Heiliges Land

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Patriarch Athenagoras und Papst Paul VI. 1964

Das Heilige Land ist die Gegend, in der Jesus während seiner irdischen Zeit gelebt und gewirkt hat. Es umfasst Jerusalem, das heutige Israel, die palästinensischen Gebiete und kleine Teile des heutigen Jordanien, Syrien, Libanon und in einem weiteren Sinne auch Ägypten (Flucht nach Ägypten).

Der Begriff geht zurück auf das 4. Jahrhundert und ist verbunden mit der historischen Person der Hl. Kaiserin Helena (Flavia Iulia Helena Augusta).

Inhaltsverzeichnis

Pilgerstätten

Das Heilige Land ist seit den Anfängen des Christentums das Ziel vieler christlicher Pilger, die die Heimat und Wirkungsstätten Jesu besuchen.

Die wichtigsten Heiligen Stätten sind:

Die meisten Heiligen Stätten des Christentums werden heute von den Franziskanern der Kustodie des Heiligen Landes betreut.

Offizielle Anerkennung Palästinas als Staat durch den Heiligen Stuhl

Nach sechsjährigen Verhandlungen kam ein Abkommen zustande, welches das Verhältnis zwischen der katholischen Kirche und den staatlichen Behörden in den Palästinensergebieten regelt. Der palästinensische Außenminister Riad Al-Malki und sein vatikanischer Amtskollege Paul Richard Gallagher unterzeichneten den Grundlagenvertrag am 26. Juni 2015 im Vatikan. Er trat am 1. Januar 2016 in Kraft. Der Heilige Stuhl erkennt damit erstmals in einem offiziellen Dokument den Staat Palästina an. Der 32 Artikel umfassende Vertrag soll nach vatikanischen Angaben eine friedliche Verhandlungslösung im palästinenisch-israelischen Konflikt fördern. Das Abkommen geht auf eine Grundsatzerklärung zwischen dem Vatikan und der Palästinensischen Befreiungsorganisation PLO aus dem Jahr 2000 zurück.[1]

Päpstliches

Pius XII.

Paul VI. (Erster Papst im Heiligen Land)

  • 4.+ 5. Januar 1964 Reise Papst Paul VI. ins Heilige Land, welche mit der berühmtem Umarmung des Patriarchen Athenagoras am Abend des Hochfestes der Erscheinung des Herrn endete: nach Amman, Bethanien, Jerusalem, Bireh, Ta Anach, Megiddo, Nazareth, Kanaa, Tabgha, See Genezareth, Kapharnaum, Berg der Seligpreisungen, Tabor, Bethlehem).
  • 25. März 1974 Apostolisches Schreiben Nobis in animo über die gesteigerten Bedürfnisse der Kirche im Heiligen Land.

Johannes Paul II.

Benedikt XVI.

  • 8. bis 15. Mai 2009 Apostolische Reise Seiner Heiligkeit ins Heilige Land: Jordanien, Israel und den Palästinensischen Autonomiegebieten. Mit der Reise wollte er die christliche Minderheit vor Ort ermutigen, Impulse für den Dialog der Religionen geben und Optionen für ein Gelingen des Friedensprozesses im Nahen Osten formulieren. (VAS 185, Predigten Ansprachen, usw.).

Franziskus

  • 24.–26. Mai 2014 Apostolische Reise Seiner Heiligkeit ins Heilige Land, in Jordanien, Palästina und Israel. Anlass der Reise war der 50. Jahrestag der historischen Begegnung zwischen Papst Paul VI. und dem Ökumenischen Patriarchen von Konstantinopel, Athenagoras, in Jerusalem. Mit der Reise wollte Franziskus an diesen ökumenischen Aufbruch erinnern, den Christen vor Ort seine Solidarität ausdrücken und als Pilger zum Frieden in der Region aufrufen. (VAS 197, Predigten Ansprachen, usw.). Siehe: Gemeinsame Erklärung vom 25. Mai 2014 in Jerusalem

Literatur

Medien

  • DVD & Booklet (210 min.): Terra Sancta, Hüter der Quellen des Heils Miriam Verlag

Weblinks

Anmerkungen

  1. Grundlagenvertrag zwischen Vatikan und Palästina tritt in Kraft Kath.net am 3. Januar 2016
Meine Werkzeuge