Gregor I.

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gregor der Große

Gregor I. bzw. Gregor der Große (* um 540 in Rom; † 12. März 604 in Rom) war Papst und ist ein Kirchenlehrer der lateinischen Kirche. Er ist einer der vier großen abendländischen Kirchenväter. Nach seiner Grabinschrift in St. Peter, wird er der "Konsul Gottes" genannt.

Patronat: England; Sänger, Musiker, Gelehrte, Lehrer, Studenten, Schüler. Gedenktag: 3. September, Tag seiner Bischofsweihe; (vor der Liturgiereform: 12. März; verlegt mit Rücksicht auf die Fastenzeit).

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Gregor I. stammte aus senatorischem Adel, dem Geschlecht der Anicier, und war 572573 in der zivilen Verwaltung Roms tätig, die ihn bis zum Stadtpräfekten aufsteigen ließ (praefectus urbi). Er stiftete nach dem Tod des Vaters Gordian, eines Regionarius, in Sizilien sechs Klöster und errichtete im elterlichen Palast am Clivus Scauri auf dem Monte Celio in Rom ein Andreaskloster, wohin er sich etwa 575 zurückzog. Auch Gordians Schwester Tarseilla, die Gregor I. besonders verehrte, sowie Aemiliana und Gordiana lebten zeitweise fern der Welt.

Von Papst Pelagius II. wurde Gregor I. zum Diakon geweiht. Pelagius II. sandte ihn 579 als Stellvertreter (Apokrisiar) nach Byzanz (Konstantinopel). Nach seiner Rückkehr nach Rom wirkte er als Ratgeber des Papstes, wo er, trotz Widerstrebens, zu dessen Nachfolger gewählt wurde. Er empfing die Bischofsweihe am 3. September 590 (heutiger Gedenktag, außerhalb der Fastenzeit).

Durch Beziehungen zum fränkischen Königshaus gelang Gregor die Christianisierung der Angelsachsen, denen er Augustinus, den Prior des Andreasklosters, mit ca. 40 Mönchen sandte. Da sich das westgotische Reich in Spanien mit König Rekkareds Regierungsantritt im Jahre 586 vom Arianismus abwandte, bemühte sich Gregor erfolgreich um dessen engere Verbindung mit der römischen Kirche.

Ein Hauptanliegen war ihm der Friede mit den Langobaren, den er schließlich zustandebrachte, nicht zuletzt durch die Hilfe der Gattin des Langobardenkönigs, die eine bayerische Prinzessin und katholisch war.

Gregor I. sah den Kirchenbesitz als einen Besitz der Armen an, weshalb er die Güter den Notleidenden gab. Gegen Hunger und Seuchen reorganisierte er die Bewirtschaftung des kirchlichen Grundbesitzes, schützte die Kolonen vor Ausbeutung, erreichte mit den Langobarden, die 592/593 Rom belagerten, ein friedliches Einvernehmen und bahnte durch deren katholische Königin Theodelinde, den Übertritt zum katholischen Bekenntnis an.

Um priesterliche Zucht und Heiligung bemüht, konnte er das mailändische Schisma beilegen. Im Niedergang des oströmischen Reiches wurde Gregor I. zum Anwalt und Führer der italienischen Bevölkerung und bereitete so die päpstliche Herrschaft im Kirchenstaat vor.

Eine Legende erzählt, Gregor I. habe die Menschen zu einer Prozession zu Ehren der Gottesmutter aufgerufen, weil die Pest in Italien wütete. Da erschien der heilige Erzengel Michael über dem Kaisergrabmal Hadrians und steckte sein Schwert in die Scheide um das Ende der Pest anzuzeigen. Angeblich seit jenem Tag wird der Ort des Geschehens Engelsburg genannt.

Theologie

Gregor I. verfasste zahlreiche Werke über Seelsorge und Moraltheologie, weshalb er neben den drei großen Heiligen Ambrosius, Augustinus und Hieronymus zu den vier lateinischen Kirchenvätern und seit 1295 zu den Kirchenlehrern gezählt wird.

Dem Mittelalter war Gregor I. eine moraltheologische und asketisch-mystische Autorität. Als ein letzter Römer, beeinflusste er seit Deba und Alkuin die Theologie bis zu Johannes Bonaventura, Albertus Magnus, Thomas von Aquin, Johannes Gerson, Johannes Mauburnus und die deutsche und spanische Mystik. Als Reproduzent augustinischer Gedanken wurde er Ende des 19. Jahrhundert wenig geschätzt, gegenwärtig aber erneuert sich sogar sein spekulativ-wissenschaftliches Ansehen.

Beachtenswert ist Gregor I. in der Gotteslehre. Er bezeugt die Gültigkeit der Häretikertaufe und -weihe, die Verehrung der allgemeinen Konzilien wie der Hl. Schrift, die Unauflöslichkeit der Ehe und den Bilder- und Reliquienkult. Bedeutend ist auch seine Lehre über die Engel und die Gaben des Hl. Geistes.

Ebenso wurden die gregorianischen Messen (siehe Totengedächtnis) bedeutsam für die abendländische Theologie. An seinen Namen knüpfen sich wichtige liturgische Reformen (z.B. Sakramentar, gregorianischer Gesang). Entgegen der Auffassung der Mauriner kommt K. Hallinger zu dem Ergebnis, dass die Benediktusregel dem Mönchtum Gregors nicht näher bekannt war. Gegen den Titel Oekumenos des Patriarchen von Konstantinopel erhob Gregor I. Einspruch, lehnte auch für sich die Bezeichnung universalis papa ab und zog die Bezeichnung servus servorum Dei vor. Dies tat er, obwohl er sich der Vorrechte des römischen Bischofs bewusst war. Dieser Sachverhalt wurde in der Folgezeit wichtig für das Verhältnis von Primat und Episkopat.

Die Formulierung "Servus servorum Dei" (Diener der Diener Gottes) hat er in nicht wenigen seiner Briefe verwendet. Sie wurde dann später zum traditionellen Titel und geradezu zur Definition der Person des Bischofs von Rom (Plurimum significans).

Orden des heiligen Gregors des Großen

Der "Orden des heiligen Gregors des Großen" ("Ordine di San Gregorio Magno") wurde im Jahr 1831 von Papst Gregor XVI. als Auszeichnung für loyale und verdienstvolle katholische Laien geschaffen. Die Auszeichnung ist eine Würdigung besonderer für den Heiligen Stuhl und der römisch-katholischen Kirche geleisteter Dienste. Der Komtur mit Stern ist eine außerordentliche feierliche und hohe Form dieses Ordens.

Werke

Gregor der Grosse in der Bibliothek der Kirchenväter

Literatur

Päpstliche Schreiben

Pius X.

Johannes Paul II.

Weblinks


Vorgänger
Pelagius II.
Papst
590 - 604
Nachfolger
Sabinian
Meine Werkzeuge