Eufrasia Eluvathingal

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eufrasia Eluvathingal (vom Heiligsten Herzen Jesu; * 1877 in Edathuruthy, DiözeseIrinjalakuda, Indien; † 29. August 1952 in Ollur) war Schwester im Orden der Karmelmutter. Ihr liturgischer Gedenktag ist der 29. August.

Biografie

Rosa Eluvathingal wurde im Dorf Edathuruthy, der Gemeinde Kattoor geboren. Ihrer Namenspatronin, der heilige Mystikerin Rosa von Lima, wollte sie in den Tugenden und im Leiden nachfolgen. Eine Vision der Gottesmutter führte zu Rosas Entscheidung, sich im Ordensstand ganz Gott zu weihen.

Obwohl ihr Vater sie lieber als Ehefrau gesehen hätte, gab er seine Zustimmung zu ihrem Eintritt bei den »Schwestern der Karmelmutter« in Koonammavu, die 1866 vom seIigen Cyriakus Elias Chavara († 1871) gegründet wurden. Nach einer wunderbar überwundenen Krankheitsperiode wurde sie im Alter von 20 Jahren Postulantin im Josephskloster zu Ambazhakad, empfing 1898 als Schwester Euphrasia vom Heiligsten Herzen Jesu den Habit und wurde am 24. Mai 1900 Mitglied des neugegründeten Konvents St. Mary in Ollur, der Erzdiözese Trichur, wo sie 48 Jahre lang lebte und anfangs als Novizenmeisterin und Superiorin tätig war. Ohne bedeutendes Amt führte sie ab 1916 ein mystisches, verborgenes, allen unbekanntes Leben, verrichtete die niedrigsten Dienste und diente den Kranken. Menschen aus nah und fern, die ihr begegneten und ihren Rat suchten, waren beeindruckt von ihrer Ausstrahlung, deren Nähe die Kinder gerne suchten. Während schrecklicher Choleraepidemien half sie tatkräftig mit bei der Linderung der Not, getreu dem Motto des Ordens: »Seid vereint mit mir in der Kontemplation und geheiligt in mir durch die Aktion.« 

Bis zu ihrem Sterben führte sie ein Leben des immerwährenden Gebetes, vor allem des Rosenkranzes. In unzählbaren Stunden vor dem Allerheiligsten opferte sie ihre Leiden und Abtötungen auf für die Hirten der Kirche, Sünder und Abtrünnige.

Wenn »Mutter Tabernakel« umetwas gebeten wurde, antwortete sie stets: »Ich werde es nicht vergessen, auch nicht nach dem Tod.« Am 29. August 1952 verstarb »die betende Mutter« im Alter von 75 Jahren in Ollur. Ihre ca. 80 Briefe zeugen von einem Leben in höchster mystischer Qualität, die zahlreichen Wunder an ihrem Grab von ihrer Ankunft bei Gott.

Seligsprechung

Eufrasia Eluvathingal wurde im Pontifikat Papst Benedikt XVI. durch den Erzbischof von Ernakulam-Angamaly, Kardinal Varkey Vithayathil am 3. Dezember 2006 in Ollur in Indien seliggesprochen.

Quelle

Osservatore Romano 29. Oktober 2010, verfasst von Stefan Wirth.

Meine Werkzeuge