Canticum

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Canticum (Einzahl) [oder Cantica (Mehrzahl)] werden hymnische Texte des AT oder NT bezeichnet, die nicht dem Psalter zugehören und in der Liturgie Verwendung finden.

Ihren Platz haben sie vor allem im Stundengebet der Kirche. Dort treten sie meist als neutestamentliche Entsprechungen zu den alttestamentlichen Psalmen auf, so in den bedeutenden Cantica Benedicite, dem Lobgesang der drei Jünglinge im Feuerofen Dan 3,57-88a EU (in den Laudes an Sonntagen und an Festen), dem Benedictus, dem Lobgesang des Zacharias aus Lk 1,68–79 EU (in den Laudes), Magnificat, dem Lobgesang der Maria aus Lk 1,46–55 EU (in der Vesper), und Nunc dimittis, dem Lobgesang des Simeon aus Lk 2,29–32 EU (in der Komplet).

Im Psalmengebet des Stundengebetes werden ferner zwei Psalmen durch ein Canticum des AT (Laudes) oder des NT (Vesper) ergänzt. Auch in der Vigil eines Sonntags oder Hochfestes folgen der zweiten Lesung drei Cantica.

Die Cantica aus dem Evangelium werden – im Unterschied zu den Psalmen – stets mit einem Initium, also mit einer Anfangswendung bei jedem Vers, gesungen.

Siehe auch: Gregorianischer Choral

Literatur

Meine Werkzeuge