Paul Augustin Mayer

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paul Augustin Kardinal Mayer

Paul Augustin Kardinal Mayer OSB (* 23. Mai 1911 in Altötting; † 30. April 2010 in Rom) ist emeritierter Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung und emeritierter Präsident der päpstlichen Kommission "Ecclesia Dei"

Biografie

Seine Profess legte Paul Mayer am 17. Mai 1931 in der Abtei St. Michael in Metten ab. Sein Ordensname lautete Augustin. Er studierte er zuerst Philosophie in Salzburg, dann Theologie an der Päpstlichen Hochschule Sant' Anselmo in Rom. Am 25. August 1935 wurde er für den Benediktinerorden zum Priester geweiht. Danach war er Lehrer in Metten. Von 1939 bis 1966 lehrte er als Theologieprofessor für Dogmatik an der Benediktiner-Hochschule Sant Anselmo in Rom. Am Zweiten Vatikanischen Konzil (1962-1965) nahm er als Sekretär der vorbereitenden Kommission und der Konzilskommission für Studien und Seminare großen Anteil. Das von ihm betreute Dekret über die Priesterausbildung "Optatam totius" fand als einziges Konzilsdokument schon in der ersten Lesung die Zustimmung der Konzilsväter. 1966 bis 1971 übernahm er das Amt des Abtes von Metten. 1968 war Mayer auch Abt-Präses der Bayerischen Benediktiner-Kongregation und Träger des Bayerischen Verdienstordens und des Großkreuzes des Bundesverdienstordens. Am 6. Januar 1972 wurde er von Papst Paul VI. zum Bischof geweiht und zum Sekretär der Ordenskongregation ernannt. Am 8. April 1984 wurde er von Papst Johannes Paul II. zum Präfekten der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung ernannt. Seine Aufnahme in das Kardinalskollegium erfolgt am 25. Mai 1985 zusammen mit dem Münchner Erzbischof Friedrich Wetter und 26 weiteren Bischöfen. Gleichzeitig wurde er zum Kardinalpriester von San Anselmo all'Aventino ernannt. Am 1. Juli 1988 trat Kardinal Mayer von seinem Amt als Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung zurück. Am 2. Juli 1988 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. zum ersten Präsidenten der päpstlichen Kommission Ecclesia Dei. In dieser Eigenschaft errichtete er am 18. Oktober 1988 die Priesterbruderschaft St. Petrus als Klerikergemeinschaft des Apostolischen Lebens Päpstlichen Rechtes. Am 10. Dezember 1988 spendete er für dieselbe in der Kirche der Anima in Rom die erste Priesterweihe. Von Amt des Präsidenten trat Kardinal Mayer am 1. Juli 1991 zurück. Er lebte bis zu seinem Heimgang am 30. April 2010 im Benediktinerkloster San Anselmo auf dem Aventin. Das Requiem zelebriert Kardinaldekan Angelo Sodano. Kardinal Mayer wurde am 12. Mai 2010 in seinem bayerischen Heimatkloster Metten beigesetzt.

Auszeichnungen

  • Bayerischer Verdienstorden
  • Großkreuz des Bundesverdienstordens

Weblinks

Meine Werkzeuge