Maria Carmela Prieto

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Maria Carmela Prieto (Maria Carmela vom Kinde Jesu; *30. Juni 1834 in Antequera, Málaga, Andalusien; † 6. Mai 1899) war franziskanische Ordensgründerin und ist Selige der katholischen Kirche. Ihr liturgischer Gedenktag ist der 8. Mai. Sie wird »Zeugin und Apostelin der Liebe Gottes« genannt.

Biografie

Maria Carmela González Ramos García Prieto zeigte von Kindheit an ei tadelloser Charakter. Sie war wegen ihrer gütigen, zuvorkommenden und herzlichen Art, ein beliebten Mädchens. Entgegen den damaligen Gepflogenheiten ging sie täglich zur heiligen Kommunion und zeigte eine bemerkenswert tiefe Verehrung der Eucharistie und der Gottesmutter. Zudem suchte sie regelmäßig Kranke, Arme und sonstige Bedürftige auf. »Meine Tochter ist eine Heilige«, stellte schon früh ihr Vater fest.

Mit 22 Jahren heiratete sie Joachim Munoz deI Cano und litt in ihrer kinderlos gebliebenen Ehe sehr unter dem wankelmütigen Charakter ihres Gatten. Doch statt zu verzweifeln, opferte sie ihre seelischen Qualen auf für die Bekehrung Joachims und brachte dafür viele Opfer. Schließlich wurden ihre Gebete erhört, und sie durfte noch vier glückliche Jahre mit ihrem Mann verbringen.

Nach dessen Tod (1881) verschrieb sich die kinderlose Witwe als Mitglied und Präsidentin (1875) der vom seligen Friedrich Ozanam (t1853) gegründeten »Vinzenzkonferenzen« noch mehr der Sorge um bedürftige Kinder, ihre »kleinen Engel«, denen ihre ganze Aufmerksamkeit galt und in denen sie die Gegenwart des göttlichen Kindes anbetete; für sie errichtete sie in ihrem Haus eine Schule. Am 8. Mai 1884 zog sie mit anderen jungen Frauen in den Konvent »Unsere Liebe Frau vom Sieg« ein; dieser Tag, an dem ihr liturgisches Gedächtnis begangen wird, gilt als die Geburtsstunde der heute über 300 »Franziskanerinnen von den Heiligsten Herzen«, deren Anerkennung 1902 durch Leo XIII. erfolgte.

Madre Carmen deI Nino Jesús war oftmals das Ziel falscher Anschuldigungen und stieß zuweilen inner- und außerhalb der Kongregation auf Opposition. Doch die Generaloberin wusste, »daß das Leben auf Kalvaria der sicherste und vorteilhafteste Weg für die Seele ist«. In Freud und Leid pflegte sie zu sagen: »Gesegnet sei Gott, der uns so sehr liebt.« 

Seligsprechung

Maria Carmela Prieto wurde im Pontifikat Papst Benedikt´s XVI. am 6. Mai 2007 auf dem Messegelände in Antequera (Spanien), durch Kardinal Saraiva Martins seliggesprochen.

Quelle: Osservatore Romano 3. Dezember 2010, verfasst von Stefan Wirth.

Meine Werkzeuge