Dionigi Tettamanzi

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dionigi Kardinal Tettamanzi

Dionigi Tettamanzi (* 14. März 1934 in Renate, Italien; † 5. August 2017 in Triuggio) war Erzbischof von Mailand.

Biografie

Dionigi Tettamanzi wurde am 28. Juni 1957 für das Erzbistum Mailand zum Priester geweiht. Anschließend wirkte er als Professor für Moraltheologie. Er gilt als Experte für bioethische Fragen.

Am 1. Juli 1989 wurde er zum Erzbischof von Ancona-Osimo ernannt. Die Bischofsweihe empfing er am 23. September 1989 von Kardinal Martini. Aufgrund seiner Ernennung zum Generalsekretär der Italienischen Bischofskonferenz trat Tettamanzi am 6. April 1991 von seinem Amt als Erzbischof von Ancona-Osimo zurück.

Am 20. April 1995 wurde Tettamanzi zum Erzbischof von Genua ernannt. Seine Aufnahme in das Kardinalskollegium erfolgte am 21. Februar 1998. Gleichzeitig wurde er zum Kardinalpriester von Ss. Ambrogio e Carlo ernannt. Am 11. Juli 2002 wurde Kardinal Tettamanzi zum Erzbischof von Mailand ernannt. Papst Benedikt XVI. nahm am 28. Juni 2011 sein Rücktrittsgesuch aus Altersgründen an und ernannte ihn vorübergehend vom 24. Juli 2012 bis zur Amtseinführung von Maurizio Gervasoni als Bischof von Vigevano am 5. Oktober 2013 zum Apostolischen Administrator dieses Bistums. Beim Konklave 2005, aus dem Benedikt XVI. als Papst hervorging, galöt Kardinal Tettamanzi als papabile.


Vorgänger
Giovanni Kardinal Canestri
‡ Erzbischof von Genua
1995 - 2002
Nachfolger
Tarcisio Kardinal Bertone
Vorgänger
Carlo Maria Kardinal Martini
‡ Erzbischof von Mailand
2002 - 2011
Nachfolger
Angelo Scola‎
Meine Werkzeuge