Junipero Serra

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Junipero Serra OFM (Dr.; * 24. November 1713 Fornes in Petra, Insel Mallorca; † 28. August 1784 bei Monterey, Kalifornien) war Franziskanerpater, Missionar in Kalifornien, Professor der Theologie und Apostel der Indianer Nordamerikas. Er gilt als Gründer von San Francisco.

Fray Junípero Serra

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Junipero Serra erblickte als Sohn des Antonio Serra und der Margaritha, geb. Ferrer-Fornes in Petra auf der Insel Mallorca das Licht der Welt. Noch am selben Tag wurde er getauft und erhielt dabei die Namen Miguel José. Mit 17 Jahren trat er bei den Franziskanern ein und bekam als Ordensnamen den Namen des Begleiters des hl. Franziskus Junipero. Er erwies sich im Philosophie- und Theologiestudium als sehr begabt. Er schloss das Studium in Palma mit dem Doktorat ab. Bald darauf mußte der zum Priester geweihte junge Ordensmann als Dozent der Philosophie (1740-1743) und dann als Professor der Theologie wirken. Als solcher machte er sich in den Jahren 1744- 1749 über seine Lehrtätigkeit an der »Universität Luliana« in Palma hinaus auch als wortgewaltiger Prediger in allen Dörfern Mallorcas einen Namen.

Missionar

P. Junipero Serra wollte unbedingt in die Mission gesandt werden. Am 13. April 1749 nahm er Abschied von seinen Mitbrüdern im Kloster San Francisco in Palma und trat mit seinem Freund Palóu die Reise nach Nordamerika an. Am 18. Oktober 1749 erreichten die beiden Franziskaner San Juan von Porto Rico, am 7. Dezember 1749 Veracruz. Zu Fuß ging es dann weiter nach Mexiko-Stadt, wo P. Junipero Serra am Neujahrstag 1750 von den Mitbrüdern im Kolleg San Ferdinando willkommen geheißen wurde. Nach fünf Monaten der Vorbereitung auf die Missionstätigkeit unter den Indianern ging P. Juniperos Wanderung weiter in die Sierra Gorda. Am 16. Juni 1750 kam er nach Jalpan. Von einem Indianer-Häuptling ließ er sich dort die Pame-Sprache beibringen, die er brauchte, um den Indianern die Frohbotschaft Christi verkünden zu können. In dieser Sprache verfaßte er dann auch einen Katechismus. Im Jahre 1752 wurde P. Junipero Serra in Mexiko-Stadt zum Kommissar der Inquisition für Neuspanien ernannt. Gleichzeitig übte er sein Apostolat bis 1758 in Jalpán aus.

Dann wurde P. Serra von seinen Vorgesetzten nach Texas berufen, um dort die von den Apachen-Indianern zerstörte Missionsstation San Saba wieder aufzubauen. Von 1761 bis 1763 wirkte P. Junipero als Novizenmeister im Kolleg San Ferdinando in Mexiko-Stadt. Daneben veranstaltete er eine Reihe von Volksmissionen in verschiedenen Diözesen Mexikos. Am 16. Juli 1767 begann der seeleneifrige Franziskaner mit 14 Mitbrüdern seine großartige missionarische Aufbauarbeit in Niederkalifornien, aus der später große Städte wurden: San Diego am 16. Juli 1769, San Carlos-Monterey am 3. Juni 1770, San Antonio am 14. Juli 1771, San Gabriel (heute innerhalb der großen Weltstadt Los Angeles) am 8. September 177], San Luis Obispo am 1. September 1772, Santa Clara am 7 . Januar 1777, Santa Barbara und San Buenventura am 31. März 1782. So übte der von glühendem Seeleneifer getriebene Franziskaner im Lauf von 15 Jahren (1767-1782) ein überaus kluges, großzügig geplantes Missionsapostolat aus und wurde dabei zum »Apostel Kaliforniens«. Er legte bei der Missionierung der Indianer eine Strecke von rund 8900 km bei schlechtesten Straßenverhältnissen, bei schwacher Gesundheit und unter großen Anstrengungen und Opfern zurück. Er taufte mindestens 6.000 Ureinwohner.

