Sonnengesang

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Sonnengesang des Heiligen Franziskus ist ein Gebet, das im 13. Jahrhundert von Franz von Assisi verfasst wurde. Er ist ein Lobpreis auf die Schönheit der Schöpfung.

Zur Entstehung

Franziskus dichtete seinen Gesang auf die Schöpfung: Il Cantico di Frate Sole, vermutlich Ende 1224 oder Anfang 1225, als er schwer krank in San Damiano bei Assisi darnieder lag. Er ruft darin den Menschen zum Lobpreis Gottes in all seinen Geschöpfen auf. Die Echtheit ist durch die Biografie des Thomas von Celano bezeugt (2 Celano 213). Er vergleicht das Lied mit dem Gesang der drei Jünglinge im Feuerofen (Dan. 3, 51). Celano berichtet, dass Franziskus das Lied in seiner Todesstunde von zweien seiner Brüder habe singen lassen. Einige Quellen gehen davon aus, dass die ersten neun Strophen früher entstanden sind und die Friedensstrophe später hinzugefügt wurde. Die Todesstrophe sei von Franziskus erst kurz vor seinem Tod verfasst worden.

Franz von Assisi schrieb den Gesang ursprünglich auf altitalienisch. Später wurde es dann von einem schriftkundigen Bruder ins Lateinische übertragen. Im Gegensatz zu den meisten anderen Texten des Heiligen Franziskus, ist vom Sonnengesang die altitalienische Fassung erhalten geblieben. Eine Dichtung in der "Alltagssprache" war in der italienischen Kultur des 13. Jahrhunderts noch ungewöhnlich. Der Sonnengesang wird deshalb auch als Beginn der italienischsprachigen Literatur bezeichnet.

Im italienischen Original ist von Bruder Sonne und Schwester Mond die Rede, weil im Italienischen wie im Lateinischen die Sonne männlich (il sole), der Mond weiblich (la luna) ist. Dasselbe gilt für Schwester Tod (la morte). Deutsche Übersetzungen passen den Text dem deutschen Sprachgebrauch an.

Der Sonnengesang

Lobt und preist meinen Herrn und dankt und dient ihm in großer Demut.

Höchster, allmächtiger, guter Herr,
dein sind Ehre, Lob und Ruhm und aller Segen.
Du allein bist würdig, sie zu empfangen,
und kein Mensch ist würdig,
dich zu nennen, o Höchster.

Gelobt seist du, mein Herr!
Mit all deinen Geschöpfen,
vor allem mit der edlen Schwester Sonne.
Sie bringt uns den Tag und das Licht,
sie ist schön und strahlt in mächtigem Glanz,
von dir, du Höchster, ein Gleichnis.

Gelobt seist du, mein Herr!
Durch Bruder Mond und die Sterne.
Du hast sie am Himmel gebildet,
klar und kostbar und schön.

Gelobt seist du, mein Herr!
Durch Bruder Wind und die Luft,
durch bewölkten und heiteren Himmel und jegliches Wetter;
so erhältst du deine Geschöpfe am Leben.

Gelobt seist du, mein Herr!
Durch Schwester Wasser,
so nützlich und demütig,
so köstlich und keusch.

Gelobt seist du, mein Herr!
Durch Bruder Feuer;
Mit ihm erleuchtest du uns die Nacht.
Er ist schön und freundlich,
gewaltig und stark.

Gelobt seist du, mein Herr!
Durch unsere Schwester, die Mutter Erde;
Sie trägt und erhält uns,
bringt vielerlei Früchte hervor
und Kräuter und bunte Blumen.

Gelobt seist du, mein Herr!
Durch alle, die vergeben in deiner Liebe,
die Krankheit und Trübsal ertragen.
Selig, die dulden in Frieden;
Sie werden von dir, o Höchster, gekrönt.

Gelobt seist du, mein Herr!
Durch unsern Bruder, den leiblichen Tod;
kein lebender Mensch kann ihm entrinnen.
Weh denen, die sterben in tödlichen Sünden.
Selig, die der Tod trifft in deinem heiligsten Willen;
denn der zweite Tod kann ihnen nichts antun.

Lobt und preist meinen Herrn
und dankt und dient ihm in großer Demut.

