Franjo Seper

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franjo Šeper (* 2. Oktober 1905 in Osijek, Kroatien; † 30. Dezember 1981 in Rom) war seit 1930 Priester, seit 1954 Koadjutor, seit 1960 Erzbischof von Zagreb; Kardinal seit 1965.

In den Jahren 1962 bis 1965 nahm er am Zweiten Vatikanischen Konzil teil. Papst Paul VI. ernannte Franjo Šeper 1968 zum zweiten Präfekten der seit 1965 tätigen Glaubenskongregation, nach Alfredo Ottaviani. In Deutschland wurde er als für den Fall Hans Küng und für den Fall Marcel Lefebvre zuständiger Papstmitarbeiter bekannt. Franjo Šeper vertrat eine theologisch gemäßigt konservative Linie. In den Fragen der Liturgiereform hat er seinem Vorgänger zugestimmt, dass die "neuen Hochgebete" (II-IV, 1967 approbiert, 1969 veröffentlicht) keine Irrtümer enthalten, setzte sich aber erfolgreich gegen das "Liturgiemanagement" von Annibale Bugnini ein. Am 25. November 1981 trat Šeper von seinem Amt als Präfekt der Glaubenskongregation zurück und starb kurze Zeit später, am 30. Dezember 1981, in Rom und wurde in der Kathedrale von Zagreb bestattet.

Meine Werkzeuge