Hilarius von Poitiers

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der heilige Hilarius von Poitiers (* 315; †367) war zweiter Bischof von Poitiers und ist Kirchenlehrer der Kirche.

Hilarius von Poitiers

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Hilarius wurde wohl erst um 345 als Erwachsener und schon Verheirateter getauft. Seine Erhebung zum Bischof von Poitiers kann man etwa auf 350 oder etwas später ansetzen.

Er stammt aus einer gehobenen Familie und wurde auf der Grundlage der neuplatonischen Philosophie erzogen. Vermutlich war er im höheren Verwaltungsdienst tätig. Die Frage nach der Bestimmung des Menschen führte ihn, über die Bibel, zur Bekehrung. Sein besonderes Anliegen war es, die Erkenntnis Gottes aus der Offenbarung der Hl. Schrift den Gläubigen rein zu vermitteln. Dies legte er im Matthäus-Kommentar dar, der ohne Kenntnisse in der griechischen Theologie (und mit nur ungenauer Kenntnis des Arianismus) entstand. Erst 355 lernte er das Nizänische Glaubensbekenntnis kennen.

Auf der Synode von Béziers im Jahre 356, die sein Gegner Saturninus von Arles, um ihn abzusetzen, einberufen ließ, wurde Hilarius als Anti-Arianer zur Verbannung nach Phrygien verurteilt, wo er in zehn Provinzen kaum rechtgläubige Bischöfe kennenlernte.

Auf eine Anfrage der gallischen Bischöfe hin, berichtete er in dem Liber de synodis (358/359) über die Bemühungen, eine rechtgläubige Formel zu finden. Er bemühte sich selbst, die Verbindung zwischen westlichen und östlichen Bischöfen herzustellen.

In Phrygien entstand auch der Hauptteil seines Hauptwerkes De trinitate, in dem er einerseits aus der Hl. Schrift den Irrtum der Irrlehren und andererseits die wahre Lehre über die Göttlichkeit des Menschensohnes darlegt.

Im Jahre 360/361 kehrte er nach Poitiers zurück. Durch eine gesamtgallische Synode in Paris 361 wurde Saturnius von Arles, der in der gallischen Kirche den Arianismus etablieren wollte, abgesetzt und exkommuniziert. In Mailand trat Hilarius 364 vergeblich gegen Auxentius von Mailand auf und schrieb contra Arianos vel Auexentium Mediolanensem.

Hilarius bringt die erste Gesamtdarstellung der Lehre der Schrift über Gott und den Gottessohn heraus, in ständiger Auseinandersetzung mit deren Bestreitern oder Verfälschern. Er verbindet östliche und westliche Theologie und tritt für die Verträglichkeit von Glaube und Vernunft ein.

Nach seinem Tod wurde Hilarius am 13. Januar beigesetzt.

Verehrung

Seine weit verbreitete Verehrung wurde durch Venantius Fortunatus gefördert.

Attribute

  • Bischof
  • Schlangen
  • Drachen

Gedenktag

  • katholisch: 13. Januar
  1. nicht gebotener Gedenktag
  2. gebotener Gedenktag in Malta
  3. bedacht im "spanisch-mozarabischen Hochgebet"
  4. in Poitiers: Übertragung der Gebeine: 26. Juni

Patronate

Hilarius ist Patron in folgenden Anliegen:

  • Menschen
der schwächlichen Kinder
  • Geographie
von Poitiers
La Rochelle
Luçon
  • Krankheiten
gegen Schlangenbiss

Ehrungen

Papst Pius IX. ernannte ihn 1851 zum Kirchenlehrer.

Orte mit Reliquien des Heiligen

  • Sein Grab befindet sich im Dom von Poitiers.
  • Reliquien befinden sich in Paris und Parma und anderswo.


Werke in der Bibliothek der Kirchenväter

Weblinks

Meine Werkzeuge