Edouard Gagnon

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Edouard Kardinal Gagnon

Edouard Kardinal Gagnon PSS (* 15. Januar 1918 in Port-Daniel, Kanada; † 25. August 2007 in Montreal) war ein Kurienkardinal der römisch-katholischen Kirche.

Biografie

Edouard Gagnon studierte Katholische Theologie und Philosophie in Montreal und schloss seine Ausbildung mit der Lizentiatsprüfung und anschließender Promotion in Theologie ab. Er empfing 1940 das Sakrament der Priesterweihe. Nach weiterführenden Studien promovierte Gagnon im Jahre 1944 an der Universität Québec im Fachbereich Kanonisches Recht. Anschließend unterrichtete er Moraltheologie und Kirchenrecht, ehe er im Jahre 1954 Rektor des Priesterseminars von Manitoba wurde. Edouard Gagnon nahm als Peritus am Zweiten Vatikanischen Konzil teil und versah die Aufgabe der Generaloberen der Sulpizianer von Kanada, Lateinamerika und Japan.

1969 ernannte ihn Papst Paul VI. zum Bischof von St. Paul in Alberta. Die Bischofsweihe spendete ihm am 25. März desselben Jahres Emanuele Clarizio.

Drei Jahre später ernannte ihn Papst Paul VI. zum Rektor des Kanadischen Kollegs in Rom und einige Monate darauf zum Präsidenten des Komitees für Familienfragen. Mit der Errichtung des Päpstlichen Rats für die Familien wurde Gagnon dessen erster Präsident.

Papst Johannes Paul II. nahm Gagnon im Jahre 1985 als Kardinaldiakon mit der Titelkirche Sant' Elena fuori Porta Prenestina in das Kardinalskollegium auf. 1996 wurde er zum Kardinalpriester mit der Titelkirche San Marcello erhoben. Von 1991 bis 2001 leitete Edouard Gagnon als Präsident das Päpstliche Komitee für die Internationalen Eucharistischen Kongresse.

1987 machte Gagnon eine Visitationsreise durch Einrichtungen und Ausbildungsstätten der traditionalistischen Priesterbruderschaft St. Pius und setzte sich in den Folgejahren nachdrücklich für eine Vermittlung zwischen dem Vatikan und der FSSPX ein.

Am 25. August 2007 starb Edouard Gagnon im Alter von 89 Jahren in Montreal.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Edouard Gagnon aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipedia-Artikel steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Meine Werkzeuge