Auflage).
  • Introduction à la théologie. Paris 1947.
  • Saint Nicolas de Flüe. Neuchâtel 1947.
  • Vérité de Pascal. St-Maurice 1951.
  • La messe. Brügge 1957.
  • La volonté divine salvifique sur les petits enfants, Paris: Desclée de Brouwer 1958.
  • Théologie de IÈglise. Brügge 1958, Neudr. Paris 1987.
  • Le mal. Brügge 1961.
  • Geheimnis der Gnade. Freiburg 1962.
  • Le message révelé. Brügge 1964.
  • C. Journet-Jacques Maritain: Correspondance, Bände. 1ff. Fribourg-Paris 1996ff.

Deutsch

Meine Werkzeuge