Mystici corporis Christi

Aus Kathpedia
(Weitergeleitet von Mystici corporis christi)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mystici corporis Christi sind die Anfangsworte der Enzyklika des Papstes Pius XII. vom 29. Juni 1943 über den Geheimnisvollen Leib Christi. Sie wurde die "Magna Charta" der modernen Ekklesiologie genannt. Man sah die Kirche wieder dynamischer, vitaler, universaler und vor allem ökumenisch und eschatologisch.[1]

Tatsächlich hatte sich das kirchliche Lehramt zuvor nie so ausführlich zur Identität der Kirche selber geäußert. Pius XII. legt die ganz und gar christozentrische Sicht der Kirche des heiligen Paulus von Tarsus dar. Gerade weil er ein vorzüglicher Jurist war, konnte dieser Papst eine allzu sehr auf äußere Zugehörigkeit eingeengte Kirchlichkeit überwinden. Die Kirche ist zwar "societas perfecta" (vollständige Gesellschaft), wie es auch vom Staat gesagt wird, aber ihre Herzmitte ist die Gemeinschaft mit Christus, die der Kirche in der Ordnung der Gnade einen übernatürlichen Charakter gewährt. Der Dogmatiker Michael Schmaus würdigte sie rückblickend als für die Ekklesiologie des II. Vatikanum grundlegendes Dokument ersten Ranges.

Inhaltsverzeichnis

Literatur

  • Michael Schmaus: Das Weltrundschreiben "Mystici corporis" Pius XII. (1943), in: Wilhelm Sandfuchs (Hg.), Das Wort der Päpste, Würzburg 1965.

Der deutsche Text

Mystici corporis christi (Wortlaut)

Siehe auch Liste von Lehramtstexten

Weblinks

Anmerkungen

  1. Rudolf Graber: Papst Paul VI. und die innerkirchliche Krisis. Schriftenreihe Una Voce Helvetica. Thomas Verlag Zürich 1966, S. 13
Meine Werkzeuge