Rezeption in der Musik

  • Conrad Artmüller: Cantico delle Creature, symphonische Suite für großes Orchester, Chor und Solostimmen. Uraufführung 2009 in Wien, 2010 ital. Erstaufführung in der Basilica Superiore San Francesco, Assisi.
  • Angelo Branduardi: Il Cantico delle Creature.
  • Jim Curnow: Canticle of the Creatures - Lobgesang der Geschöpfe, symphonische Suite für Blasorchester.
  • Max Drischner: Sonnen Hymnus, Passacaglia in E-Dur für Orgel 1955. Schultheiss CLS220.
  • Petr Eben: Cantico delle creature, Motette für vierstimmigen gemischten Chor a cappella.
  • Sofia Gubaidulina: Sonnengesang für Violoncello, gemischten Chor, Schlagzeug und Celesta, 1997.
  • Helge Jung: Laudes Creaturarum - quas fecit Beatus Franciscus ad Laudem et Honorem Dei, für vier bis achstimmigen gemischten Chor A cappella op. 39, 1982.
  • Benno Jünemann: Der Sonnengesang, für vierstimmigen Chor, Sopran, Bass und Orgel, 1995.
  • Franz Liszt: Sonnenhymnus des heiligen Franz von Assisi (Cantico del sol di San Francesco d'Assisi), 1862, revidiert 1880–1881, für Bariton, Männerchor, Orchester und Orgel.
  • Klaus Michael Miehling: Der Sonnengesang des Franziskus von Assisi. Motette für Sopran, Tenor (Bariton), Altblockflöte, Barockvioline, Orgel und Generalbass op. 147, 2008, Flautando-Manuskriptesammlung.
  • Carl Orff: Sonnengesang des heiligen Franziskus, für 4stg. Frauen- oder Kinderchor, 1954, Schott Verlag.
  • Riz Ortolani, Donovan Leitch: Fratello sole, sorella luna, bzw. Brother Sun, Sister Moon, für den Spielfilm Bruder Sonne, Schwester Mond von Franco Zeffirelli, 1972.
  • Johannes Petzold: Sonnengesang nach Franz von Assisi für 1–3stg. Kinderchor, Solostimmen (Sopran, Bariton), Flöte und Orgel, 1975, Strube Edition 1261.
  • Gerald Spitzner: Cantico delle Creature, für 2 Chöre und Orchester, Fernsehübertragung der UA vom 8. Dezember 2009 zum 800-Jahr Jubiläum des Franziskanerordens im Bernhardinerkloster Rzeszow, Polen.
  • Walter Steffens: Cantico della Creatura – Sonnengesang des Francesco d'Assisi für Gesang und Glockenspiel (auch für Sopran und Altflöte), Kompositionsauftrag der Gesellschaft der Musikfreunde der Abtei Marienmünster, 2002.
  • Ludger Stühlmeyer: Klangrede - Sonnengesang des Franziskus, für Chor (SATB) Flöte und Orgel. UA: Capella Mariana, 4. Oktober 2015 bei den Tagen Neuer Kirchenmusik in Bayern. Papst Franziskus gewidmet.
  • Hermann Suter: Oratorium Le Laudi di San Francesco d’Assisi, Uraufführung 1924.
  • Donovan: Brother Sun, Sister Moon, Filmmusik für den gleichnamigen Film, 1972.
  • Klemens Vereno: Der Sonnengesang des Hl. Franz von Assisi, für Sopran, Tenor, einstimmigen gem. Chor und Kammerorchester, 1984 Edition KV.
  • Andreas Weil: Sonnengesang, für gleichstimmigen Chor und Orgel, 2006, Möseler Verlag.
  • Andreas Willscher: Insektarium, Kompositionszyklus für Orgel, inspiriert von den Glasfenstern in der Franziskuskirche Hamburg-Barmbek zum Sonnengesang, 2004, Butz Verlag 1908.
  • Andreas Willscher: Aquarium, Kompositionszyklus für Orgel, inspiriert von den Glasfenstern in der Franziskuskirche Hamburg-Barmbek zum Sonnengesang, 2008, Butz Verlag 2158.
  • Andreas Willscher: Vogelarium, Kompositionszyklus für Orgel, inspiriert von den Glasfenstern in der Franziskuskirche Hamburg-Barmbek zum Sonnengesang, 2011, Butz Verlag 2408.
Meine Werkzeuge