Mystik

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christliche Mystik oder höhere Beschauung, ist ein gnadenhaftes Erfahren Gottes und seines Wirkens in der Seele, das durch eigenes Bemühen nicht hervorgerufen werden kann. Dadurch unterscheidet sich die Mystik von den verschiedenen Arten des gewöhnlichen betrachtenden Gebetes. Man unterscheidet heute gewöhnlich im Gebetsleben drei vormystische Stufen (Betrachtung, affektives Gebet und Gebet der Einfachheit) und eigentlich mystische Stufen.

Tanquerey (siehe Literatur) beschreibt die Mystik so:
Die Mystik ist jener Teil der geistlichen Wissenschaft, dessen eigentlicher Gegenstand Theorie und Praxis (Lehre und Übung) des beschaulichen Lebens ist, von der ersten Nacht der Sinne und dem Ruhen in Gott angefangen, bis zur geistlichen Vermählung.

Die Mystik kann nicht von der Aszetik getrennt werden.

Es gibt auch eine Pseudo-Mystik, die entweder auf Halluzinationen oder auf diaboIischen Einflüssen beruht und nicht immer gleich mit Sicherheit von der echten und wahren Mystik unterschieden werden kann.

Siehe auch: Kabbala

Inhaltsverzeichnis

Mystiker (Auswahl)

Zitate

  • Der Fromme von morgen wird ein ‚Mystiker‘ sein, einer, der etwas ‚erfahren‘ hat, oder er wird nicht mehr sein, weil die Frömmigkeit von morgen nicht mehr durch die im voraus zu einer personalen Erfahrung und Entscheidung einstimmige, selbstverständliche öffentliche Überzeugung und religiöse Sitte aller mitgetragen wird, die bisher übliche religiöse Erziehung also nur noch eine sehr sekundäre Dressur für das religiöse Institutionelle sein kann. Die Mystagogie muss von der angenommenen Erfahrung der Verwiesenheit des Menschen auf Gott hin das richtige ‚Gottesbild‘ vermitteln, die Erfahrung, dass des Menschen Grund der Abgrund ist: dass Gott wesentlich der Unbegreifliche ist; daß seine Unbegreiflichkeit wächst und nicht abnimmt, je richtiger Gott verstanden wird, je näher uns seine ihn selbst mitteilende Liebe kommt.“ (Karl Rahner: „Frömmigkeit früher und heute“, in: Schriften zur Theologie, VII [Einsiedeln, 1971, 2. Aufl.], 22–23)[1]
  • „Das Christentum insgesamt ist eigentlich immer schon eine Mystik.“ (Eugen Biser)[2]

Die Mystik in Bildern

Mystik wird in Bildern dargestellt. Übernatürliche Geheimnisse und Geschehnisse werden durch natürliche Kunst ausgedrückt. Papst Johannes Paul II. schreibt in der Enzyklika Ut unum sint vom 25. Mai 1995: "die Kirche muss mit ihren beiden Lungen atmen!" (Nr. 54).

Beispiele aus der Westkirche (rechter Lungenflügel der streitenden Kirche)[3]


Beispiele aus der Ostkirche (linker Lungenflügel der streitenden Kirche)

Literatur

  • Hartmut Sommer: Die bedeutendsten Mystiker. Große Mystiker des Christentums aus zwei Jahrtausenden. Marix Wissen (256 Seiten; erhältlich beim Media Maria Verlag).
  • Hildegard von Bingen, Heinrich Schipperges (Hrsg.): Gott sehen. Texte christlicher Mystiker. Piper Verlag München 1987 (216 Seiten; 2. Auflage; ISBN 349210522X).
  • Paul Josef Kardinal Cordes: Spurensicherung. Mystiker bezeugen Gott. Butzon & Bercker Verlag (160 Seiten).
  • Tanquery-Sternaux, Grundriss der Aszetischen und mystischen Theologie, Sociéte des Saint Jean Lévangeliste Desclée & Cie, Paris, Tornai (Belgien), Rom 1935 (Imprimatur Tornaci, die 28. Januarii 1931 J. Blampain, Vic. Gen.).
  • Religiöse Schriftenreihe 2. Band: Der stumme Jubel, Ein mystischer Chor, Verlag der Buchgemeinde Bonn am Rhein 1926 (in deutsche Sprache mit gebrochenen Buchstaben; Kirchliche Druckerlaubnis Erzbischöfliches Generalvikariat Köln 29. April 1926).
  • Antony Kolencherry: Von Herz zu Herz. Mystische Dialoge Franz Sales Verlag (116 Seiten; ISBN 978-3-7721-028
  • Giuseppe Tomaselli: Glaubensgeheimnisse - Aus den Quellen der Mystik Mediatrix Verlag 1995 (1. Auflage; 80 S., ISBN 3 854061447).
  • Bonifatius Günther: * Wahre und falsche Mystik. Miriam Verlag 1976 (ISBN 3874491005; 76 S. 2, ISBN-13: 9783874491006).6-8).
  • Josef Sudbrack: Wie ein Kranz aus blühenden Blüten : Zeugen vom Reichtum christlicher Mystik. Kanisius Verlag Freiburg/Schweiz 1999 (142 Seiten; ISBN 3857645008; ISBN-13: 9783857645006).
  • Henri van Straelen: Selbstfindung oder Hingabe (Zen und das Licht der christlichen Mystik). Josef Kral Verlag Abensberg o. J. - um 1980; 96 S. Geringe Gebrauchsspuren, guter Zustand.

Respondeo. Beiträge aus der Zeitschrift 'Theologisches'. Hg. von Johannes Bökmann).

Weblinks

Anmerkungen

  1. aus: Hilfsgerüst zum Thema: Gotteserfahrung in Mystik und Theologie. Zur Klärung eines Verhältnisses
  2. „Die mystische Dimension bei Eugen Biser und die Mystikerinnen von Helfta“ Vortrag von Professor Dr. Martin Thurner am 17. Juli 2010
  3. vgl. 16. April 1987 Kongregation für das katholische Bildungswesen: Rundbrief Wieder mit beiden Lungen der Kirche atmen an die Verantwortlichen für die Priesterausbildung: Grundkenntnisse über die Kirche des Ostens vermitteln.