Leid

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Engel tröstet Jesus im Ölgarten

Leid bezeichnet alles, das psychische oder physische Belastungen im Menschen auslöst.

Peter Egger unterscheidet das „schuldige Leid“, das „unschuldige Leid“, das „absurde Leid“ und das Leid, das durch die „Begrenztheit der Natur“ verursacht wird und erklärt es mit „Das Leid als Läuterung“, „Das Leid als Herausforderung“, „Das Leid als Sühne“ und „Das Mit-Leid Gottes“

Inhaltsverzeichnis

Die Sicht des Leidens im historische Wandel

Die Bücher des Alten Testaments zeigen uns folgende Grundannahme: Wenn ein Mensch nach Gottes Gesetz und Willen lebt, wird ihm Segen zuteil, der sich in einem geglückten, leid-freien und mit weltlichen Gütern gesegneten Leben schon hier auf dieser Welt äußert. Wenn jemand dem Gesetz Gottes zuwiderhandelt, wird er mit allen möglichen Formen von Leid bis hin zur Vernichtung bestraft.Man spricht hier vom Tun-Ergehen-Zusammenhang.

Dieser Standpunkt ist natürlich nur bis zu einem gewissen Grad nachvollziehbar: Selbstverständlich hilft ein Leben nach dem Gesetz Gottes zu einem geglückten Leben - aber der Umkehrschluss ist nicht zulässig: nicht jeden, dem ein Leid widerfährt, hat gesündigt und empfängt nun "gerechte Strafe Gottes".

Im Buch Iob (Hiob) wird diese Problematik eingehend reflektiert und aufgezeigt, dass Leid nicht mit Strafe Gottes gleichgesetzt werden kann, und dass die Leid-Frage viel differenzierter zu sehen ist als es der Tun-Ergehen-Zusammenhang nahelegt.

Im Neuen Testament kommen Jesus und die Apostel einmal mit einem Blinden in Kontakt, und die Jünger fragen, ob er selber oder seine Eltern gesündigt hätten. Jesus antwortet, dass weder er noch die Eltern gesündigt hätten. Vielmehr sollte Gott durch seine Heilung verherrlicht werden. Hier erteilt Jesus dem Tun-Ergehen-Zusammenhang eine deutliche Absage.

Heute sehen wir Gott nicht als Urheber irgendeines Leides an, denn Gott ist die Liebe. Menschliches Fehlverhalten zieht sehr oft das Leid sozusagen als Konsequenz aus sich selbst heraus nach sich. Denkbar erscheint aber ein Zulassen von Leid durch Gott, um den Menschen zu läutern und wachsen zu lassen.

Die Frage nach dem Sinn des Leidens - heute gestellt

Vieles - nicht alles - Leid hat seine Ursache in mangelnder Verantwortung füreinander. Man kann allerdings nicht alles Leid daraus erklären; Die Frage nach dem Leid in der Welt ist eine der Grundfragen der menschlichen Existenz, auf die die Weltreligionen Antworten geben, die zum Teil sehr verschieden ausfallen.

Der Buddhismus z.B. lehrt, dass das Leid seinen Ursprung in den ungeordneten Begierden des Menschen hat; daher müsse der Mensch die Begierden überwinden und von allem leer werden. Dann könne er in den leid-freien Zustand des Nirwana eingehen. Leid soll also vermieden werden, indem man sich selbst aus Leid und Freude, aus der Welt zurückzieht.

Die Antwort, die Jesus Christus gibt, ist genau entgegengesetzt: Er nimmt die "Karriere nach unten", Armut, Erniedrigung und Leid an, trägt sie und durchleidet sie bis zum Tod am Kreuz. Er zieht Sich nicht zurück und verweigert Sich nicht, sondern gibt Sein Leben in Liebe für uns hin. "Keiner hat eine größere Liebe als der sein Leben hingibt für die Freunde". Leid wird uns also hier gezeigt als Geschenk der Liebe. Sozusagen als eine andere Erscheinungsform der Liebe.

Leid und Hoffnung

Das Leid erfährt eine neue Deutung in der Hoffnung auf den auferstandenen Christus.

So wie Jesu Weg durch das Kreuz hindurch zur Auferstehung führte, darf auch der Einzelne hoffen, dass sein persönliches Leid vor Gott einen Sinn bekommen wird, wenn er es im Vertrauen auf Gottes Führung und Seine wandelnde Kraft erträgt. Im Gebet zum Gekreuzigten darf jeder Leidende die Kraft und Hilfe Gottes dafür erbitten. So erwächst aus dem Wissen um Gottes Mit-Sein gerade im Leiden neue Hoffnung und ganz tiefes Vertrauen. Der Leidende kann geistliches Wachstum und tiefe Gottverbundenheit erfahren.

Päpstliche Schreiben

Johannes Paul II.

Literatur

Weblinks