Heimgang

Im Juli 1784 zog sich P. Junipero Serra müde und krank an einen stillen Ort am Carmel-Fluß bei Monterey zurück. Er verstarb Versehen mit den heiligen Sakramenten er in der Nähe von Monterey am 28. August 1784. Überall in Kalifornien sang man ein Loblied auf P. Junipero Serra, der »ein wirklicher Vater der Armen war, ausgezeichnet durch Gelehrsamkeit, durch apostolischen Eifer und ungewöhnliche Willenskraft.« 

Es wurde ihm in San Francisco und im Saal des Kongreßhauses in Washington ein Denkmal errichtet.

Selig- und Heiligsprechung

Seligsprechung

Der Seligsprechungsprozeß wurde für Junipero Serra 1959 begonnen. Er wurde durch Papst Johannes Paul II. am 25. September 1988 seliggesprochen. Bei der Seligsprechung sagte Papst Johannes Paul II. über den neuen seligen Franziskaner folgendes:

»Im Bruder Junipero Serra, einem Priester aus dem Orden der Minderbrüder, finden wir ein leuchtendes Beispiel christlicher Tugend und missionarischen Geistes. Sein hohes Ziel war, das Evangelium den eingeborenen Völkern Amerikas zu bringen, damit auch sie "geheiligt würden in der Wahrheit". Viele Jahre lang widmete er sich dieser Aufgabe in Mexiko, in Sierra Corda und in Kalifornien. Er streute die Saat des christlichen Glaubens mitten in den folgenschweren Umwälzungen aus, die durch die Ankunft europäischer Ansiedler in der Neuen Welt ausgelöst wurden. Es war ein Feld missionarischer Mühen, das Geduld, Ausdauer und Demut erforderte, ebenso aber auch Weitblick und Mut. Er verließ sich auf die göttliche Kraft der Botschaft, die er verkündete; so führte P. Serra die einheimischen Völker zu Christus. Er wußte sehr wohl um ihre heroischen Tugenden - wie sie sich etwa im Leben der seligen Kateri Tekakwithagezeigt haben -, und er suchte auf der Grundlage ihres neugefundenen Glaubens als Personen, die von Gott geschaffen und erlöst sind, ihre echte menschliche Entwicklung zu fördern. Er mußte auch die Mächtigen im Geist des Jakobusbriefes mahnen, die Armen und Schwachen nicht zu missbrauchen und auszubeuten. In der Erfüllung dieses Dienstes erwies sich P. Serra als echter Sohn des hl. Franziskus. Heute inspiriert sein Beispiel auf besondere Weise die vielen "Serra-Clubs" in der ganzen Welt, deren Mitglieder so viel lobenswerte Arbeit in der Förderung von Berufungen leisten.« In der auf Mallorca gesprochenen Muttersprache des seligen Junipero fügte der Papst an seine Ansprache noch folgende Sätze an: »Bruder Junipero Serra ist das Vorbild eines Missionars, er ist eine Ehre für die große franziskanische Ordensfamilie und für seine Heimat Mallorca, die ihn als einen berühmten Sohn in Ehren hält. Möge die Verehrung der jungfräulichen Gottesmutter Maria, die er dem franziskanischen Geist entsprechend eifrig pflegte und die auf Mallorca überall verbreitet ist, das christliche Leben des gläubigen Volks auf dieser gesegneten Insel stärken.« 

Heiligsprechung

Papst Franziskus würdigte Serra im Mai 2015, als einen der «Gründerväter der Vereinigten Staaten, Heiligen der Katholizität und besonderen Beschützer der Hispanoamerikaner». Sein Lebenszeugnis rufe Christen auch heute zum missionarischen Wirken auf.[1]

Junipero Serra wurde am 23. September 2015 von Papst Franziskus heiliggesprochen.[2] Bei einer Messe in Washington würdigte der Papst Serra als einen vorbildlichen Missionar, der offen auf die Menschen zugegangen sei. Der Heilige habe die Würde der indianischen Ureinwohner schützen wollen, betonte Franziskus. Er sei gegen Misshandlungen der Ureinwohner aufgestanden, die bis heute nachwirkten.[3]

Literatur

Anmerkungen

  1. Papst verteidigt Heiligsprechung von Nordamerika-Missionar Kath.net am 3. Mai 2015
  2. Fliegende Pressekonferenz: Terrorismus und Umwelt-Enzyklika Radio Vatikan am 15. Januar 2015
  3. Franziskus spricht in den USA Missionar heilig Kath.net am 24. September 2015; Predigt der Heiligsprechung mit deutscher Übersetzung; Heiligsprechung in voller Länge, ohne Übersetzung auf Kathtube
Meine Werkzeuge